Du bist nicht angemeldet.

  • »Stefan May« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 278

Registrierungsdatum: 5. März 2018

Wohnort: Molfsee (bei Kiel), Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 19. Juli 2018, 10:01

Tettigonia-Nymphe? --> Phaneroptera nana

Hallo zusammen,

am 6.7.18 in Gerolsheim (Pfalz, Kreis Bad Dürkheim) habe ich diese Schrecke abgelichtet. Seitdem wartet sie auf ihre Bestimmung.
Könnt ihr helfen? Sie saß an einer Sandgrube und gegenüber ein Wald mit Robinien (Vermutlich)

Besten Dank für eure Hilfe
Stefan
»Stefan May« hat folgendes Bild angehängt:
  • P1140500.jpg
Beste Grüße

Stefan

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Stefan May« (19. Juli 2018, 11:30)


Beiträge: 1 225

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2011

Wohnort: Österreich, Wienerwald

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 19. Juli 2018, 10:15

Hallo Stefan,

nein das ist eine (viel kleinere!) Sichelschrecken-Larve der Gattung Phaneroptera, dem Halsschild nach tendiere ich fast zu nana, weiß aber nicht, ob die dort vorkommt. Auch für Laien ganz leichtes Indiz bei Weibchen wie in Deinem Fall: wenn das erwachsene Tier eine gerade Legeröhre hat, sind die auch bei den Larven so - Dein abgelichtetes Tier hat aber eine eindeutig sichelförmige Legescheide!

LG

Werner

  • »Stefan May« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 278

Registrierungsdatum: 5. März 2018

Wohnort: Molfsee (bei Kiel), Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 19. Juli 2018, 10:45

Vielen Dank für die Hinweise, die Größe hatte ich leider nicht mehr im Kopf, aber der Legebohrer ist in dem Fall ja mehr als eindeutig.
http://www.orthoptera.ch/arten/item/phan…aneroptera-nana
Auf dieser Seite habe ich mir mal die Verbreitung der Art angeschaut und im Umkreis von 8 km sind 3 Fundpunkte. Also wäre es doch möglich, dass die Art auch dort vorkommt, oder? Sie scheint sich generell entlang des Rheingrabens zu verbreiten. Der Fundpunkt liegt eben dort. Die Entfernung zum Rhein beträgt 10km Luftlinie.
Würdest du dich dann darauf festlegen oder ist Phaneroptera nana nicht sicher bestimmbar an meinem Bild?

Beste Grüße

Stefan

Beiträge: 1 225

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2011

Wohnort: Österreich, Wienerwald

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 19. Juli 2018, 10:57

Nun, festlegen bei Larven und nach Foto ist so eine Sache, ich betitle meine Sicherheit mit 98%, falls Dir das weiterhilft!

Bei uns ist oft auch das Habitat schon ein Hinweis, weil nana eher in urbanen Gegenden zu Hause ist bzw. auftaucht, während falcata mehr magere (Brach-)wiesen oder ältere Kahlschläge besiedelt, aber im Rheinland liegt ja das deutsche nana-Hauptverbreitungsgebiet auf dieser Seite aus 2017, also steigt die Wahrscheinlichkeit schon auf 99%, aber falcata kommt dort auch vor...

LG

Werner

  • »Stefan May« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 278

Registrierungsdatum: 5. März 2018

Wohnort: Molfsee (bei Kiel), Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 19. Juli 2018, 11:34

Ok vielen Dank. Das Habitat war ein Feldwegrand. Auf der rechten Seite eine Sandgrube mit Abbruchkante, auf der anderen Seite besagtes Wäldchen mit Robinien und anderen Bäumen. Weiter vorne und hinten den Feldweg entlang Zwiebel- und Kartoffeläcker.
Hinter dem Wäldchen ist auch ein kleineres flaches Gewässer mit starkem Bewuchs.

Ich denke, das cf kann ich dann wegnehmen. Das ist dann ja doch ziemlich sicher.
Beste Grüße

Stefan