Du bist nicht angemeldet.

  • »Reber« ist männlich
  • »Reber« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 80

Registrierungsdatum: 8. Januar 2015

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 11. August 2019, 14:38

Oryttus? Harpactus? Oder...--> Oryttus concinnus

Diese ca. 1cm lange Grabwespe konnte ich heute (11.8.) beim Graben ihres Nestes in einer "Blumenwanne" auf meinem Balkon in Bern (CH) beobachten. Das Nest legt sie im Substrat entlang eines Bambusstockes an. In der Kiste wächst ein Pfirsichbaum. Ich vermute Oryttus concinnus. Kann mir jemand sagen, ob das stimmt oder ob ich komplett dabeben liege? Besten Dank im Voraus!
Reber
»Reber« hat folgende Bilder angehängt:
  • cf Oryttus1.JPG
  • cf Oryttus2.JPG
  • cf Oryttus3.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Reber« (12. August 2019, 00:50)


Beiträge: 585

Registrierungsdatum: 8. Juli 2011

Wohnort: Rheintal

Hobbys: Biologie, Kultur

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 11. August 2019, 15:19

Harpactus ist vermutlich richtig. Wie so oft scheinen die Merkmale nicht eindeutig für eine bestimmte Art zu sprechen ?

3

Sonntag, 11. August 2019, 20:06

Eindeutig eine Oryttus concinnus. Sehr schöner Fund. Harpactus laevis wäre noch sehr ähnlich, hat aber nicht diese dunkel gefleckten Flügel.

Gruss, Christian

  • »Reber« ist männlich
  • »Reber« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 80

Registrierungsdatum: 8. Januar 2015

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 11. August 2019, 20:18

Vielen Dank für eure Hife!

Beiträge: 585

Registrierungsdatum: 8. Juli 2011

Wohnort: Rheintal

Hobbys: Biologie, Kultur

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 12. August 2019, 00:28

Nach Blösch (2014) 2008 einmal bei Heidelberg gefunden ... nur der Vollständigkeit halber.

  • »Reber« ist männlich
  • »Reber« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 80

Registrierungsdatum: 8. Januar 2015

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 12. August 2019, 00:55

Ja, habe mich jetzt etwas zur Art eingelesen. Sie scheint wieder häufiger aufzutauchen. In der Schweiz war die Art 126 Jahre lang "verschwunden", bevor 2009 wieder eine Beobachtung aus Zürich bestätigt werden konnte. Hier gehts zum Bericht: https://naturwissenschaften.ch/uuid/75ad…1d-3a84d49f6815

7

Montag, 12. August 2019, 07:23

Nach Blösch (2014) 2008 einmal bei Heidelberg gefunden ... nur der Vollständigkeit halber.

Das war vor 11 Jahren. Inzwischen ist viel Wasser den Neckar heruntergeflossen.. O. concinnus taucht in der Oberrheinebene inzwischen zwar selten, aber regelmässig auf. Das ist auch eine von den zahlreichen Arten, die derzeit ihr Areal deutlich nach Norden erweitern.

Gruss, Christian