Du bist nicht angemeldet.

  • »mosupe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 984

Registrierungsdatum: 24. Juni 2015

Wohnort: Graz, Steiermark, Österreich

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 31. Dezember 2016, 10:28

Acherontia atropos - Zucht

Hallo alle miteinander.
Ich habe diese Adresse nicht vergessen und denke oft an alle helfenden Engel hier.
Aber einerseits flegen jetzt im Winter nicht gerade die große Schmetterlingsschwärme und auf der anderen Seite habe ich halt mit den paar doch auftauchenden Fragen gleich die Freunde vom Lepiforum belästigt.
Aber, der Frühling kommt bestimmt und da werde ich euch mit Sicherheit wieder belästigen. ;)
Hier möchte ich euch einfach nicht die Erfüllung eines großen Wunsches von mir vorenthalten, auch einmal einen Totenkopfschwärmer zu erleben. Den einzigen bisher hatte ich aus einer Puppe von einem Volksschulfreund (Erdapfelacker) vor gut 50 Jahren erzüchtet.
Auf so einen Zufall wollte ich nicht hoffen und habe mir im WWW ein paar Eier besorgt. Ich bin eh ein bisserl traurig, dass ich die nicht in die Freiheit entlassen kann.
http://schmetterlinge-natur-steiermark.a…erontia+atropos
Mein zweiter Wunsch, der auch seit meiner Kindheit besteht ist der Oleanderschwärmer. Unglücklicherweise ist da beim Versand eine Verzögerung eingetreten, sodass sich meine dehr kleine Hoffnung auf ein verbliebenes Räuplein stützt, das sich gerade zu seiner ersten Häutung anschickt.
Sollte sich daraus wider Erwarten ein prachtvoller Falter entwickeln, werde ich auch den stolz herzeigen.
Einen Guten Rutsch!
und
Liebe Grüße!
Horst

Beiträge: 62 839

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 31. Dezember 2016, 16:52

Hallo Horst,

toll, ich freue mich auf die Fotos. Einen Totenkopfschwärmer habe ich bisher nur ein einziges Mal gesehen - an der Hauswand meines Elternhauses sitzend vor mehr als 40 Jahren. Einen Oleanderschwärmer habe ich noch nie gefunden, nur - auch Jahrzehnte her - mal eine beeindruckend große Raupe des Ligusterschwärmers. Ich drücke dir alle Daumen für die Zucht!


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





Beiträge: 2 266

Registrierungsdatum: 15. August 2009

Wohnort: Schweiz, Nahe Zürichsee

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 15. Januar 2017, 09:26

Hallo Horst

An und für sich ist ja bei den Faltern die Entwicklung über die verschiedenen Stufen eh schon immer wunderschön zu verfolgen. Ich kann mir aber vorstellen, dass es bei diesen Riesenbrummern noch extremer ist da sie in der gleichen Entwicklungszeit wie die kleineren Falter enorm an Wachstum zulegen. Hat die Raupe beim Totenkopfschwärmer auch nur 3 Wochen Entwicklungszeit von Eischlupf bis Puppenruhe?

Raupe und Falter sind beide wunderschön. Und der Oleanderschwärmer :love: - viel Glück, ich freue mich auf die Bilder!

