Du bist nicht angemeldet.

  • »Manfred Zapf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 919

Registrierungsdatum: 2. April 2014

Wohnort: Gernsbach/Nordschwarzwald

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 12. November 2018, 20:57

Wespe Cheiropachus quadrum? --> bestätigt

Hallo,
diese Wespe fand ich heute auf dem Geländer der Brücke über die Murginsel in Gernsbach. Die Größe hatte ich auf ca. 6-7 mm geschätzt. Nach einiger Suche bin auf Cheiropachus quadrum gestoßen. Es wäre mein diesbezüglicher Erstfund. Kann jemand meine Vorbestimmung bestätigen?
Vielen Dank und viele Grüße,
Manfred
»Manfred Zapf« hat folgendes Bild angehängt:
  • P1020597.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Manfred Zapf« (8. Dezember 2018, 09:53)


  • »Manfred Zapf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 919

Registrierungsdatum: 2. April 2014

Wohnort: Gernsbach/Nordschwarzwald

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 28. November 2018, 09:04

hochgeschoben: Wespe Cheiropachus quadrum?

Hallo,
ich frage noch einmal nach; kennt die niemand?
Vielen Dank und viele Grüße,
Manfred

3

Mittwoch, 28. November 2018, 12:32

Die schwere Bestimmbarkeit vieler Hymenopteren war hier ja schon häufiger Thema. Doch ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass es extrem unwahrscheinlich ist, hier jemanden zu finden, der eine Erzwespe bis zur Art bestimmen kann. Es gibt in Deutschland nur ganz wenige Experten, die mit dieser Gruppe arbeiten, die meisten Arten gelten als schwer bestimmbar, zudem wird die tatsächliche Artenzahl auch in Deutschland um einiges höher geschätzt als bisher bekannt (d.h. viele Arten sind sogar noch unbeschrieben). D.h. man sollte bei einem Foto keine allzu hohe Erwartung an eine Bestimmung hegen.

Gruss, Christian

  • »Manfred Zapf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 919

Registrierungsdatum: 2. April 2014

Wohnort: Gernsbach/Nordschwarzwald

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 28. November 2018, 19:05

Erzwespen

Hallo Christian,
vielen Dank für Deine Erläuterungen. Dass es bei denen schwierig ist, das war mir bekannt und hatte es auch daran noch einmal gesehen, dass es im Netz sehr wenig über diese Art zu lesen und zu sehen gibt. Ich hatte allerdings ein Bild in der Insektenbox gesehen, das zumindest hinsichtlich des Aussehens und der Beschreibung große Ähnlichkeiten mit meiner Wespe aufwies. Und dort war sie ja offensichtlich (vielleicht auch gesammelt) bestimmt worden. Aus dem dortige Hinweis " Die Larven leben als Parasiten bei Käfern, insbesondere bei Borkenkäfern und bei Bohrkäfern" hatte ich auch den Schluss gezogen, dass mit dem derzeit festzustellenden stark zunehmenden Borkenkäferbefall in den hiesigen Wäldern (Folge der extrem langen Trockenheit in diesem Jahr) diese Art vielleicht profitiert haben könnte. Im Gegensatz zu anderen Insekten, bei denen es hier in der Gegend in diesem Jahr beträchtlich weniger oder überhaupt keine mehr gibt. Zum Beispiel Langhornbienen, die hatte ich jedes Jahr in großer Zahl auf dem verwilderten Grundstück hinter meinem Garten gefunden; in diesem Jahr keine einzige.
Nochmals vielen Dank und viele Grüße
Manfred
P.S. ich werde sie als Pteromalinae sp. ablegen

5

Mittwoch, 28. November 2018, 19:27

Ich meinte auch weniger die Möglichkeit, diese Art ggf. doch bestimmen zu können. Manche Arten sind ja selbst bei Erzwespen so eindeutig, dass es geht (wenn man sich auskennt). Doch auf diesen Forum habe ich in den letzten 10 Jahren noch nie erlebt, dass sich mal ein echter Experte zu Erz- oder auch Schlupfwespen zu Wort gemeldet hat. Daher wundert mich stets dieser Optimismus, der hier an den Tag gelegt wird. :)

Doch es besteht ja durchaus Hoffung. Unsere schon länger angekündigte Web-Gallery und Forum über Hymenopteren entwickelt sich und wird hoffentlich bald. Es dauert viel länger als geplant, was auch damit zusammenhängt, dass wir mit einer professionellen Agentur arbeiten und die Abstimmung nicht einfach ist. Zudem haben wir ja Galerie und Forum in einem, was die Programmierung nicht vereinfacht. Dort wollen wir dann auch versuchen, ein paar Experten für diese schwierigen Gruppen zu gewinnen und in der Galerie auch viele Vergleichsmöglichkeinen sicher bestimmer Arten anzubieten. Die ca. 3000 Fotos aus der alten Galerie blieben uns zudem erhalten und weden wieder gezeigt. Daher noch etwas Geduld...
Gruss, Christian

6

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 22:08

Cheiropachus quadrum stimmt. In Mitteleuropa unverwechselbar - solange keiner bei dieser Art das Barcoden anfängt und das Gegenteil beweist.

  • »Manfred Zapf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 919

Registrierungsdatum: 2. April 2014

Wohnort: Gernsbach/Nordschwarzwald

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 8. Dezember 2018, 09:52

Cheiropachus quadrum

Hallo SMNS,
ups, da kam ja noch eine Antwort, die hatte ich erst jetzt gesehen; also etwas verspätet vielen Dank für die Bestätigung und
viele Grüße,
Manfred