Du bist nicht angemeldet.

1

Dienstag, 11. Februar 2020, 15:15

Eucera nigrescens? --> Eucera cf. nigrescens

Hallo miteinander,

könnte man hier auf Grund der frühen Flugzeit auf Eucera nigrescens schließen?

Funddaten: Deutschland, Baden-Württemberg, Schwarzwald-Baar-Kreis, Billibuck bei Donaueschingen, etwa 14mm, 20.04.2011

LG und Dank,
Christoph
»Christoph« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_5947.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christoph« (11. Februar 2020, 21:37)


2

Dienstag, 11. Februar 2020, 19:08

Wenn dir eine 60%ige Wahrscheinlichkeit reicht, dann kann man hier auf die Art schliessen.. :) Doch im Moment ist die Phänologie ein ganz schlechtes Merkmal, weil sich wegen der Erwärmung alles verschiebt.

Gruss, Christian

3

Dienstag, 11. Februar 2020, 19:19

Hallo Christian,

danke für deine Rückmeldung. Laut Westrich fliegt E.longicornis von Mitte Mai - Mitte Juli.Selbst wenn sie inzwischen 2 Wochen früher fliegt (und in meinem Fall ist das ja auch schon wieder fast 10 Jahre her) wären das noch weit nach meinem Fund. Wie viele Eucera nigrescens hast du denn vor 10 Jahren schon am 20. April und früher gefunden, dass du ausgerechnet auf 60% Wahrscheinlichkeit kommst?

Herzlichen Gruß,
Christoph

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christoph« (11. Februar 2020, 21:31)


4

Dienstag, 11. Februar 2020, 20:45

Hallo Christian,

danke für deine Rückmeldung. Laut Westrich fliegt E.longicornis ab Mitte von Mitte Mai - Mitte Juli.Selbst wenn sie inzwischen 2 Wochen früher fliegt (und in meinem Fall ist das ja auch schon wieder fast 10 Jahre her) wären das noch weit nach meinem Fund. Wie viele Eucera nigrescens hast du denn vor 10 Jahren schon am 20. April und früher gefunden, dass du ausgerechnet auf 60% Wahrscheinlichkeit kommst?

Herzlichen Gruß,
Christoph
Ich dachte, 6:4 klingt ganz gut. Davon abgesehen, wir leben in einem freien Land und du kannst natürlich den Namen darunter schreiben, der dir am besten gefällt, oder die Meinung nehmen, die dir besser zusagt. Mir persönlich ist das relativ egal. Doch ich bleibe natürlich auch bei meiner Meinung, dass man diese Arten inzwischen praktisch nicht mehr nach der Phänologie trennen kann. Vielleicht war das vor 10 Jahren noch anders, doch wer will das schon so genau wissen. Deine Entscheidung.

Gruss, Christian

5

Dienstag, 11. Februar 2020, 21:37

OK prima - danke :) Ich schreib ein cf. zwischen Gattung und Art. Denn wie du sagst, sicher ist es ja nicht (mehr) und am Aussehen lässt sie sich ja nicht unterscheiden. Hätte mich dennoch interessiert wie da deine persönliche Fundstatistik zu dem Zeitpunkt ist - und ob es zu der Art schon diesbezüglich Untersuchungen, Belege zur aktuellen Flugzeit gibt.

LG Christoph

6

Dienstag, 11. Februar 2020, 21:41

OK prima - danke :) Ich schreib ein cf. zwischen Gattung und Art. Denn wie du sagst, sicher ist es ja nicht (mehr) und am Aussehen lässt sie sich ja nicht unterscheiden. Hätte mich dennoch interessiert wie da deine persönliche Fundstatistik zu dem Zeitpunkt ist - und ob es zu der Art schon diesbezüglich Untersuchungen, Belege zur aktuellen Flugzeit gibt.

LG Christoph

Da ist mir jetzt zu zeitintensiv, ausserdem habe ich nie in deiner Gegend gesammelt und habe nur Daten aus anderen Regionen....

Gruss, Christian

7

Mittwoch, 12. Februar 2020, 05:58

Früheste Funde von Eucera longicornis laut Datenbank des AK Wildbienen-Kataster in Baden-Württemberg: 18. April.
Grüße
SMNS

8

Mittwoch, 12. Februar 2020, 21:00

Vielen herzlichen Dank SMNS für die Recherche! Das ist ziemlich dicht an meinem Fund - und ich denke mein Fund gehörte 2010 zeitlich nicht zu den ersten Eucera nigrescens Funden. Vielleicht ist es mittlerweile nicht mehr so. Mal sehen ob dieses Jahr ein früherer Fund dazu kommt.

Lieben Gruß,
Christoph

9

Mittwoch, 12. Februar 2020, 22:07

Wenn man es wirklich wissen will, muss man das Tier eben fangen und bestimmen (lassen). Am Foto lässt sich eine derartige Forschung nicht durchführen, und vielfach lassen sich Bienen einfach nur bis zur Gattung oder Artengruppe bestimmen. Es ist müsig oder auch mühsam, an solchen Fotos lange herumzuraten und führt einfach zu nichts. Das ist leider derzeit ein Trend, und es gibt im Moment verschiedene Arbeitgruppen die wider besseren Wissens auch ganz offiziell an Systemen zur Lebendbestimmung oder Fotobestimmung forschen. Doch die Ergebnisse sind absehbar, es wird nicht gehen, und auch zukünftig wird man den mühsamen Weg der klassischen Artenbestimmung über Präparate gehen müssen.

Die einzige gangbare Alternative sind genetische Methoden, die heute schon eine zweifelsfreie Bestimmung fast aller deutschen Bienenarten erlauben.

Gruss, Christian