Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Jürgen Peters« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 62 808

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 22. März 2015, 20:39

Noch zwei Asseln vom 17.03.15: auch Trachelipus? --> Porcellio scaber

Hallo allerseits,

diese beiden 8 mm-Asseln (an Hauswand bzw. Kirschbaum im Garten) hätte ich ja unter Porcellio scaber eingeordnet, doch speziell die auffälligen orangenen Fühlerglieder und beim zweiten Tier die orangenen Epimeren-Ecken verwirren mich. Könnten das evtl. Trachelipus rathkii und ratzeburgi sein?
»Jürgen Peters« hat folgende Bilder angehängt:
  • cf_Trachelipus_rathkii_8mm.jpg
  • cf_Trachelipus_ratzeburgi_8mm_1.jpg
  • cf_Trachelipus_ratzeburgi_8mm_2.jpg
  • cf_Trachelipus_ratzeburgi_8mm_3.jpg


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





2

Donnerstag, 26. März 2015, 16:14

Hallo Jürgen,

Alles wie anfangs eingeordnet Porcellio scaber :)

Die orange Fühlerbasis is schon recht indikativ wenn auch nicht immer 100% brauchbar (weder als orange==scaber noch als nicht-orange!=scaber.)

Die Trachelipusse erkennt man erstmals auf Anhieb ("Verdacht") an den ausgeprägten Reihen weisse Flecke oberhalb der Epimeren. Bei T. gibt es die eigentlich immer, bei P.s. sind das eher seltene Farbvarianten und dann auch noch nicht ganz so breit/deutlich/ausgeprägt.

Nächster Schritt wäre für T.rathkii die deutlich flachere Körnelung, besonders weiter hinten am Leib und die etwas spezielle Art der "Marmorierung" im muster, welche ich jetzt nicht auf Anhieb in Worte fassen möchte.

Beim ratze ist die Körnelung vorne auch wieder etwas schärfer (wie bei P.s.) verflacht aber auch nach hinten hinzu und die Tiere sind im öder grau bis auf die orangen Epimerenecken - was es aber u.U, auch mal bei P.s. gibt. Hier greift dann aber die Kopfform als eindeutiges Unterscheidungsmerkmal (grosse Augenlappen die scharf eckig auf den halbrunden Mittellappen stossen),

LG, Arp

  • »Jürgen Peters« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 62 808

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. März 2015, 22:03

Hallo Arp,

danke für deine Ausführungen! Wenn auch schade... :|


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=