Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Hans Leunig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 2. März 2016

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 22. August 2016, 22:41

Skorpionsfliege (14.08.2016) - ist Bestimmung möglich? --> Panorpa vulgaris

Liebe Experten,

erst dachte ich, es sei Panorpa vulgaris. Doch da ist die dunkle Verbindung zwischen dem vorderen Band und dem dahinter liegenden Fleck.
Könnte es womöglich P. meridionalis sein?
Fundort: Hannover-Lahe (nördl. Stadtteil), am Weg mit Büschen und Bäumen.

Vielen Dank für eine Antwort!

Hans
»Hans Leunig« hat folgendes Bild angehängt:
  • Skorpionsfliege.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hans Leunig« (23. August 2016, 21:36)


2

Dienstag, 23. August 2016, 13:41

Hallo Hans,

Hier sieht man mal wieder eins der Gründe weswegen die Flügelzeichnung der Panorpiden immer wieder als zu wenig diagnostisch zurückgewiesen wird: Es gibt immer wieder "komische" vom üblichem Muster abweichende Exemplare.

Grundsätzlich ist es auch richtig das man eigentlich nicht vom Muster ausgehen kann, besonders wenn man die Familie über einen grösserem Raum betrachtet, weswegen vor allem Weibchen (wie hier) traditionell als schwer bestimmbar gelten. Bei uns im Nordwesten Europas gibt es aber nur so wenige Arten, welche sich zudem im Grundmuster einigermassen unterscheiden lassen, das es trotzdem wieder Sinn macht um dieses heran zu ziehen (und auch Weibchen zu benamsen) - mit Vorsicht und immer der Option offen lassend das man auch mal bei einige Exemplare besser das Handtuch schmeissen muss.

Gäbe es in D meridionalis, dann wären viele "Bestimmungen" von vulgaris sehr viel schwieriger, gar bis unmöglich. Die Art ist hier, besonders so nördlich wie Hannover, aber wirklich nicht zu erwarten (sei denn vieleicht mal als einzelnes Tier verschleppt).

Der erwähhnte Verbindungsstreif am Flügelvorderrand ist wohl eins dieser indivduellen Aberrationen die nicht wirklich dem einen oder anderen "Standardmuster" zu zu ordnen sind (auch nicht für meridionalis!) - nur schon von daher eine sehr schöne Beobachtung *abspeicher* :thumbup:

Im übrigem sehe ich aber nichts was hier deutlich vom üblichem Muster für vulgaris abweicht und würde daher ziemlich bedenkenlos diesen Namen zuordnen.

Danke für das Bild dieser schönen Variante :P

LG, Arp

  • »Hans Leunig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 2. März 2016

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 23. August 2016, 21:38

Hallo Arp,

vielen herzlichen Dank für die Bestimmung und Deine ausführlichen und hilfreichen Erläuterungen!

Nun fühle ich mich ermuntert, die nächste Anfrage einzustellen.

Beste Grüße, Hans