Du bist nicht angemeldet.

  • »C.Ortmeyer« ist männlich
  • »C.Ortmeyer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 487

Registrierungsdatum: 11. Mai 2016

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 12. August 2019, 18:36

Sandfarbene Hummel oder Biene? --> Bombus pascuorum ♂

Diese 1-1,2cm große Biene oder Hummel saß gestern am 11.8.19 an einer Sonnenblume.

Grüße
Chris
»C.Ortmeyer« hat folgende Bilder angehängt:
  • Ohne Titel.jpg
  • Ohne Titel 1.jpg
Wenn nicht anders vermerkt stammen die Bilder aus meinem Garten in Frankfurt-Sachsenhausen, 50° 5' N, 8° 40' E.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »C.Ortmeyer« (12. August 2019, 22:39)


  • »Jann Wübbenhorst« ist männlich

Beiträge: 786

Registrierungsdatum: 2. September 2016

Wohnort: Bleckede, Landkreis Lüneburg (Niedersachsen); MTB 2730

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 12. August 2019, 20:23

Ackerhummel Bombus pascuorum Drohn.
Das ist natürlich ein sehr auffälliges Exemplar, das durch die durchgehend helle Abdomen-Behaarung stark an eine Mooshummel erinnert. Aber abgesehen davon, dass eine Mooshummel in einem Frankfurter Garten an einer Sonnenblume doch sehr ungewöhnlich wäre: Man sieht gut die deutlich asymmetrischen, nach unten bogig hervortretenden Fühlerglieder, die typisch für pascuorum-Drohnen sind. Außerdem ist die Thorax-Behaarung für eine Mooshummel zu lang und "struppig".

Ackerhummel-Drohnen zeigen nach meiner Erfahrung relativ oft eine derartige Färbung, bei den ja ebenfalls (zumindest bei der mitteleuropäischen Unterart) sehr variablen Weibchen habe ich eine so extreme Färbungsvariante noch nie gesehen.
Viele Grüße,
Jann

- Alle Fotos sind, wenn nicht anders angegeben, im Landkreis Lüneburg im östlichen Niedersachsen aufgenommen (MTB 2730). -

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jann Wübbenhorst« (13. August 2019, 08:35)


  • »C.Ortmeyer« ist männlich
  • »C.Ortmeyer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 487

Registrierungsdatum: 11. Mai 2016

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 12. August 2019, 22:38

Danke Jann für deine Bestimmung und deine ausführlichen Erläuterungen.


Ich gebe zu, Frankfurt ist wirklich kein Biotop für Mooshummeln, auch wenn es jetzt ein paar mal ein wenig geregnet hat.

Viele Grüße
Chris
Wenn nicht anders vermerkt stammen die Bilder aus meinem Garten in Frankfurt-Sachsenhausen, 50° 5' N, 8° 40' E.

  • »Jürgen Peters« ist männlich

Beiträge: 72 256

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

Hobbys: Entomologie, Paläontologie, Fotografieren, Lesen, Science Fiction, Computer

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 12. August 2019, 23:42

auch wenn es jetzt ein paar mal ein wenig geregnet hat.

Hier heute am frühen Abend endlich (!) auch. Natürlich, als ich gerade mit Papiertüten und leichtem T-Shirt aus dem Edeka kam - nachdem den ganzen Tag vorher die Sonne geschienen hatte... :rolleyes:


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





  • »C.Ortmeyer« ist männlich
  • »C.Ortmeyer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 487

Registrierungsdatum: 11. Mai 2016

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 13. August 2019, 18:53

Na, Jürgen, trotz allem immer noch besser als die andere Lösung - Trockenheit.

Chris
Wenn nicht anders vermerkt stammen die Bilder aus meinem Garten in Frankfurt-Sachsenhausen, 50° 5' N, 8° 40' E.