Du bist nicht angemeldet.

  • »Rainer Ziebarth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Registrierungsdatum: 28. Mai 2017

Wohnort: Birkweiler / Südpfalz

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 6. Juli 2019, 19:47

Sandbiene (?) auf Centaurea scabiosa --> Halictus quadricinctus

Hallo zusammen,
diese Sandbiene (?) habe ich am 24.05.2019 auf einer Brachfläche in den Weinbergen bei Birkweiler / Südpfalz (ca. 280m NN) auf Centaurea scabiosa gefunden. Lässt sie sich anhand des einen Fotos näher bestimmen?
»Rainer Ziebarth« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC06074-2300-60.jpg
Danke & viele Grüße aus der Südpfalz,
Rainer Ziebarth

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rainer Ziebarth« (7. Juli 2019, 10:30)


2

Sonntag, 7. Juli 2019, 07:28

Hallo Rainer
Schade, hast du nur dieses eine Foto. Scheint ein grösseres Tier zu sein. Es ist ein Halictus, meines Erachtens ein H. quadricinctus.

LG Beatrice

  • »Rainer Ziebarth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Registrierungsdatum: 28. Mai 2017

Wohnort: Birkweiler / Südpfalz

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 7. Juli 2019, 10:30

Hallo Beatrice,
Danke für Deine Einschätzung. Ich habe damit mal etwas gesucht, und die Verwechslungsarten H. scabiosae oder H. sexcinctus gefunden (Wildbienen.de), dort sind aber auch schön die Differentialmerkmale beschrieben. Leider ist das Foto für die Beurteilung der Endbinden nicht so ganz optimal, aber man kann es schon erahnen (smal, zusätzlich zur Mitte hin noch verschmälert.


Die Strukturen im Weinberg geben jedenfalls den nötigen Lebensraum auch gut her: blühende Säume bis in den Sommer, Abbrüche und Böschungen für den Nestbau. - Ich denke also das passt schon so.LG Rainer
Danke & viele Grüße aus der Südpfalz,
Rainer Ziebarth

4

Sonntag, 7. Juli 2019, 11:14

Hallo Rainer

Ist das Tier eigentlich so gross wie ich meine, um die 14-15 mm? H. scabiosae ist es mit Sicherheit nicht, denn die haben sehr breite und durchgehende Binden mit Cognactouch und zusätzlich eine schwache Behaarung auf der Tergitbasis, welche fast wie ein Schatten anmutet. H. sexcinctus denke ich auch nicht, ihre Binden sind durchgezogen und weisen keine Verschmälerung und Unterbruch zur Mitte auf, wie das quadricinctus und deine Biene haben. Zudem wären sexcinctus-Männchen auffallend, deren Fühler sind orange, nur die letzten 3 schwarz und das allerletzte nach hinten gebogen, meine fliegen derzeit.
Weitere grosse Halictus-Arten gibt es gar nicht, jedenfalls nicht in der CH. Es bleibt also eigentlich nur H. quadricinctus.

Liebe Grüsse
Beatrice

  • »Rainer Ziebarth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Registrierungsdatum: 28. Mai 2017

Wohnort: Birkweiler / Südpfalz

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 7. Juli 2019, 15:59

Hallo Beatrice,
wenn ich mir die Blüten von Centurea scabiosa anschaue, sind das bestimmt 15mm für die Biene drauf. Insofern denke ich können wir hier "den Deckel drauf" machen.
Danke & liebe Grüße Rainer
Danke & viele Grüße aus der Südpfalz,
Rainer Ziebarth