Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Dieter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 514

Registrierungsdatum: 28. Januar 2009

Wohnort: Hunsrück/RLP

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 9. Juni 2015, 21:37

Mundraub

Eines der vielen kleinen Erlebnisse am Rande meines Urlaubs in Nordgriechenland: Eine Wespe fliegt an einem Feldrain suchend umher und landet plötzlich auf einer der vielen Blüten und wurschtelt mit irgend etwas herum : "die hat da doch was!" Sie fällt etwas tiefer und ich sehe: sie hat ein Insekt erbeutet und beginnt es zu zerkleinern. Auf der Blüte, auf der die vorher "rumgewurschtelt" hat, sitzt eine Krabbenspinne, wahrscheinlich Thornisus onustus, und hält den Kopf einer Fliege in den Celiceren. Die Wespe hat ihr wahrscheinlich die Beute einfach abgenommen und sie muss sich mit dem kläglichen Rest begnügen. Leider war ich mit meiner Kamera mal wieder zu langsam und konnte den Raub nicht dokumentieren. Für mich war es trotzdem ein Erlebnis, das es verdient, hier erzählt zu werden.

Viele Grüsse aus dem Hunsrück
Dieter
»Dieter« hat folgende Bilder angehängt:
  • _MG_1932_bearbeitet-1.jpg
  • _MG_1935_bearbeitet-1.jpg

Beiträge: 420

Registrierungsdatum: 23. Juli 2010

Wohnort: Karlsruhe

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Juni 2015, 16:56

Hallo Dieter,

interessante Geschichte, die ich so auch noch nie erlebt habe. Das hätte mich auch beeindruckt. *staun*

Die Wespe hat wohl der Bremse den Kopf abgebissen, um an die Mahlzeit zu kommen. Es sieht ja schon ein wenig makaber aus, wie die Spinne nur noch den Kopf hält.

Ein Dank an Dich, für das Teilen des Erlebnisses. :)

Viele Grüße
Jürgen

  • »Dieter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 514

Registrierungsdatum: 28. Januar 2009

Wohnort: Hunsrück/RLP

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 10. Juni 2015, 20:07

danke, Jürgen, für Deine Mitteilung. So eine Beobachtung hatte ich auch vorher noch nie gemacht.

Viele Grüsse aus dem Hunsrück
Dieter

Beiträge: 510

Registrierungsdatum: 25. Mai 2012

Wohnort: Südharz

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 15. Juni 2015, 15:10

Hallo Dieter, eine schöne Geschichte; da Krabbenspinnen auch nicht zimperlich sind, war das wohl mal ausgleichende Gerechtigkeit..;-)

ich habe auch mal eine "Beuteverlustgeschichte" mit einer Krabbenspinne erlebt - aber die hatte sie sich selbst organisiert...

Ich sah auf einer Margerite eine Krabbenspinne mit einer kleineren Hummel, trotzdem war die Beute recht groß für die Spinne.. (1)

plötzlich schnappte sich die Krabbenspinne die Hummel und wollte sich wohl ans Mahl machen; sie stemmte sie nach oben.... die Hummel kriegte das Übergewicht und sauste hinter der Krabbenspinne nach unten..
(das Bild war leider zu unscharf, wie sie sie über dem Kopf hatte, das habe ich nicht mehr)

sie saß eine ganze Weile reglos, wie konsterniert (2) und konnte es wohl nicht fassen, daß da auf einmal nichts war...

erst diese Wanze, vor der wohl selbst Krabbenspinnen Respekt haben, brachte ihr das Laufen bei (3) ;-)


einen schönen Tag noch :-)

Viele Grüße
Luise
»luise« hat folgende Bilder angehängt:
  • krabbenspinne1-fo.jpg
  • krabbenspinne2.jpg
  • krabbenspinne3fo.jpg
Herzliche Grüße
Luise

Anmerkung: bin im allgemeinen im Südharz unterwegs, ein kleines Naturschutzgebiet,
Wiesen und Wald, zwei kleine / mittlere Teiche, zwischen 250 bis 350 m, hügelig, teils schieferhaltig, teils nährstoffärmere Wiesen;
wenn der Fund woanders herstammt, schreibe ich es dazu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »luise« (16. Juni 2015, 22:27)


  • »Dieter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 514

Registrierungsdatum: 28. Januar 2009

Wohnort: Hunsrück/RLP

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 19. Juni 2015, 09:45

hallo Luise,

das war dann auch eins von den schönen Erlebnissen die man hat, wenn man genau hinschaut und etwas Glück hat! Meistens packen die Krabbenspinnen ihre Beute hinter dem Kopf, dann ist der Widerstand auch bei grossen, wehrhaften Tieren sehr schnell vorbei. Die Bilder sind übrigens sehr gut geworden, da kann ich Dir nur gratulieren!



Viele Grüsse aus dem Hunsrück
Dieter

Beiträge: 1 794

Registrierungsdatum: 14. August 2010

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 19. Juni 2015, 18:23

Guten Abend,

das ist ja stark!

