Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »dirk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 564

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2011

Wohnort: Oslo/Norwegen

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 19. Juni 2013, 23:33

Live-Stream Austernfischer

Moin Jürgen, hallo Forum,

schön, dass ihr nun endlich alle wieder da seid!
Auch von mir ein ganz herzliches Dankeschön an Dich, Jürgen – dafür dass Du nicht aufgegeben hast. Ich denke von uns allen wirst Du Dich während der langen "Auszeit“ am wenigsten gelangweilt haben (?) . . .

Ich habe mir die Zeit zwischendurch vielfach mit dem "Live-Stream der Fischadler, Seeadler, Schwarzstorch und mehr“ vertrieben.

Zu obiger Galerie lässt sich jetzt das norwegische "Live-Stream der Austernfischer“ hinzufügen.

Drei Eier im Nest. Die Küken sind noch nicht geschlüpft, wenn ich auf dem neusten Stand bin (keine Ahnung, ob sie im Nest bleiben, oder "Nestflüchter“ sind).
Für diejenigen, auf die der geduldig brütende Austernfischer und der zähe Wechsel von Ebbe und Flut im Hintergrund eher einschläfernd wirkt, gibt es dort auch einige spannende Momente und Episoden aus der nahen Vergangenheit.
So werden z.B. die unheilvollen Plänen von Meister Reinecke ( = mikkel rev, reven = der Fuchs) durch ein gelungenes Manöver effektiv durchkreuzt. Es gibt eben doch noch einige, die schlauer sind als er. . .

Das Video eignet sich übrigens gut zum Einschlafen (statt Schäfchen zählen), da es 24/7 etwas zu sehen gibt. Es wird z. Z. nicht mehr dunkel im Norden.
Eingefleischten Hassern von Reklameeinschlägen und dergleichen Schnick-Schnack ist von der Seite allerdings abzuraten.

Und jau, das surfen durch das Forum gleicht in seiner hohen Viskosität doch ein wenig einer Wattwanderung zur Hallig Nordstrandischmoor :D

Viele Grüsse
Dirk

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dirk« (20. Juni 2013, 10:38)


Beiträge: 3 523

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2009

Wohnort: Oldenburg i.O.

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 20. Juni 2013, 11:14

Toll! Meine Lieblingsvögel! ^^
Danke für den Link, Dirk!!

Viele Grüße,
Jörg

  • »dirk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 564

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2011

Wohnort: Oslo/Norwegen

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 20. Juni 2013, 20:56

Hallo Jörg,

Zitat

Toll! Meine Lieblingsvögel!

Da sind wir zwei. Ich mag sie auch sehr gerne. Graziös, farbenfroh, scheu, wachsam und laut. Sozusagen der Eichelhäher der Küste.

Ich lasse das Video auf der Arbeid seit einigen Tagen im Hintergrund laufen. Immer wenn das Gekreische ertönt, weiss ich, dass etwas passiert.
Heute gegen 16:00 muss irgendwas Aufregendes gewesen sein. Leider habe ich es zu spät gehört und als ich die Seite anklickte war alles vorbei.
Aber der Vogel war deutlich im Adrenalinschock. Man konnte sehen wie das kleine Herz hart und schnell pumpte - der Körper war rythmisch am Zittern.

Viele Grüsse
Dirk

Beiträge: 3 523

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2009

Wohnort: Oldenburg i.O.

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 20. Juni 2013, 21:28

Hallo Dirk,

"Eichelhäher der Küste" paßt gut! :D
Aber sie dringen auch schon ziemlich weit ins Binnenland vor. Hier in und um Oldenburg sind sie sehr oft zu sehen (und natürlich zu hören :rolleyes: ). Siehe z.B. hier

Als ich vor Jahren noch in der Wesermarsch wohnte, hat mal ein Austernfischer-Paar auf dem benachbarten Flachdach (mit Kies bestreut) gebrütet. Als die Jungen langsam flügge wurden und über Parkplätze und Rathausplatz joggten ... oha, das war nichts für schwache Nerven! Die meisten haben es aber geschafft! :)

