Du bist nicht angemeldet.

1

Samstag, 3. August 2019, 18:34

Polistes nimpha im Nest

Heute vormittag gegen 10 Uhr im Unterstand (Weidezelt) der Zwergziegen entdeckt (Bild 1), in etwa 1,30-1,40 m Höhe.




Bild 2. Sie sind sehr friedlich. Lustig die sechs Gesichter unten am Nest, die mich beobachten zu scheinen.


Kurzes Video: https://www.dropbox.com/s/tvkp5zyipzyoq9…095716.mp4?dl=0

Definitiv Polistes, weiter weiß ich aber nicht. Südliche Variante von P. dominula, s. schwarzer Fleck im Gesicht?





Standort: Nordostitalien, Friaul, Hügelland, Voralpen, 130 m ü.M.

Habitat: Weinberg, Waldrand, mit Stauden bewachsene, z.T. blühende Weide, Bachnähe. Sehr viele Heuschrecken und Gottesanbeterinnen, viele Fliegen (inkl. Stechfliegen) und diverse Schmetterlinge/Falter (inkl. Raupen) sowie Spinnen und Libellen.

Am frühen Nachmittag nochmal Bilder gemacht, da war mehr los, viele waren draußen unterwegs.
»olrett« hat folgende Bilder angehängt:
  • weidezelt_wespennest.jpg
  • 6gesichter.jpg
  • detail.jpg
  • besser.jpg
  • opercolato.jpg
  • schaerfer.jpg
  • paperwasp.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »olrett« (2. September 2019, 15:54) aus folgendem Grund: Bestimmung ist erfolgt.


2

Montag, 2. September 2019, 16:07

Polistes nimpha im Nest

Die Bestimmung stammt von einem Wespenkundler.

Inzwischen sind auch die Männchen geschlüpft, die jeden verbliebenen Zweifel zerstreuen.

Unterseite vom letzten Abdomenglied = schwarz.
Weibchen: Schwarzer Fleck im Gesicht.
Männchen: Senkrechte Riefen links und rechts im Gesicht.

Die Augen sind erst hellgrün bei den Männchen, dunkeln aber schnell nach, bis sie auch schwarz sind.



»olrett« hat folgende Bilder angehängt:
  • Polistes_nimpha.jpg
  • IMG_20190823_202109.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »olrett« (2. September 2019, 16:49)


  • »Helga Becker« ist weiblich

Beiträge: 9 774

Registrierungsdatum: 9. Juli 2005

Wohnort: Vogelsbergkreis Hessen

Hobbys: Filmen der Natur, besonders Insekten, Wasservögel u.a. und neuerdings Pflanzen.

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 3. September 2019, 10:29

Polistes nimpha im Nest

Hallo,

das ist keine P. nimpha sondern die Haus-Feldwespe (Polistes dominula) . Vergleiche mal den Schwarzanteil an den Fühlern.
Liebe Grüße, Helga

  • »Gerhard« ist männlich

Beiträge: 1 041

Registrierungsdatum: 28. August 2009

Wohnort: Allgäu

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 3. September 2019, 19:57

Die Polistes bestimmung ausserhalb Deutschlands ist nicht so einfach. Es gibt einige Arten die unseren sehr ähnlich sind.

Ich muß aber auch erst nochmal mich informieren,nachlesen. ( Verbreitung der Arten , Schlüssel....).
Auf jeden Fall sind diese orangenen Fühlerglieder u.a. nicht unbedingt ein sicheres Erkennungsmerkmal mehr. Nicht einmal für Deutschland ( das betrifft aber dann eher den westlichen süddeutlschen Raum. d.h . für die meisten Gebiete gilt es schon noch.).
Grüsse Gerhard

  • »Gerhard« ist männlich

Beiträge: 1 041

Registrierungsdatum: 28. August 2009

Wohnort: Allgäu

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 5. September 2019, 15:04

Hallo Olrett und Helga,
leider habe ich den Schlüssel für Polistes noch nicht übersetzt.... Nichts desto trotz wird eine sichere Bestimmung auch hier nicht ohne Belegtier gehen.
Ich gehe davon aus , daß es weder Polistes nimpha noch Polistes dominula ist. Allein schon , daß bei allen weibchen die ich erkennen kann , auch nicht der geringste Schimmer von schwarzüberlaufenen Fühler zu erkennen ist.
Viele Grüsse Gerhard

  • »Helga Becker« ist weiblich

Beiträge: 9 774

Registrierungsdatum: 9. Juli 2005

Wohnort: Vogelsbergkreis Hessen

Hobbys: Filmen der Natur, besonders Insekten, Wasservögel u.a. und neuerdings Pflanzen.

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 5. September 2019, 18:42

Ich gehe davon aus , daß es weder Polistes nimpha noch Polistes dominula ist. Allein schon , daß bei allen weibchen die ich erkennen kann , auch nicht der geringste Schimmer von schwarzüberlaufenen Fühler zu erkennen ist.

Hallo Gerhard,

da der Fundort nicht im Text stand sondern unter den Fotos habe ich ihn nicht bemerkt. Sonst hätte ich nicht so sicher auf P. dominula getippt. Mir ist bekannt dass in den südlichen Ländern auch noch andere ähnliche Arten vorkommen.

