Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Horst Schlüter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 618

Registrierungsdatum: 23. April 2007

Wohnort: Winnenden

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 5. November 2016, 02:23

noch eine Köcherfliege aus Wolfsried, am Licht

Liebe Insektenfreunde,
ich befürchte, daß dieses mal nicht sehr viel geht, um die Art zu bestimmen.

29.10.2016 Stiefenhofen-Wolfsried, LI, Bayern, am Licht

Es grüßt
Horst Schlüter
»Horst Schlüter« hat folgende Bilder angehängt:
  • _DSC0538 Ausschnitt, Licht, Schärfe, klein.jpg
  • _DSC0540 Ausschnitt, Licht, Schärfe, klein.jpg
  • _DSC0541 Ausschnitt, Licht, Schärfe, klein.jpg
  • _DSC0542 Ausschnitt, Licht, Schärfe, klein.jpg

Beiträge: 5 701

Registrierungsdatum: 4. Juni 2008

Wohnort: Mainz

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 5. November 2016, 12:21

Hallo Horst,

na, wer will denn bei Köcherfliegen auch gleich eine Artbestimmung haben ;) . Ich hätte das für Halesus sp. gehalten...

Alles Liebe, Kathrin

  • »Horst Schlüter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 618

Registrierungsdatum: 23. April 2007

Wohnort: Winnenden

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 5. November 2016, 12:39

Liebe Kathrin,
ich natürlich immer, wohlwissend, daß dies bei den meisten Tieren nicht geht ohne Genitale. Selbstverständlich lebe ich auch mit übergeordneten Zuordnungen.
Dann hoffe ich mal, daß es sich um Halesus handelt. Das sage ich nur, weil du das dafür gehalten hättest, da sehe ich ein Fragezeichen.

Danke Für die Zuordnung.

Es grüßt
Horst

Beiträge: 1 848

Registrierungsdatum: 20. Juli 2005

Wohnort: Wildberg Württ.

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 6. November 2016, 00:42

Halesus sp. stimmt

Hallo Horst,

Dann hoffe ich mal, daß es sich um Halesus handelt. Das sage ich nur, weil du das dafür gehalten hättest, da sehe ich ein Fragezeichen.

keine Sorge, Kathrin hat natürlich wieder Recht mit ihrer Einschätzung :) . Wenn sie ihre Vermutung etwas zurückhaltend formuliert hat, liegt das sicher daran, dass sie befürchtet hat, dass ihre Diagnose meinem gestrengen Blick nicht standhalten könnte. Dabei halte ich doch große Stücke auf sie wegen ihres fundierten und vor allem breit gestreuten Wissens :thumbup: .

Die Gattung Halesus umfasst in Deutschland vier Arten, Halesus digitatus, H. radiatus, H. tessellatus und H. rubricollis, die leider, wie so oft bei Köcherfliegen, mit hinreichender Sicherheit nur am Genital zu unterscheiden sind. Die beiden häufigsten Arten sind die beiden erstgenannen, in Bayern, wo die Welt bekanntlich noch in Ordnung ist ;) , tritt zusätzlich auch H. tessellatus in nennswerter Anzahl auf. H. rubricollis ist seltener und gilt z.B. in BW als ausgestorben.

Die in manchen Bestimmungsbücher aufgeführten Bestimmungsmerkmale, die ohne GU mit bloßem Auge erkennbar sein sollen, halte ich wegen der Variabilität der Zeichnung für sehr unzuverlässig. So gibt z.B. der britische Trichopterologe Peter Barnard in seinem Bestimmungsschlüssel im Buch "The adult Trichoptera of Britain and Ireland" für die beiden häufigsten Arten folgendes Unterscheidungsmerkmal an:

H. digitatus: Die dunkle Zeichnung in den Apikalgabeln der Flügeläderung ist an den Rändern unregelmäßig ausgebildet.
H. radiatus: Die dunkle Zeichnung in den Apikalgabeln der Flügeläderung bildet deutlich abgegrenzte lange Streifen.

Zur Veranschaulichung zwei Links auf Bilder der beiden Arten: Halesus digitatus vs. Halesus radiatus.

Ich bin ehrlich gesagt kein Freund solcher "Bestimmungsmerkmale", weil sie doch sehr von der persönlichen Empfindung und der individuellen Interpretation des Betrachters abhängig sind. Auf den beiden verlinkten Bildern mag man diese Merkmale noch erkennen, aber nachdem ich schon über 100 Tiere beider Arten untersucht habe, muss ich den Wert dieses Kennzeichens doch relativieren, weil es wohl recht variabel ist.

Auffällig an Deinem Tier ist die sehr dunkle Färbung, die ich bei meinen Funden noch nie so feststellen konnte und die normalerweise viel eher dunkel bräunlich, bei H. digitatus auch ins braun-gelbliche gehend ist. Daher eine Frage: geben die Bilder tatsächlich den natürlichen Farbton des Tieres wieder oder sind sie u.U. unter besonderen Aufnahmebedingungen entstanden?

Viele Grüße
Jürgen

  • »Horst Schlüter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 618

Registrierungsdatum: 23. April 2007

Wohnort: Winnenden

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 6. November 2016, 01:00

Hallo Jürgen,
wenn ich nur die Lernfähigkeit von Katrin zu 10% hätte, würde ich mich schon glücklich schätzen. Deshalb hatte ich eigentlich auch keine Zweifel, daß sie richtig liegt. Aber wenn sie so einschränkt, dann hake ich halt nach, im Zweifel muß halt ein cf. herhalten.
Jetzt im Anhang noch ein nicht bearbeitetes Bild.
Da es sich um eine Nachtaufnahme am Licht handelt, mußte ich natürlich mit Blitz arbeiten und die Farben sind so gesehen nicht korrekt im Original, da die Wand nachweißlich weiß und nicht bläulich ist.

Es grüßt
Horst
»Horst Schlüter« hat folgendes Bild angehängt:
  • _DSC0538 klein.JPG