Viele Grüße,
Jörg

PS: Einmal fanden wir ein totes Küken, das sich anscheinend beim Sturz vom Dach den Hals gebrochen hatte. Als meine Familie später zusammensaß, wollte ich irgendwas Tröstliches sagen und meinte:
"Der Kleine ist jetzt im Vogelhimmel."
Daraufhin sagte mein Vater ganz trocken:
"Nein. Er ist in der Biotonne."
:rolleyes:
(Er hat die Kleinen aber genauso lieb gehabt wie ich! ;) )

  • »dirk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 564

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2011

Wohnort: Oslo/Norwegen

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 21. Juni 2013, 11:30

Hallo Jörg,

mir war völlig unbekannt, dass die Austernfischer in diesem Masse Kulturfolger sind bzw. sein können.

Das hat mich überrascht.

Hier in Norwegen, wie auch Nordfriesland, wo ich ursprünglich herkomme, scheinen sie den Menschen eher als potentiellen Feind zu betrachten.

Sie halten sich immer gut auf Abstand und die Fluchtdistanz ist gross.

Verlassen die Küken nach dem Schlüpfen unmittelbar das Nest, oder bleiben sie erst noch eine Weile drin und werden dort gefüttert?

Zitat

Daraufhin sagte mein Vater ganz trocken:
"Nein. Er ist in der Biotonne."

Das hätte genauso von einem Nordfriesen kommen können. Nord und Ost scheinen sich da nicht viel zu geben ;)

Viele Grüsse

Dirk

Beiträge: 3 523

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2009

Wohnort: Oldenburg i.O.

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 21. Juni 2013, 13:38

Moin Dirk,


Verlassen die Küken nach dem Schlüpfen unmittelbar das Nest, oder bleiben sie erst noch eine Weile drin und werden dort gefüttert?

so viel ich weiß, sind es Nestflüchter. Auf dem Flachdach bestand das Nest auch nur aus einer Mulde im Kies, und die Jungen konnten sofort über das ganze Dach spazieren ( mußten dann aber von den Eltern verköstigt werden, bis sie fliegen und das Dach verlassen konnten. Auf Wiesen und Feldern könnten sie schneller anfangen, sich selbst Nahrung zu suchen.)

Bei den Vögeln von der norwegischen Webcam wird es aber schwierig mit der Nestflucht, da das Nest in einiger Höhe angebracht ist! Hoffentlich wußte die Mutter, was sie da tat, als sie sich den Platz ausgesucht hat! 8)

Viele Grüße,
Jörg

  • »dirk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 564

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2011

Wohnort: Oslo/Norwegen

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 21. Juni 2013, 18:18

Hallo Jörg und alle anderen Interessierten,

oh-weh – ich habe mich im Stillen auch schon gefragt, wann die Kücken denn nun endlich schlüpfen.

Es sieht jetzt so aus als würde es damit nichts mehr.

Die Eier wurden am 17. Mai gelegt und der "Termin" wäre der 12. Juni gewesen. Die Kleinen sind also schon seit über einer Woche überfällig. Allerdings sei eine Brutzeit von 27 Tagen nur der Durchschnittswert und über die Variation ist wenig bekannt, so heisst es. Aber gewönlich blieben nur 5% der Eier unausgeschlüpft.

Der das Projekt leitende Biologe mutmasst, dass "Hjalmar" und "Hjørdis", wie das Austernfischerpaar getauft wurde, vielleicht steril sind, möglicherweise als Folge von Vergiftung durch Schwermetalle oder andere Umweltgifte. Wie bekannt fressen Austernfischer Muscheln, in denen sich die Gifte durch Wasserfiltration anreichern. Austernfischer werden relativ alt und können somit über lange Zeit grosse Konzentrationen von Giftstoffen in sich aufnehmen.

Man ist jetzt gespannt, wie lange das Pärchen die Eier noch weiterhin bebrütet.

