Du bist nicht angemeldet.

  • »Lena S« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 3. April 2019

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 5. April 2019, 11:03

Libellenparasit im Aquarium

Hallo,

ich habe ein Aquarium mit Endler Guppys, Regenbogenfischen, einem Cherax und Garnelen. Am 23.03 habe ich gemerkt, dass viel weniger Guppy Babys im Wasser sind und beim Wasserwechsel die Entdeckung gemacht. Eine Libellenlarve. Habe sie daraufhin zum Wohle meiner Fische direkt separiert und mit roten Mückenlarven und Artemia gefüttert. Am 02.04 kam ich heim und sie schwamm oben zwischen den Wasserlinsen. Dachte schon traurig sie hat es nicht gepackt und wollte sie rausfischen, aber sie klammerte sich fest an meinen Finger. Wollte nicht mehr ins Wasser, da habe ich ihr ein Stöckchen ins Becken gebaut und siehe da die Verwandlung hat über Nacht geklappt. (Auch wenn sie das Stöckchen dafür nicht brauchte). Ich hoffe jetzt sehr, dass es vielleicht doch eine einheimische Art ist und ich sie in die Freiheit lassen kann. Sie kann sich zwar in meiner Wohnung frei bewegen, aber was soll das schon für ein Leben sein. Bitte um Hilfe bei der Bestimmung. Wenn weitere Bilder nötig sind, sagt mir wovon und welcher Winkel. Das bekommen wir dann hin. Vielen Dank schon mal!
Und lieben Gruß, Lena

P.S. Seitdem sie eine Libelle ist, frisst sie nichts mehr. Was kann ich ihr anbieten?
»Lena S« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG-20190323-WA0017.jpg
  • 20190402_193400.jpg
  • 20190403_055832.jpg
  • 20190403_055845.jpg
  • 20190403_170932.jpg
  • 20190403_171805.jpg
  • 20190403_171834.jpg
  • 20190403_171856.jpg
  • 20190403_173145.jpg

Beiträge: 850

Registrierungsdatum: 28. August 2013

Wohnort: Emden

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 5. April 2019, 12:17

Moin Lena,

das ist ja mal eine abgefahrene Geschichte :D

Ich finde die Überschrift etwas irritierend. Ich meine, so war ich davon ausgegangen, es handele sich hier um einen Parasiten, der an oder von Libellen lebt. Tatsächlich ist es, wie du ja selbst schreibst, eine Libellenlarve, die wohl einen Teil deiner Fische aufgegessen hat. Meiner Meinung nach handelt es sich um einen Vertreter aus der Familie der Segellibellen Libellulidae, doch um keinen einheimischen. Jedenfalls fällt mir keine Art ein, die auch nur annähernd so aussieht. Dein Biest erinnert mich am ehesten an eine Art aus der Gattung Trithemis, aber das ist nur so eine Idee.

Wenn du das Tier also frei ließest und es dann da draußen einem Odonatologen begegnete, dann wäre die Verwirrung wohl grenzenlos ;) Ist das Wetter überhaupt passend bei dir?

Füttern kannst du vielleicht kleine Insekten wie Fliegen und Mücken und so weiter. Und überhaupt: Wer hält schon eine frei fliegende Libelle in der Wohnung? Das ist doch echt mal originell!

Doch wie ist die Larve in dein Aquarium gelangt? Hast du neue Pflanzen bekommen oder neues Substrat? Falls ja, dann kannst du ja vielleicht im Laden etwas über die Herkunft erfahren. Ich traue aber einigen Usern hier zu, dass sie dir auch so sagen können, um welche Libelle es sich handelt.

Beste Grüße von Frank

  • »Lena S« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 3. April 2019

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 5. April 2019, 12:35

Hallo Frank,

so wie ich gelesen habe, kommt das bei Aquarianern öfter vor. Man kauft neue Wasserpflanzen, die meist in Südamerika oder Afrika gezüchtet werden und dann hat man eben auch Eier der dort einheimischen aquatischen Insekten in den Pflanzen. Eigentlich sollten diese in einer Quarantäne in Österreich ausgesiebt werden, kommt aber immer wieder vor, dass man doch welche im Becken hat. Leider kann ich nicht sagen von welcher Pflanze sie kommt, da ich das Becken erst vor kurzem mit einem ganzen Packen Online-Pflanzen aufgestockt habe. Man merke, Pflanzen im Laden mögen teurer sein, verhindern aber sicherlich solche Überraschungen. ^^

Ich habe als Kind immer schon die Insekten und anderen Tiere in Tümpeln und Gewässern erforscht, weshalb mir direkt klar war, das ist eine Libellenlarve. Die Kleine ist tatsächlich auch relativ "zahm". Weder als Larve noch als Libelle hat sie Angst oder fliegt weg. Lässt sich ganz einfach anfassen, weshalb ich denke, dass sie draußen sowieso nicht überlebt und dann ein Vogel mal "ham"macht. Sie hält sich sogar an meinen Klamotten fest und lässt sich tragen. Außerdem ist es im Moment nochmal kälter gemeldet.
Ich bin absolut tierlieb, hatte schon alles mögliche, aber das Verhalten finde ich schon sehr befremdlich.

Wegen dem Futter. Fliegen sind ja immer wieder in der Wohnung. Bei wem nicht.. Ich hatte gedacht vielleicht mag sie kleine Mehlwürmer. Leider nimmt sie gar nichts mehr an.

Ich hoffe Ihr gibt noch ein paar Tipps.
LG Lena

Beiträge: 70

Registrierungsdatum: 12. August 2018

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 5. April 2019, 12:38

Coole Geschichte das.
Ich hab auch auf den ersten Blick an einen Sonnenzeiger (Trithemis) gedacht.