Liebe Grüsse, Brigitte

  • »mosupe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 984

Registrierungsdatum: 24. Juni 2015

Wohnort: Graz, Steiermark, Österreich

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 15. Januar 2017, 10:13

Hallo Brigitte!
Ja, die beiden waren die vergangenen 50 Jahre irgendwie in meinem Schmetterlingshinterhirn. :)
Jetzt habe ich die Möglichkeit, die beiden tatsächlich zu sehen, kurzentschlossen genutzt.
So schnell ist es beim Totenkopfschwärmer nicht gegangen. Das erste Räupchen ist am 30. 9. dem Ei entschlüpft und der erste Falter hat seine beindruckende Schönheit am 25. Dezember als dunkler Weihnachtsengel offenbart.
Nach der Aufregung und Euphorie ist allerdings ein kleiner Wermuthstropfen geblieben. Was tun mit den schönen Tieren im Winter? Ich hab sie halt im sicher nicht ausreichen großen Raupenzuchtbehälter gelassen. Obwohl ich nicht weiterzüchten wollte habe ich versucht sie zu füttern, was nicht so einfach ist und in meinem Fall offensichtlich misslungen ist, jedenfalls ist mein zuletzt geschlüpftes Weibchen, dann schließlich jungfräulich gestorben.
Bei den Totenkopfschwärmern hat es sich um 4 Tiere gehandelt, denen ich dann halt mehr oder weniger beim Sterben zuschauen musste.
Bei den Oleanderschwärmern könnten mehr Falter entstehen, ich rechne so bis zu maximal 10 Tieren. Zwischendurch hatte ich eine große Krise mit dem Futter. Ich hatte 10 Vinca major - Pflanzen vorbereitet und einen Oleander in den Wintergarten gebracht, der auch tatsächlich zum Blühen gekommen ist. Auf Grund von Postverzögerung sind die ersten Eier, die ich bekommen habe schon geschlüpft bei mir angekommen und von den 10 Räupchen hat nur eine überlebt, der habe ich auch nicht viel Chancen eingeräumt und das Angebot bei einem andern Züchter noch einmal Eier zu bekommen habe ich da natürlich nicht ausgeschlagen.
Die Idee war die L1-Raupen an Vincor Major vorzubereiten und dann spätestens die L3-Raupen den Oleander fressen zu lassen. Das Problem: Keine meiner Raupen hat Oleander gefressen. Beim Immergrün wollten sie nur die jungen Blätter, die schönen grünen großen haben sie ignoriert, lieber sind sie verhungert und das eine Räupchen ist mittlerweile wider Erwartenzu einem Riesenwurm mit unbändigem Hunger herangewachsen. Das Immergrün war aufgefressen und meine Raupen dem Hungertod geweiht, weil es praktisch unmöglich ist im Winter Vinca major aufzutreiben. Alle Baumschulen haben Winterpause (auch Onlineversand). Verzweiflung! Vinca minor angeboten - Verweigerung. Dann habe ich mich an eine Studienkollegin erinnert, die eine Baumschule hat und die hat einige Stöcke bei ihrer Schwester aus dem Eis gehackt. Die "Riesenschlange" und die kleinen vom anderen Gelege fressen wieder! :)
Hier ein paar Bilder von der Entwicklung meiner Kämpferraupe:
http://schmetterlinge-natur-steiermark.a…m=Daphnis+nerii
Aber sollte ich jetzt wirklich mehrere Puppen bekommen, werde ich versuche sie an andere Schmetterlingsfreunde zu vermitteln, weil ich will nicht, dass so viele der schönen Falter eigentlich sinnlos sterben. Vielleicht können sie irgend jemandem Freude machen.
Verschicken wird aber auf Grund der Jahreszeit nicht möglich sein.
Liebe Grüße!
Horst

Beiträge: 2 266

Registrierungsdatum: 15. August 2009

Wohnort: Schweiz, Nahe Zürichsee

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 16. Januar 2017, 18:14

Hallo Horst

so schön so eine Aufzucht ist, wenn man Deinen Bericht liest erkennt man, dass es nicht nur schöne Seiten hat. Viele der Schwärmer sind wohl auch gute und schnelle Flieger. Ich mag mir nicht vorstellen, wie es ist, wenn man sie nicht in die Freiheit setzen kann.
Im Wiki sind die Raupen als polyphag bezeichnet und eine recht grosse Futteliste steht da geschrieben (nebst sehr viel anderem). Bestimmt haben Deine Raupen nie ins Wiki geguckt ;)

Wir hatten die Raupen/Falter dieses Jahr sogar als echte Zuflieger in der Schweiz:
http://www.20min.ch/community/leser_repo…Raupen-21103071
und hätten die Falter dann auch fliegen lassen können. Leider kam keine dieser Raupen bei mir zuhause vorbei . . . .

Danke für Deinen Bericht!
Liebe Grüsse, Brigitte

  • »mosupe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 984

Registrierungsdatum: 24. Juni 2015

Wohnort: Graz, Steiermark, Österreich

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 16. Januar 2017, 18:37

Daphnis nerii Raupe

Hallo Brigitte!
Nur, dass kein Irrtum aufkommt. Die Totenkopfschwärner haben brav den Liguster gefressen ud zum Schluss vor allem die Beeren, die ich im Spätherbst zur Genüge in den Hecken gefunden habe.
Den Engpass hatte ich beim Oleanderschwärmer. Die eine Raupe, die von den ersten Eiern geblieben ist, hat sich heute Nacht wunderschön dunkel gefärbt und ist sofort nach dem Umsetzen in den Sägespänen verschwunden. Gut, dass ich noch schnell ein paar Bilder gemacht habe. Ob meine Vinca major Pflanzen für die verbliebenen ca 10 Kleinen der nächsten Partie reichen, werde ich sehen. Die L2 Raupen sind ja noch sehr klein. Die sind jedenfalls sehr heikel. Wenigstens nehmen sie jetzt größere Blätter auch. Aber die Pflanzen, die außer Oleander noch in Frage kämen sind ja noch schwieriger zu bekommen und den Oleander fressen sie, wie gesagt nicht. Vielleicht liegt es daran, dass die Großeltern aus Thailand stammen ...
Liebe Grüße!
Horst
»mosupe« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_3083.jpg

