Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Katja« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 963

Registrierungsdatum: 1. März 2014

Wohnort: Walde AG Schweiz und Gunaras Ungarn

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 4. Mai 2015, 11:44

Da bricht einem das Herz!

Hallo,

dieses und letztes Jahr hatte ich das Glück in Ungarn Ferien zu machen. 2mal 6,500qm seit Jahrzehnten nicht mehr bewirtschafteter Garten. Ueberall abgestorbene Obstbäume, morschige Holzrugel. Kann nicht sagen, wie viele Larven und Käfer ich in morschigem Holz täglich fand. Ein richtiges Insektenparadies. Der neue Besitzer wird alles auf einem Haufen im Garten verbrennen. 2mal 6,500qm sollen wie eine aufgeräumte Wohnung aussehen. Ich machte ihm den Vorschlag, abgestorbenes Holz auf 50qm aufzustocken. Nein, war die Antwort. Sind eben nicht alle Insektenfreunde. Da bricht einem das Herz!

Viele Grüsse aus der Schweiz

Katja

Beiträge: 2 593

Registrierungsdatum: 24. Juli 2011

Wohnort: Bayern, Oberpfalz

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 4. Mai 2015, 19:09

Hallo Katja

Das ist ausgesprochen schade. Wie du selbst von einem Insektenparadies schreibst, ist es ja so, dass Totholz ein wertvoller Lebensraum für viele Kleintiere ist. Und noch dazu für größere Tiere wie Vögel dient es zum Nahrungserwerb.

Es wird oft ratzfatz entfernt wenn im Wald umgeknickte Bäume rumliegen nach Sturmschäden. Wäre an so manchen dicken Totholz-Stämmen keine Beschilderungen, dass sie zum Naturlehrpfad gehören, dann wären die auch schon längst weg. Auf die Frage, warum denn das ganze Holz so schnell entfernt werden muss, bekam ich bisher nur die Antwort: ,,Weil sonst der Borkenkäfer kommt und den Wald zerstört." Es ist ja nicht verkehrt das Holz weg zu nehmen, wenn es z.B. für den Winter zum Heizen genutzt wird. Aber ein bisschen mehr könnte man schon liegen lassen.
Ordnung muss sein.. weißnix

Herrje, ich merke gerade dass ich in einigen Themen zuletzt mitgeschrieben habe, wo ich über solche Sachen wie Rasenmähen, dieses Totholz oder Heckenstutzen negativ geschrieben habe. Möchte keinesfalls als Meckerer rüberkommen.

Grüße,
Dennis

  • »Katja« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 963

Registrierungsdatum: 1. März 2014

Wohnort: Walde AG Schweiz und Gunaras Ungarn

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 4. Mai 2015, 19:41

Hallo Dennis,

das mit den Borkenkäfer ist bei Euch in dem Fall nicht unter Kontrolle. Letztes Jahr beim Käfer suchen fragte ich den Waldarbeiter ob sie wegen dem Borkenkäfer sooooo viel Bäume fällen. Nein, sagte er. Der Borkenkäfer sei keine Plage mehr, die Borkenkäferfallen haben genützt nur 1 Achtel vom Wald hier oben muss wegen dem Asiatischen Bockkäfer gefällt werden. Bei uns werden im Wald sehr,sehr viel Stämme 1.5-2m stehen gelassen. Es wird immer mehr darauf geachtet. Aber gerade hier in Ungarn, wenn eine Privatperson 2mal 6500, macht 13000qm ums Haus besitzt, könnte man wirklich ein paar qm Wildnis lassen. In der Scheune sind viele Schwalbennester. Der neue Besitzer achtet nun darauf, dass die Tür ganz geschlossen ist, damit keine Nisten können, es könnte ja Kot am Boden fallen. Warum zieht man ganz abgelegen in die Natur, wenn alles pinggelig ums Haus aussehen muss.

Viele Grüsse

Katja