Das Austernfischer Live-Stream ist bisher von über 170.000 Benutzern aus aller Welt besucht worden.

Viele Grüsse
Dirk

  • »dirk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 564

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2011

Wohnort: Oslo/Norwegen

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 23. Juni 2013, 22:00

Moin,

Eines der drei Eier soll angeblich heute Abend kaputtgegangen sein.

Laut mehreren Beobachtern soll deutlich Eigelb, sowie Eiweiss zu sehen gewesen sein

Da wird sich wohl in den übrigen zwei auch nichts anderes finden.

Wenn im Laufe dieses Wochenendes niemand schlüpft - ist ja nun (leider) bald vorbei - soll die Kamera am Wochenbeginn abgeschaltet werden.

Gruss

Dirk

Beiträge: 3 523

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2009

Wohnort: Oldenburg i.O.

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 23. Juni 2013, 22:17

Moin Dirk,

das ist wirklich schade! ;(

Seltsam, daß die Vögel trotzdem noch unverdrossen weiterbrüten! Merken sie nicht selbst, daß da was nicht in Ordnung ist?

Viele Grüße,
Jörg
»Jörg Pageler« hat folgendes Bild angehängt:
  • Austernfischer.jpg

Beiträge: 11 147

Registrierungsdatum: 6. Juni 2006

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 23. Juni 2013, 22:47

Schnief, das ist wirklich schade.

Jörg, ich glaube liebende Eltern hoffen bis zuletzt, egal ob Menschen- oder Vogeleltern ;(

Vielleicht sind auch die warmen Eier, die ja nicht so schnell auskühlen bis die Vögel von den kurzen Ausflügen zurück sind, trügerisch.
Liebe Grüße

Kirsten Eta

  • »dirk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 564

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2011

Wohnort: Oslo/Norwegen

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 24. Juni 2013, 21:57

Hallo Jörg und Kirsten und alle anderen,

. . . die Hoffnung stirbt zuletzt . . .

Aber ich finde es auch merkwürdig, dass die Vögel so gar keine "Antenne" dafür zu haben scheinen, ob sich in den Eiern etwas regt oder nicht. Man sollte meinen, die Natur hätte sie mit irgendeinem Sinn dafür ausgestattet. Amseln z.B. hören die Regenwürmer im Boden kriechen, warum kann ein Austernfischer nicht hören, ob sich etwas in seinen Eiern bewegt?

Wie auch immer. Auf der Stream-Seite ist gerade ein Stillbild zu sehen, auf dem einer der Adulten das aufgeplatzte Ei betrauert. Laut Kommentar auf der Seite ist einer der Altvögel beim Brutwechsel gegen das Ei gestossen, welches daraufhin regelrecht explodiert sein soll. Wahrscheinlich aufgrund des Überdruckes der aufgestauten Fäulnisgase.

Eine andere Kuriosität in diesem Zusammenhang:
Ist euch aufgefallen, dass auch bei den estländischen Schwarzstörchen noch zwei unausgebrütete Eier im Nest liegen? Und das, obwohl die beiden halbwüchsigen Nestlinge nicht mehr weit davon entfernt sind flügge zu werden.

Noch einige offene Fragen, auf die es wohl keine Antwort gibt:

1. Wieso haben die Altvögel die Eier nicht schon lange über die Nestkante befördert?
Vor Kurzem konnte ich beobachten, wie einer der Adulten eines der Eier scheinbar liebevoll "beschnabelte". Machen die Störche sich vielleicht auch noch Hoffnung?

2. Wie ist es möglich, das die Eier noch unversehrt sind, so wie die beiden süssen Teenager ständig durchs Nest "tollpatschen"?

Viele Grüsse
Dirk

Beiträge: 11 147

Registrierungsdatum: 6. Juni 2006

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 24. Juni 2013, 23:32

Hallo Dirk,

der sitzende Austernfischer erscheint mir aber heute sehr unruhig. Der weiß ganz sicher, dass etwas nicht stimmt. Die Szene mit der "Explosion" kann man übrigens weiter unten noch einmal aufrufen.