Beiträge: 62 839

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 17. Januar 2017, 02:17

Hallo zusammen,

so schön so eine Aufzucht ist, wenn man Deinen Bericht liest erkennt man, dass es nicht nur schöne Seiten hat. Viele der Schwärmer sind wohl auch gute und schnelle Flieger. Ich mag mir nicht vorstellen, wie es ist, wenn man sie nicht in die Freiheit setzen kann.

das ist einer der Gründe, warum ich mich gegen Zuchten (nicht nur von Faltern) entschlossen habe (neben dem Arbeits-, Platz- und vor allem Zeitaufwand). Vor allem würde ich mir nie irgendwelche Eier schicken lassen von Arten, die es hier nicht (mehr) gibt. Selbst wenn ich die Tiere zu einem günstigen Zeitpunkt im Frühjahr oder Sommer fliegen lassen könnte: es dürfte schon Gründe haben, warum es sie hier nicht (mehr) gibt - sie finden einfach keine geeigneten Lebensbedingungen mehr. So beeindruckend Totenkopf- oder Oleanderschwärmer auch sind: zumindest, bis es hier nicht wieder für sie geeignete Biotope gibt, gehören sie hier schlicht nicht hin. Wenn, dann würde ich mir aktuell heimische Arten zur Zucht auswählen, deren Eier/Larven ich aus der Natur entnommen hätte.
Jemand hat mir auch mal eine oder mehrere Tapezierspinnen (Atypus) schicken wollen, doch das habe ich abgelehnt. Nur, damit sie hier sterben, muß ich keine haben... Man kann auch keine Orang Utans aus dem Zoo auswildern, wenn es nur noch Palmölplantagen statt ursprünglichen Urwalds gibt.


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





  • »mosupe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 984

Registrierungsdatum: 24. Juni 2015

Wohnort: Graz, Steiermark, Österreich

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 17. Januar 2017, 08:09

Hallo Jürgen!
Im Prinzip gebe ich dir Recht.
Zeit- und Arbeitsaufwand ist nicht das Thema, das muss wohl jeder für sich entscheiden, aber Arten, die in der Region nicht vorkommen zu züchten ist auch nicht mein Ding.
Andere Arten versuche ich schon zu züchten, vorallem um auch die Raupenstadien beobachten.
Die beiden: Totenkopfschwärmer und Oleanderschwärmer sind speziell für mich eine Ausnahme. Die geistern seit dem Erwachen meines Interesses für Schmetterlinge vor gut 50 Jahren in meinem Kopf herum und ich wollte sie halt einmal erleben. Da habe ich mich über jede bio- öko- und sonstige logische Sinnhaftigkeit hinweggesetzt.
Außerdem versuchen sie durchaus alljährlich als Wanderfalter ihr Glück. Und das werden sie tun, bis das Klima für sie passt. Also ist es durchaus möglich sie hier anzutreffen.
Was den Winter betrifft. Im Sommer habe ich mittlerweile wirklich kaum Zeit für solche doch recht aufwendigen Zuchten. Und Schaden in der Natur richte ich ja keinen an, beide Arten sind nicht gefährdet.
Wenn ich denke, wieviele Dörrobstmotten ich im Moment kille, ist die Trauer um die paar großen, wunderschönen Schwärmer fast ein bisserl rassistisch ;) .
So mache ich es für mich halt erträglicher.
Ungeachtet dieser Gedanken freue ich mich trotzdem schon auf das Schlüpfen und die Möglichkeit diese schönen Tiere zu sehen.
Liebe Grüße!
Horst

Beiträge: 2 266

Registrierungsdatum: 15. August 2009

Wohnort: Schweiz, Nahe Zürichsee

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 17. Januar 2017, 17:51

Hallo Horst

klar hast Du recht, ich habe die beiden tüchtig 'gemixt' - danke für Deine Korrektur!

Liebe Grüsse,
Brigitte

  • »mosupe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 984

Registrierungsdatum: 24. Juni 2015

Wohnort: Graz, Steiermark, Österreich

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 17. Januar 2017, 17:58

Naja, ist ja auch nicht so gut beide in einem thread zu behandeln, aber das hat sich halt so ergeben.
Liebe Grüße!
Horst