Du bist nicht angemeldet.

  • »Hansjörg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 166

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2013

Wohnort: Baden-Württemberg

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 4. März 2017, 16:25

Libelloides lacteus? --> bestätigt

Hallo liebe Freunde der Hafte,

eben war Libelloides macaronius und Lebelloides rhomboides im Forum und Arp hat gemeint, die weiße Art Libelloides lacteus könne ausnahmsweise auch gelb sein und die gelben weiß. Ich werde geduldig warten, bis Arp wieder vorbeikommt und verrät, woran man die lacteus dann erkennt, in diesem Fall, dass diese weiße im Anhang auch wirklich lacteus ist und keine andre?

Außerdem vielleicht was zu den Schreibweisen rhomboides und/oder rhomboideus, eine falsch oder synonym? Welche Schreibweise bei der Erstbeschreibung?
Ich warte geduldig und gespannt,
Hansjörg
»Hansjörg« hat folgendes Bild angehängt:
  • 0511LibellLacteus.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hansjörg« (5. März 2017, 11:22)


Beiträge: 9 526

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 4. März 2017, 21:34

Hallochen,

Also, ich hab vorher faul den Namen von Deiner Nachricht mit cut&paste übernommen und nicht richtig drauf geachtet. Korrekt ist natürlich rhomboideus. Das hab ich un sofort in meine Antwort geändert. Tschuldige die Unaufmersamkeit meinerseits. :heilig:

Da Du gefragt hast: hier die Originalbeschreibung ;)

Ich bin nicht so der Ascalaphiden-Spezi aber bezogen auf die Daten die ich kenne zu den heute aus dem Gebiet gemeldette Arten und nach heutige Erkentnisse der Systematik (es wird aber ständig noch an Artabgrenzungen geschraubt) sollte man das Tier dieses Themas meiner Laienhaften Meinung nach als lacteus benamsen dürfen.

Das "blau" ergibt sich denke ich mal weil die Flügel so über einander liegen das die (in diesem Tier relativ schwache) weiss-Zeichnung des Vorderflügels etwas den schwarzen Fleck im Hinterflügel durchschimmern lässt.

Es gibt im Internet hinreichend Doku zur bestimmung dieser Tiere (vor allem aus dem westicheren Mittelmeerraum), da bringt es nicht viel wenn ich das jetzt stümperhaft auch nochmal versuche zu erklären. Einige Notitzen dazu aber:

1) Einige Bestimmungshilfen beziehen sich wohl etwas zuviel auf (regionale?) statistische Wahrscheinlichkeiten von Farben und Formen der Zeichnungselement die nicht unbedingt immer (im ganzen Verbreitungsgebiet) 100% zutreffen (dennoch im algemeinen eher schon).

2) Die "Erkennung" von Zeichnungselemente wird sehr beeinträchtigt von Flügelhaltung (bzw das mehr oder weniger abdecken des Vorder/Hinterflügels, auch abhängich vom Blickwinkel und noch dazu einige Varaition in der Transparenz der Membranfärbung die mal weniger, mal mehr die Zeichnung des verborgenen Flügels durchschimmern lässt.

3) Wie gesagt wird immer noch an Artabgrenzungen geschraubt. So geben einige Bestimmungshilfen scheinbar sehr eindeutig erkennbare Merkmale zur Abgrenzung von zwei oder mehr Arten, wo diese anderswo aber sehr viel variabeler aufgeführt werden und sogar über Hybriden und/oder Artstatus diskutiert wird (z.B. in Sachen macaronius/longicornis).

LG, Arp

  • »Hansjörg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 166

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2013

Wohnort: Baden-Württemberg

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 5. März 2017, 11:20

Danke für die ausführliche Antwort. Das Betreff bei macaronius, rhomboideus habe ich geändert.

Gruß, Hansjörg