Du bist nicht angemeldet.

  • »Frank Sudendey« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 269

Registrierungsdatum: 28. August 2013

Wohnort: Emden

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 27. Oktober 2016, 21:50

Trivialnamen

Guten Abend allerseits,

schon seit einigen Monaten (oder doch viiiiel länger) wundere ich mich darüber, dass anscheinend bei der Benennung von Pflanzen und Tieren unterschiedlich vorgegangen wird, aber besonders innerhalb des Pflanzenreichs auch nicht wirklich einheitlich.

So heißen z. B. Silber-Pappel und Sumpf-Ziest eben nicht Silberpappel und Sumpfziest. Waldschnepfe und Wiesenweihe, meiner Meinung nach vergleichbare Wortkonstruktionen, schreibt man zusammen. Selbst die Flussseeschwalbe kommt ohne Bindestrich aus, obwohl ihr Name sogar aus drei Substantiven zusammengesetzt worden ist. Erst wenn es vier sind, taucht bei den Vögeln der Bindestrich auf. Und zwar genau in der Mitte: Gelb/brauen-Laub/sänger oder Weiß/bart-See/schwalbe. Das ist sinnvoll, weil man sich dann beim Lesen nicht verhaspelt :D

Vor allem bei den Pflanzen wird aber schon getrennt, wenn nur zwei Substantive eine Allianz eingehen. Ich meine, Winterreifen und Gartenhäuschen schreibt man doch auch in einem Wort.

Dann gibt es aber auch wieder Abweichungen und eine uneinheitliche Herangehensweise innerhalb nur einer Gattung: Bartnelke und Sand-Nelke zum Beispiel.

Das nervt mich ein bisschen :cursing:

Eigentlich finde ich deutsche Namen bei artenmäßig überschaubaren "Tiergruppen" nicht schlecht. Bei Vögeln ist ihr Gebrauch ja auch üblich. Wenn man sich mit Leuten unterhält, die sich überhaupt nicht mit der Natur beschäftigen und die vielleicht etwas wissen möchten, dann kommt es auch etwas blöd rüber, wenn man mit wissenschaftlichen Bezeichnungen jongliert.

Aber wenn man Trivialnamen nutzt, sollten sie doch nach einheitlichen Regeln aufgebaut sein. Oder nicht?

Möchte mir jemand etwas dazu schreiben. Jemand, der vielleicht die Regeln kennt, sofern es welche gibt?

Beste Grüße von Frank

Gregor Tymann

unregistriert

2

Freitag, 28. Oktober 2016, 00:12

Hallo Frank,

zu der Bindestrichproblematik kann ich leider auch nichts beitragen, aber vielleicht liegt es an der Schreibweise in der Erstbeschreibung (oder deren Übersetzung). Meistens wird sowas dann auch beibehalten.

Gründe für die nicht standatisierte deutsche Namensgebung kenne ich aus dem Pflanzen- und Insektenbereich, weil dort, je nach Landschaft, der Volksmund völlig unterschiedliche Namen für die gleichen Arten kennt. Ich habe jetzt spontan keine Beispiele parat, aber ein Oberbayer hat unter Umständen nicht verstanden wovon der Friese spricht, obwohl beide dieselbe Pflanze meinen.
Und als man anfing sich genauer mit der Natur zu beschäftigen, richteten sich bald alle nach dem System von Linné - damit waren Trivialnamen nicht mehr nötig. weil über alle Sprachgrenzen hinweg die Arten taxonomisch "fixiert" waren.

Aber wie Du schon sagtest, kann man Gott sei Dank das Allermeiste auch auf Deutsch erklären. Bei völlig Unwissenden geht es in der Regel ja nicht um genaue Artenabgrenzung sondern eher ums Grobe. Ich arbeite immernoch daran Leuten simpel zu erklären, daß die Wanzen, die ich suche, nicht böse sind :cursing:

Schönen Gruß

Gregor

Beiträge: 62 817

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 28. Oktober 2016, 00:31

Ich arbeite immernoch daran Leuten simpel zu erklären, daß die Wanzen, die ich suche, nicht böse sind :cursing:

Ja, da gibt es fast immer dieselbe Reaktion: "Iiihhh, Wanzen?". Z.B., als ich meiner Mutter zu erklären versuchte, daß ich den Kalksteinbruch in der Nähe hauptsächlich aufsuchen wollte, um dort die seltene Wanze Calocoris roeseomaculatus zu fotografieren (den wiss. Namen habe ich natürlich weggelassen). Sie kannte Wanzen nur von ihrer Flucht/Vertreibung im Zweiten Weltkrieg... Aber auch bei jüngeren Menschen sind da meist keine eingehenderen Kenntnisse vorhanden. :|


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





Beiträge: 9 474

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 28. Oktober 2016, 01:02

Was? Die NSA hat auch bereits diesen Kalksteinbruch verwanzt ? *mecker* Böse, phöse !!!111elf :kicher:

Seid ihr mal froh das auf Deutsch zumindest ein gelbrauner Laubsänger semantisch was anderes bedeutet als ein Gelbrauner Laubsänger - bei uns sollen die Trivialnamen "offiziel" alle gänzlich in Minuskel geschrieben werden, wobei man dann nicht mehr weiss ob mit "schwarzer wasserläufer" nun ein schwarzer Wasserläufer oder ein Schwarzer Wasserläufer gemeint wird. Da würde mich ein Bindestrich wesentlich weniger irritieren ;)

LG, Arp