Aber da fehlt mir die Erfahrung, genauerers zu sagen, sind ja keine Einheimischen.

Im Allgemeinen würd ich sie halt raussetzen,

Grüße,
SNKS

  • »Lena S« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 3. April 2019

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 5. April 2019, 12:44

Hallo SNKS,

bekomme ich dann nicht Ärger von allen Naturschützern, die sich darüber aufregen, dass fremde einheimische Arten vertreiben?
Und dabei nicht bemerken, dass man Globalisierung auch dahingehend nicht aufhalten kann. :/

LG Lena

Beiträge: 850

Registrierungsdatum: 28. August 2013

Wohnort: Emden

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 5. April 2019, 12:51

Eigentlich sollten diese in einer Quarantäne in Österreich ausgesiebt werden, kommt aber immer wieder vor, dass man doch welche im Becken hat.

Na ja, es gibt auch Arten, die ihre Eier in die Pflanzen hineininjizieren. Da dürfte Aussieben eh nichts bringen. Von Segellibellen ist mir das aber nicht bekannt. Muss aber nichts heißen.

...da ich das Becken erst vor kurzem mit einem ganzen Packen Online-Pflanzen aufgestockt habe. Man merke, Pflanzen im Laden mögen teurer sein, verhindern aber sicherlich solche Überraschungen. ^^

Ja, aber auch die Betreiber eines Internet-Shops müssten doch Kontaktdaten anbieten, sodass du ihnen von deiner interessanten Geschichte berichten und eventuell etwas über die Herkunft der Pflanzen in Erfahrung bringen könntest. Oder hast du die im Darknet bestellt? :D

  • »Lena S« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 3. April 2019

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 5. April 2019, 13:03

Na ja, es gibt auch Arten, die ihre Eier in die Pflanzen hineininjizieren. Da dürfte Aussieben eh nichts bringen. Von Segellibellen ist mir das aber nicht bekannt. Muss aber nichts heißen.
ja genau, ausgesiebt meinte ich nicht im Sinne von einem großen Sieb, sondern dass die Pflanzen dort eine Zeit lang verbleiben, bis man sich "sicher" sein kann, dass dort nichts dran ist. Ich weiß nicht, ob Online-Pflanzen diese Station auch durchmachen.
Ja, aber auch die Betreiber eines Internet-Shops müssten doch Kontaktdaten anbieten, sodass du ihnen von deiner interessanten Geschichte berichten und eventuell etwas über die Herkunft der Pflanzen in Erfahrung bringen könntest. Oder hast du die im Darknet bestellt?
Da bin ich mir nicht sicher, ob dieser Verkäufer so seriös ist, dass er mir diese Daten gibt. Außerdem habe ich von verschiedenen Händlern Pflanzen erworben. Denke das wird die Suche einer Nadel im Heuhaufen.

Beiträge: 850

Registrierungsdatum: 28. August 2013

Wohnort: Emden

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 5. April 2019, 13:22

Oh, sorry, da habe ich das mit dem Aussieben wohl zu wörtlich genommen :fingerbohr:

Wie geschrieben, da melden sich bestimmt noch ein paar Mitmenschen. Und vielleicht färbt sich das Tier ja sogar noch um, falls der Reifeprozess noch nicht abgeschlossen sein sollte. Dann lässt sich das Rätsel mglw. leichter lösen.

Beiträge: 10 087

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 5. April 2019, 14:41

Coole Geschichte das.
Im Allgemeinen würd ich sie halt raussetzen,


Das halte ich mit Exoten generell für eine sehr schlechte Idee (mal angenommen es ist tatsächlich einen). Globalisierung hin-oder-her, das Tier hat hier in der Natur nun wirklich nichts verloren, würde erstens vermutlich ziemlich schnell eingehen, aber moglich auch "Ärger" verursachen - könnte ja u.U, Träger sein von Krankheiten die dann hier am Ende ganze Populationen einheimische Arten ausrotten oder sowas ähnliches.

Auch wenn es einem Leid tut um die hübsche Libelle - die beste Lösung dürfte wirklich sein um das Tier entweder ab zu töten oder aber in der Wohnung eingehen zu lassen (was auch nicht gerade "tierfeundlich" wäre) und dann auf zu heben und einen Experten in exotische Arten zu zu schicken damit vernünftig dokumentiert werden kann welche Arten hier irgendwie mit Wasserpflanzen/Futter/Fische/Wasauchimmer eingeschleppt werden ...

Meine 2ct.
Arp

  • »Lena S« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 3. April 2019

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 5. April 2019, 22:32

Hallo Leute,

ich habe eben erfahren, dass es sich um eine männliche Orient-Feuerlibelle halten soll und vermutlich mit Wasserpflanzen aus Ostasien in mein Aquarium kam.
LG Lena

Beiträge: 71 523

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 5. April 2019, 22:50

Hallo Lena,

ich habe eben erfahren, dass es sich um eine männliche Orient-Feuerlibelle halten soll und vermutlich mit Wasserpflanzen aus Ostasien in mein Aquarium kam.

wenn Arp das nicht mit den Krankheitsüberträgern und Parasiten erwähnt hätte (daran hatte ich gar nicht gedacht), hätte ich gesagt: setz sie raus. In Ostasien dürfte ja ein ähnliches Klima wie hier herrschen, und zumindest hier im Nordwesten Deutschlands sind ab morgen Temperaturen bis 20 °C angekündigt. Da sollte sie vielleicht überleben können. Ihre nahen hiesigen Verwandten wie Plattbauch und Vierfleck erwarte ich jetzt auch bald.
Ein einzelnes Männchen könnte sich hier auch nicht vermehren und die heimische Fauna schädigen. Aber das mit den Krankheitsvektoren ist natürlich ein schwerwiegenes Argument...


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=