Normalerweise lassen die Krabbenspinnen ihre Beute relativ schnell fallen bei Störungen. Andererseits hätte sie sich ja auch noch "umentscheiden können".

@Luise: Die Frage ist, ob die Schwebfliege (keine Hummel!) das auch überlebt hat, Gift wird sie trotzdem abbekommen haben.

LG,
Jonathan

Beiträge: 510

Registrierungsdatum: 25. Mai 2012

Wohnort: Südharz

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 19. Juni 2015, 20:29

Hallo Dieter, hallo Jonathan,
dankeschön für Eure freundlichen Reflexionen

@ Dieter: die Hummel (also ich habe sie als solche in Erinnerung) war schon tot oder auf jeden Fall komplett bewegungslos , als ich dazukam und sicher hat die Krabbenspinne sie auch mit dem Biß in den Nacken getötet;
als sie sie zu sich gezogen hatte, wollte sie sie sicher verspeisen (so eine ähnliche Situation habe ich vor kurzem auch noch einmal gesehen, sie saugen iht Opfer dann offensichtlich aus ? ) sie zog sie also zu sich heran, hob sie hoch, um sie offenbar besser "zu händeln" und dabei sauste sie nach hinten runter - war offensichtlich zu schwer für die Krabbenspinne

@ Jonathan - die Krabbenspinne hat sich durch mich nicht stören lassen - was mich auch erstaunte, weil ich es auch schon öfter erlebt habe, daß sie schnell das Weite suchen;
sie schien so auf ihre Mahl fixiert, daß ich in Ruhe fotografieren konnte; lediglich die Wanze (die allgemein als gefährlich gilt, habe ich mir sagen lassen - weiß aber jetzt nicht mehr wie sie heißt) hat sie in Bewegung gesetzt;
wenn Du sagst, es wäre eine Schwebfliege, wirst Du Deine Gründe haben, ich habe sie wie gesagt als kleine Hummel in Erinnerung, lasse mich aber gern eines Besseren belehren
Herzliche Grüße
Luise

Anmerkung: bin im allgemeinen im Südharz unterwegs, ein kleines Naturschutzgebiet,
Wiesen und Wald, zwei kleine / mittlere Teiche, zwischen 250 bis 350 m, hügelig, teils schieferhaltig, teils nährstoffärmere Wiesen;
wenn der Fund woanders herstammt, schreibe ich es dazu

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »luise« (16. Oktober 2015, 16:34)


Beiträge: 63 384

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 19. Juni 2015, 21:09

Hallo Luise,

die Wanze (die allgemein als gefährlich gilt, habe ich mir sagen lassen

gefährlich für Insekten...

Zitat

(weiß aber jetzt nicht wie sie heißt)

Nabis sp. (Sichelwanze, Familie Nabidae).


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





Beiträge: 510

Registrierungsdatum: 25. Mai 2012

Wohnort: Südharz

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 19. Juni 2015, 21:21

Hallo Jürgen,
danke für die Nachhilfe - ja richtig, die Sichelwanze war es;
ja, gefährlich für Insekten - korrekt; habe noch mehrere Insekten gesehen, die Reißaus genommen haben, als sie ihrer gewahr wurden, diese Ameise hat sich dann hinter einem Blütenblatt versteckt und sie mit einem Auge weiter beobachtet..;-)


Herzliche Grüße
Luise
»luise« hat folgendes Bild angehängt:
  • ameise-sichelwanze-fo.jpg
Herzliche Grüße
Luise

Anmerkung: bin im allgemeinen im Südharz unterwegs, ein kleines Naturschutzgebiet,
Wiesen und Wald, zwei kleine / mittlere Teiche, zwischen 250 bis 350 m, hügelig, teils schieferhaltig, teils nährstoffärmere Wiesen;
wenn der Fund woanders herstammt, schreibe ich es dazu

Beiträge: 510

Registrierungsdatum: 25. Mai 2012

Wohnort: Südharz

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 19. Juni 2015, 21:29

@Dieter, zu Deiner Krabbenspinne wollte ich noch sagen - mit dem gelb aber perfekt angepaßt, paßt richtig und sieht gut aus..
Herzliche Grüße
Luise

Anmerkung: bin im allgemeinen im Südharz unterwegs, ein kleines Naturschutzgebiet,
Wiesen und Wald, zwei kleine / mittlere Teiche, zwischen 250 bis 350 m, hügelig, teils schieferhaltig, teils nährstoffärmere Wiesen;
wenn der Fund woanders herstammt, schreibe ich es dazu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »luise« (16. Oktober 2015, 16:32)


Andreas07

unregistriert

11

Freitag, 16. Oktober 2015, 15:45

Hallo Luise, hallo Dieter!

Ich bin überwältigt von den großartigen Fotos und den Geschichten dazu - einmalig! Vielen Dank fürs Teilen dieser Erlebnisse.