Auf einem Bild im 2. Post ist aber deutlich er erkennen, dass die Fühler der einzelnen Wespe teils schwarz überlaufen sind. Vielleicht hast du das Foto übersehen. Dort ist auch noch ein Foto mit vielen Wespen auf dem Nest, wo man keine schwarz überlaufenen Fühler erkennen kann.
Liebe Grüße, Helga

Beiträge: 610

Registrierungsdatum: 8. Juli 2011

Wohnort: Rheintal

Hobbys: Biologie, Kultur

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 6. September 2019, 07:59

Naja, in Nestnähe sollte man sich aber wohl besser ruhig (bzw. nicht ungewöhnlich) verhalten, denn wenn diese Wespen einmal doch stechen, kann es recht weh tun (Literaturangaben und eigene Erfahrungen).

8

Freitag, 6. September 2019, 17:45

Hallo Ihrs,

Ja, die Sache mit den nicht-schwarzen Fühleroberseiten war meine erste Überlegung, aber mir wurde gesagt, dass "meine" Feldwespen in der Tat in dieser Beziehung etwas blass sind, aber es bestünde kein Zweifel an P. nimpha, da die anderen Punkte erfüllt werden.

Ich bin in meinem Leben nur 2x gestochen worden: Einmal, als ich 5 war, von einer Biene, die ich streicheln wollte, weil sie so schön pelzig war (woraufhin meine Eltern mich fürs Leben geprägt haben, indem sie mir erklärten, dass ich mit meiner Dummheit den Tod der Biene verursacht habe), und das zweite Mal vor drei Wochen von einer eben dieser Feldwespen!

Es war sehr heiß an dem Tag, und ungewöhnlicherweise war am Nest (im Weidezelt meiner Zwergziegen, wo sie das Nest reingebaut haben) viel Hektik. Da ich die Feldwespen als sehr friedlich erlebt habe und auch recht häufig fotografiere, habe ich mich einfach hingestellt und versucht dahinterzukommen, was denn an dem Tag soviel Unruhe verursachte. Ich stand sogar weiter weg als sonst, aber hab trotzdem einen Stich im Vorbeifliegen (!) am Mittelfinger abbekommen. Das hatte ich nicht erwartet.

Die Ursache der ganzen Action habe ich aber leider nicht mehr in Erfahrung bringen können. Am nächsten Tag waren sie jedenfalls wieder friedlich.

So sah meine Hand nach drei Tagen aus - der Juckreiz war zum Verrücktwerden:



Als das Handgelenk auch noch anschwoll, hat's Antibiotikum gerichtet.

Seit vorgestern sind keine Männchen mehr am/im Nest. Sieht richtig leer aus ohne die "Mannschaft".

Vorgestern nacht (22 Uhr ca.) war ich noch die Ziegen kontrollieren, und da habe ich gesehen, dass einige Weibchen mit dem Kopf voran in den Zellen steckten. Es war alles still, keine hat sich gerührt, auch nicht die, die auf den Waben saßen.
»olrett« hat folgendes Bild angehängt:
  • hand_stich-1476x1107.jpg

9

Freitag, 6. September 2019, 22:04

Habe heute abend noch ein paar Fotos gemacht.

Es ist kühler geworden, hat geregnet und ist windig. Sechs Männchen habe ich hinter dem Nest in einer Falte des Weidezelts eng aneinander sitzen sehen (leider kein Foto möglich).
»olrett« hat folgende Bilder angehängt:
  • shade.jpg
  • hinterteil.jpg
  • kopf-1750x1313.jpg
  • Nest_190906-1361x1361.jpg
  • drei.jpg
  • kopfunter.jpg
  • sharp.jpg

  • »Gerhard« ist männlich

Beiträge: 1 041

Registrierungsdatum: 28. August 2009

Wohnort: Allgäu

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 7. September 2019, 14:59

Hallo Olret,
ja das könnte dann doch mit P. nimpha hinkommen. Jetzt kann ich auch die Fühler besser erkennen. Polistes nimpha ist wohl auch sehr formenreich in der Färbung ( Fühler , Clypeus etr.), vor allem im südlicheren Europa.
Grüsse Gerhard

11

Montag, 9. September 2019, 16:58

Das ist eine recht sichere P. nimpha. Die Art ist im Süden höchstens mit P. associus zu verwechseln, doch hier sieht es ziemlich eindeutig nach P. nimpha aus.

Viele Grüße, Christian
P.s. Es ist sehr ungewöhnlich, dass die Stichwirkung bei Polistes so stark ausfällt. Eigentlich spürt man die Schwellung nur ein paar Stunden, wenn überhaupt. Doch da reagiert wohl jeder anders.

12

Sonntag, 15. September 2019, 22:23

Vielen Dank für alle Eure Beiträge!

In der vergangenen Woche sind neue Männchen geschlüpft. Wesentlich weniger allerdings.

Sehr interessant fand ich, wie die Wespen sich die Futterbälle gegenseitig überreichen. Ich hatte davon gelesen, aber zuschauen können ist wieder was ganz anderes. Oft passiert das nicht, also nicht alle übergeben ihren Einkauf einer Kollegin, aber ich hab's wiederholt beobachtet.

Die Sache mit dem Stich: Ja, jeder reagiert anders. Entweder ich werde auf meine alten Tage empfindlicher (soll's geben), oder ich habe mich mit dreckigen Fingern irgendwo aufgekratzt (die ganze Hand hat ja wahnsinnig gejuckt, der Handrücken ebenso wie die Handfläche). Ich vermute letzteres.