Du bist nicht angemeldet.

  • »Hansjörg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 166

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2013

Wohnort: Baden-Württemberg

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. März 2017, 14:37

Fanghaft Mantispa --> Mantispa aphavexelte und Mantispa styriaca

Hallo liebe Freunde kurioser Insekten,

einen Fanghaft wollte ich schon immer mal in Natur sehen, wenn ich zufällig ein Foto sah. Diesmal hat es geklappt. Er war tot - einerseits gut, dann konnte er nicht weglaufen, andrerseits sieht man nur sehr wenig von den Besonderheiten.

Griechenland, Thessalien, im Agrafe-Gebirge, in 300 m hoch in einem Tal, am 18. August, vielleicht 2 cm lang.

Es gibt vier Arten, in Griechenland/Festland kommen drei davon vor. Keine Ahnung, wie man die auseinanderhalten kann - schon gar nicht bei diesem Foto. Aber vielleicht geht doch was.

Vielen Dank,
Hansjörg
»Hansjörg« hat folgendes Bild angehängt:
  • 0818Fanghaft.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hansjörg« (11. März 2017, 11:45)


Beiträge: 934

Registrierungsdatum: 12. November 2016

Wohnort: Elztal (Neckar-Odenwald-Kreis)

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 9. März 2017, 17:58

Fanghafte Mantispidae

Hallo Hansjörg

in B&H Stadt Tomislavgrad habe ich auch eine Fanghafte fotografiert,es könnte die selbe Art sein

Viele Grüße
Heinz
»Emmerling« hat folgendes Bild angehängt:
  • 135-003.jpg

3

Donnerstag, 9. März 2017, 19:54

Hallo zusammen,

Das Tier von Heinz halte ich für Mantispa styriaca, das Tier von Hansjörg dürfte Mantispa aphavexelte sein.

Im algemeinen sollte man in Gedanken halten das die Systematik historisch sehr verworren und durcheinander gewürfelt war und erst in den letzten 2-3 Jahrzehnt einige Arten, (bzw alte Fehlannahmen) auskristalisiert sind. Dabei ist mit Namen hin und her geschoben, sind neu Arten beschrieben und wieder gelösscht, alte umbenamst usw usw und man muss annehmen das auch zukünftig noch an der Systematik herumgeschraubt wird, bzw neue Arten abgespaltet/"entdeckt" werden dürften.
Im praktischen Sinne heist dies das man grundsätzlich alle ältere Bestimmungen in Museumssammlungen und Bestimmungen von Fotos (oftmals auf Grund von veraltette Literatur) mit Vorsicht geniessen sollte. Es gbt viele, viele Bilder im Internet und Exemplare in Sammlungen die falsch bestimmt sind.

Als Fototipp wäre bei zu behalten das man möglichst versuchen sollte folgendes erkenntlich ab zu lichten:

1 Ganzer Flügel, möglichst flach und so das man die natürliche Farbe der Membran erkennen kann
2 Form und Farbe des Pterostimalbereiches im Flügel
3 Detail des Halsschildes wo man die Struktur der Oberfläche erkennen kann (und muster der Pigmentierung)
4 Farbmuster der Innenseite der Femora der vorderen Fangbeine

Beim Tier von Heinz sind Form ud Farbe des Pteros gut zu erkennen, die Flügelmembran hell und der Halsschild scheint (?!?) relativ Glatt zu sein - daher dan wohl der algemeine styriaca

Beim Tier von Hannsjörg erkennt man eindeutig zu wenig vom Pterostigma. Mit viel Glück ist aber das typische Farbmuster an der Innenseite des rechten Fangbeinfemoras so gerade eben zu erkennen weshalb ich hier stark auf aphavexelte setzen würde. Es wäre aber wirklich besser gewesen auch das Pterostigma begutachten zu können ...

... oder gar die ganze Leiche :) Hattest Du das Tier nicht mitgenommen Hansjörg?

LG, Arp

  • »Hansjörg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 166

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2013

Wohnort: Baden-Württemberg

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 10. März 2017, 16:57

... oder gar die ganze Leiche :) Hattest Du das Tier nicht mitgenommen Hansjörg?

Ja, habe ich mich jetzt auch gefragt, aber das Tier war so zerbrechlich. Normalerweise nehme ich nur die stabilen toten Käfer mit, und das ist schon Brei hinterher.

Also, mit Pterostigma kann ich nicht dienen, aber den Halsschild habe ich ganz gut, wenigstens von der Seite. Vielleicht bestätigt er deine Annahme.

Vielen Dank und Grüße,
Hansjörg
»Hansjörg« hat folgendes Bild angehängt:
  • 0818Mantispa2.jpg

5

Samstag, 11. März 2017, 10:51

Hallo Hansjörg.

Mit den besseren Blick auf das Halsschild kann man jedenfalls die Art(en) mit gehökerter Halsschildbeharung (scabricollis/incorrupta) ausschliessen.

Ich hab nun nochmal abgeglichen und auch die Halsschildzeichnung kommt deutlich am meisten überein mit dem bei aphavexelte üblichen Muster.

Zusammen mit den hellen Fleck an der Innenseite des Fangbeinschenkels (den es eigentlich nur bei aphavexelte so geben soll1, allerdings auch nicht immer) würde ich mal behaupten das es Sinn macht diese Bilder unter den Namen ab zu heften :)

LG, Arp

1) Hier gilt es zu beachten das: Im "Standardwerk" zu den Neuropteren Europas (Aspöck et al. 1980) die Art noch als mandarina aufgeführt wurde (diese kommt aber in Europa nicht vor) und das weitere Autore diese später oftmals als icterica bezeichnet haben (z.b. Poivre, 1982 und Abraham & Papp, 1994) und dabei den Schenkel mit Fleck aufführten, aber der echte icterica ist eine andere Art, wie festgelegt von den Aspöcks (1994). Es gibt also Angaben zu diesen Fleck die mit andere Arten in verbindung gebracht wurden, aber dabei hat es sich letztendlich immer doch um die heute als aphavexelte benammste Art gehandelt. Ob der Name aphavexelte stehen beibt ist übrigens wieder eine andere Diskussion unterlegen: Monserat (2014) meinte es könne sich bei diese Art sehr wohl um dieselbe handeln die schon früher als M. adelungi aus den Kaukasus bekannt geworden ist.

  • »Hansjörg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 166

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2013

Wohnort: Baden-Württemberg

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 11. März 2017, 11:46

Hallo Arp,

ganz vielen Dank für den ausführlichen Beitrag,

(Der Name klingt wie unverwechselte)

Liebe Grüße,
Hansjörg

7

Samstag, 11. März 2017, 13:24

Hallo Hansjörg,

Da trügt der Schein ;)

Zitat zur Namensgebung aus der Originalbeschreibung von Aspöck & Aspöck (1994):

Zitat

Aphavexelte = griechische Göttin der Konfusion! - Es erscheint eigentlich paradox, diese zumindest seit 1980 abgegrenzte und wiederholt beschriebene Art als nova species zu beschreiben. Sie hat indes tatsächlich noch keinen Namen! Alle bisher verwendeten beruhten auf Fehldeterminationen.
Aspöck, U.; Aspöck, H. (1994) Zur Nomenklatur der Mantispiden Europas (Insecta: Neuroptera: Mantispidae). - Ann. Naturhist. Mus. Wien, vol.96(B), pp.99-114. (PDF)

LG, Arp

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher