Du bist nicht angemeldet.

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 18. Juni 2019

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 18. Juni 2019, 21:28

Wer kann mir bei der Bestimmung dieser Larve mit Köcher helfen?

Habe folgende Larve mit Köcher am 16.06.2019 in der Abenddämmerung am Kaiserstuhl gesehen. Der Köcher war ungefähr so groß wie ein 10 Centstück, die Larve hatte einen abgeflachten rotbraunen Kopf und weißen Restkörper. Da dort viele Ameisen-Sackkäfer (Clytra laeviuscula) zu finden sind, habe ich darauf geschlossen, dass es sich um eine Larve dieser Art handeln könnte. Habe die Larve allerdings nicht in/bei einem Ameisenbau entdeckt, sondern beim Kreuzen des Wanderweges. Kann mir jemand bei der Bestimmung helfen? Vielen Dank und viele Grüße


  • »Dennis Rupprecht« ist männlich

Beiträge: 2 915

Registrierungsdatum: 24. Juli 2011

Wohnort: Bayern, Oberpfalz

Hobbys: Lebewesen aller Art, am liebsten Pflanzen und Fische

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 18. Juni 2019, 22:33

Hallo Anne!

Im Internet die Bilder von Clytra laeviuscula Larven, sehen schon so aus wie deine.
Da hab ich geguckt:
http://aramel.free.fr/INSECTES11-30.shtml (ist das französisch?)

Grüße,
Dennis

  • »Arp« ist männlich

Beiträge: 10 107

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

Hobbys: Technik und nun auch Insekte

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 18. Juni 2019, 23:38

Hallo zusammen,

Mir ist noch nicht ganz klar ob und dann wie man die Larven von z.B. Clytra, Cryptocephalus oder andere Cryptocephalinae unterscheiden kann, aber vieleicht wissen andere da mehr ... ?

Die Grösse wäre in dem Sinne dann aber auch kein schlechter Ausgangspunkt und das angegebene 10ct Stück würde dann schon eher zu z.B. Clytra, Lachnaia oder Labidostomis passen

Mit Gruss, Arp

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 18. Juni 2019

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 19. Juni 2019, 22:50

...danke dir, Dennis. Diese Fotos hatte ich noch nicht gesehen, aber die Ähnlichkeit ist ja unverkennbar :klatsch: . Hatte mir die Larven tatsächlich kleiner vorgestellt.

  • »Dennis Rupprecht« ist männlich

Beiträge: 2 915

Registrierungsdatum: 24. Juli 2011

Wohnort: Bayern, Oberpfalz

Hobbys: Lebewesen aller Art, am liebsten Pflanzen und Fische

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 20. Juni 2019, 00:28

Hallo Anne!

Man sollte hier aber nicht den Beitrag von Arp außer Acht lassen, bezüglich ähnlicher Gattungen.
Mehr als Vergleichsmaterial aufstöbern kann ich hier nicht für eine sichere Bestimmung.

Grüße,
Dennis

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 18. Juni 2019

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 20. Juni 2019, 09:41

...ja, das stimmt. Trotzdem war die Ähnlichkeit der Larven so frappierend, dass ich mir im ersten Moment ein wenig dumm vor kam. Ich hatte andere Fotos zum Vergleich und fand z.B. keine Larve mit dieser abgeflachten Kopfform. Deswegen Dank an euch beide, die Kommentare und Hinweise haben mir schon sehr weiter geholfen. Viele Grüße

  • »Arp« ist männlich

Beiträge: 10 107

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

Hobbys: Technik und nun auch Insekte

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 20. Juni 2019, 12:23

Hallo Anne,

Das Du Clytra laeviuscula dort hast macht es natürlich annehmbar das die Larven dazu gehören, aber da in so einem Gebiet natürlich auch noch andere Arten auftreten könnten .... wurde es sich anbieten bei einer nächsten Begegnung die Larve ein zu sacken und zuhause gross zu ziehen damit man mal mit sicher bestimmte Larvenbilder glänzen kann.

Wenn Du da weiter abtauchen möchtest kann ich nur empfelen erst mal den Katalog von Chaboo et al. (2016) heran zu ziehen um damit weitere Literatur zum Thema auf zu treiben:

Chaboo, C.S.; Chamorro, M. L.; Schöller, M. (2016). Catalogue of Known Immature Stages of Camptosomate Leaf Beetles (Coleoptera, Chrysomelidae, Cryptocephalinae and Lamprosomatinae). - Proceedings of the Entomological Society of Washington, vol.118(2), PDF

Zudem: Wie sind die Clytra laeviuscula dort bestimmt worden?
Meiner Erfahrungen nach sind Bestimmungen die zu den Clytra-arten im Internet abgegeben werden oft eher fragwürdig ...



Mit Gruss,
Arp

  • »Anne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 18. Juni 2019

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 24. Juni 2019, 18:31

Hej Arp, danke für den Literaturhinweis, da werde ich auf jeden Fall nach schauen. Ich bin absoluter Laie auf dem Clytra-Gebiet, aber so langsam packt es mich und ich werde versuchen mich mehr hineinzufuchsen. Mir war bislang nicht bewusst, dass es so viele Arten gibt, die sich auch in ihrer Größe stark voneinander unterscheiden. Du scheinst dich bereits sehr intensiv mit der Spezies befasst zu haben - also danke, dass ich jetzt davon profitieren kann.