Ein Ei über die Nestkante zu befördern hieße den Feinden den Weg zum Nest zu zeigen. Die Altvögel müssten das Ei für den Transport zu einem entfernteren Fleck vom Nest zerstören, was aber das Nest verschmutzen würde und auch Nährboden für schädliche Kleinlebewesen schaffen würde. So ist die Aufbewahrung im Nest z. Z. die unproblematischste Möglichkeit.
Liebe Grüße

Kirsten Eta

Beiträge: 3 523

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2009

Wohnort: Oldenburg i.O.

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 24. Juni 2013, 23:43

Moin zusammen,

das mit den "überschüssigen" Eiern bei den Schwarzstörchen ist wirklich kurios! Ich bin aber sehr froh, daß nur zwei Junge geschlüpft sind! Fünf Küken hätten Tiit und Tiina unmöglich durchbringen können! So können sie sich auf Liina und Miiko konzentrieren. Und Donnerschlach: Immer wenn man reinklickt, sind sie schon wieder gewachsen!! 8o ^^

Viele Grüße,
Jörg

  • »dirk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 564

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2011

Wohnort: Oslo/Norwegen

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 25. Juni 2013, 00:04

Hallo Kirsten,


Zitat

Kirsten
Die Szene mit der "Explosion" kann man übrigens weiter unten noch einmal aufrufen.

Den Video-Abschnitt hatte ich bislang noch nicht entdeckt.

Zitat

Kirsten
Ein Ei über die Nestkante zu befördern hieße den Feinden den Weg zum Nest zu zeigen. Die Altvögel müssten das Ei für den Transport zu einem entfernteren Fleck vom Nest zerstören, was aber das Nest verschmutzen würde und auch Nährboden für schädliche Kleinlebewesen schaffen würde. So ist die Aufbewahrung im Nest z. Z. die unproblematischste Möglichkeit.
Die Erklärung erscheint mir (teilweise) einleuchtend. Und die Entsorgung wird ja auch von dem Austernfischer schön demonstriert. Was aber, wenn die kleinen Storchen-Tollpatsche die Eier zerquetschen? Dann gibt es doch im Nest erst recht die grosse Sauerei. . .

2 x danke Kirsten!

Viele Grüsse
Dirk

Beiträge: 11 147

Registrierungsdatum: 6. Juni 2006

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 25. Juni 2013, 06:43

Moin Dirk,

ich kann kein Norwegisch, aber ist die Webcam jetzt abgeschaltet? Ich sehe nichts mehr bei den Austernfischern.

Vielleicht ist das Risiko die Eier zu zertrampeln das Kleinste. Bis jetzt gibt der Erfolg ihnen ja recht.
Liebe Grüße

Kirsten Eta

  • »dirk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 564

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2011

Wohnort: Oslo/Norwegen

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 25. Juni 2013, 08:03

Moin Kirsten,

Zitat

Kirsten

ich kann kein Norwegisch, aber ist die Webcam jetzt abgeschaltet? Ich sehe nichts mehr bei den Austernfischern.


Es wird nicht explizit gesagt, dass nun Schluss ist, aber das Abschalten wurde vorher angekündigt für den Fall, dass bis Ausgang Wochenende keine Küken schlüpfen.

Ich sehe ebenfalls nur "Schwarz".

Auf Grund des grossen Interesses und der engagierten Begeisterung vieler Netzseitenbesucher wird bereits erwogen, die Web-Cam auch im nächsten Jahr wieder zu installieren und den Live-Stream ins Netz zu stellen. Für den Fall werde ich Euch natürlich Bescheid geben.

Viele Grüsse

Dirk

Beiträge: 11 147

Registrierungsdatum: 6. Juni 2006

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 25. Juni 2013, 09:17

Danke Dirk. Irgendwie bin ich ein wenig traurig ;(
Liebe Grüße

Kirsten Eta