Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Dennis Rupprecht« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 594

Registrierungsdatum: 24. Juli 2011

Wohnort: Bayern, Oberpfalz

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 18. Oktober 2015, 17:55

Läuft die natürliche Selektion immer noch?

Hallo

Wie ist es denn in der heutigen Zeit mit der natürlichen Auslese oder Selektion? Findet sie immer noch statt?
Früher war es ja so, dass solche Tiere überlebten und ihre Gene weitervererben konnten, die die besten Eigenschaften zum Überlen hatten. Wie die Giraffen von ganz früher, wo die langhalsigen Exemplare eher überlebten als ihre kurzhalsigen Kollegen, weil sie mit ihren langen Hälsen weiter in die Bäume kamen wo es Blätter zum fressen gab.

Momentan kann man so eine Auslese (zumindest mir bekannt) nur beim Menschen beobachten. Die ist dann als Künstlich anzusehen? Es Überleben quasi nicht Die mit den Besten Eigenschaften zum Überleben, sondern die, die mit den richtigen Mitteln ausgestattet sind. Soll heißen: Gute Arbeit, und gutes Geld. Wer kein Geld hat, kann sich seine Nahrung nicht finanzieren. So ist es grob ausgedrückt.

Von anderen Tieren aber, hat sich denn die letzten Jahrhunderte viel geändert? Die Fauna und Flora wie wir sie heute kennen, gab es ja bereits als Ritter durchs Land zogen und die ersten Automobile gebaut wurden. Gut, viele Tiere sind ausgerottet worden. Wenn sich nun einige Tiere an die Veränderungen durch den Menschen anpassen mussten, spricht man hierbei von Künstlicher Selektion? Gäbe es keine Menschen, würden ja z.B. die Amseln noch Zugvögel sein. Aber nun bleiben sie im Winter. Die Hiergebliebenen Amseln konnten ihre Gene mehrheitlich weitervererben, da von den Zugvogel-Amseln sicher nicht alle die Reisen überlebten.

Wie sieht es aber mit der Natürlichen Selektion aus, komplett ohne den Umgestalterischen Einfluss des Menschen?
Ist denn auch möglich, dass sich in unbekannten Gebieten Tiere evolutionär weiterentwickeln, weil sie sich gegenüber Artgenossen besser in der Umgebung durchsetzen konnten? Also das neue Arten entstehen?
Anders herum müsste man sonst sagen, dass die Evolution heute ihr Ziel erreicht hat, und nichts mehr kommt.
Könnten sich Tiere im Laufe der Zeit an den Müll in ihrer Umwelt anpassen, und evtl. Plastik als Nahrung nutzen? Manche Mikroorganismen tun das bereits, irgendwann vielleicht auch Große Tiere?

Grüße,
Dennis

Beiträge: 4 113

Registrierungsdatum: 11. August 2010

Wohnort: Wien, Österreich

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 18. Oktober 2015, 19:01

Könnten sich Tiere im Laufe der Zeit an den Müll in ihrer Umwelt anpassen, und evtl. Plastik als Nahrung nutzen? Manche Mikroorganismen tun das bereits, irgendwann vielleicht auch Große Tiere?
Hallo Dennis,
wieso sollte die natürliche Selektion aufhören? Zu der im Zitat angesprochenen Frage zeichnet sich schon die Antwort ab, dass auch der Mensch diese Anpassung gerade durchmacht...
Ebenso schrecklich wie tröstlich!
Beste Grüße,
Konrad

Beiträge: 62 854

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 19. Oktober 2015, 21:03

Hallo Dennis,

die Selektion ist ein biochemischer und statistischer Vorgang, der immer abläuft. Es ist nur eine Sache der Definition, was man als natürliche Umgebung bezeichnet. Das Wort "natürlich" ist hier eigentlich ziemlich irreführend, denn alles, auch der Mensch, ist Teil der Natur. Wenn sich sich durch die Selektion die besser an ihre jeweilige Umgebung angepaßten Arten durchsetzen, dann gilt das auch für eine von Menschen "künstlich" geschaffene Umgebung. Der Natur (den Naturgesetzen) ist es völlig egal, ob Arten aussterben, weil sie sich nicht an einen Klimawechsel anpassen können oder weil der Mensch ihren Lebensraum zerstörte.

Was die neuen Arten seit der "Ritterzeit" angeht: die Evolution wirkt in ganz anderen Zeitmaßstäben, eher in Hunderttausenden oder Millionen von Jahren. Das ist aber natürlich auch von der Generationsdauer abhängig. Das Entstehen neuer Bakterienarten können wir quasi live unter dem Mikroskop beobachten. Bei Großwirbeltieren dauert es halt etwas länger.


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=