Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 10. März 2020, 15:19

Exkursion am Bachrand - Müllinitiative

Hallo Forum,

Im Frühjahr gehe ich immer und so auch dieses Jahr den Bach ab, der ca 100m entfernt in meiner Wiese fliesst.
An einem km Bachrand (inkl. Wiese und Waldsaum) sammle ich dann den Müll ein, der im Laufe des Winters dort hinterlassen wurde.
Wohlgemerkt, ein sehr kleiner Bach weit weg von der Stadt, zwei km entfernt vom nächsten Dorf, der Waldweg 50m oberhalb.
Gesamtlänge 3,5 km.

Was ich gefunden habe: 15 Gläser Senf, leer, zerbrochenes Porzellan, Plastikteile und Tüten aller Art, zwei Müllbeutel voller Flaschen,
zwei große blaue Mülltüten voller Kleidung (in einem der Vorjahre), zwei Bierdosen, diverse einzelne Glasflaschen, zerbrochene Kleinspiegel
und ein kleiner Campingtisch.

Am Rand der kleinen öffentlichen Strasse zu drei Häusern (auch 1kmLänge), von zahlreichen Spaziergängern und Autos frequentiert,
waren es dieses Jahr auch zwei große blaue Müllsäcke voll, u.a. zwei (sehr volle) Babywindeln und eine MacDonalds Resttüte mit Müll,
weit aus dem Fenster in meine Wiese (zT ein Naturschutzgebiet) hineingeworfen.
Kinder sind es übrigens nicht, die hier Fahrradfahren und laufen und denen man die Bonbonpapiere zuordnen könnte.

Ja, das ist so meine Exkursion als Landwirt, der nicht den Müll und Dreck von gestörten Spinnern im Sommer sehen will
und auch Sicherheit vor dem ganzen Dreck für Kinder, Pflanzen und Tiere haben möchte.
Übrigens sammelt außer mir auch an dieser Strasse niemand sonst Müll,
dabei zähle ich ca 12 Personen, die jeden Tag hier Spazierengehen und auch "Plogging" machen könnten.

Es braucht dafür nur einen Handschuh und eine Tüte.

dann,
Jens.

  • »Dennis Rupprecht« ist männlich

Beiträge: 3 054

Registrierungsdatum: 24. Juli 2011

Wohnort: Bayern, Oberpfalz

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 10. März 2020, 16:22

Hallo Jens!

Das ist ja überall so. Hier in der Umgebung liegt manchmal alle 2-3m irgendwas. Und sogar an sehr weit abgelegenen Stellen.
Ich fand mal im Wald hinter einem Windrad eine Ladung Farbeimer (leer bis voll). War schon ein großer Kofferraum, oder Ladefläche vom Transporter. Das hab ich der Gemeinde gemeldet, die es abholten.

Und was mich auch sehr wunderte, im eigenen Garten? Wir haben eine Hecke, etwa 20m lang, 1m breit, und mitten im Garten. Nix Straße oder Nachbarschaft. Ich hab sie letztes Jahr mehrmals erfolgreich durchkämmt und lauter Zeugs gefunden. Auch im ebenfalls abschüssigen Beet in der gleichen Länge, bekomme ich immer wieder eine handvoll Plastik-Kleinzeugs zusammen. Das muss alles von früher kommen (Großeltern, Urgroßeltern) die ihre Sachen versehentlich oder absichtlich verloren haben. Bisschen was wird sicher auch reingeweht.

Draußen sammelte ich letztes Jahr nur 2x Müll, sofern sich ein alter Topf oder eine Tüte aus dem Wald zum Transport eigneten, da ich nichts dabei hatte. Ich werd dieses Jahr eine Tüte mitnehmen und kann dann immer einsammeln.

Grüße,
Dennis

  • »Frank Sudendey« ist männlich

Beiträge: 1 057

Registrierungsdatum: 28. August 2013

Wohnort: Emden

Hobbys: Tiere, Pflanzen, Schreiben, Lesen, Naturfotografie, Youtube, Prollball und Tennis

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 10. März 2020, 17:26

Moin zusammen,

ein sehr schönes Thema ;)

Vor zwei Wochen war ich morgens auf dem Rysumer Nacken unterwegs. In großer Entfernung sah ich einen jungen Mann, der am Ende einer Sackgasse aus seinem Wagen stieg und eine Runde mit seinem Hund drehen wollte. Mit bloßem Auge konnte ich nicht erkennen, dass er auch einen Kaffeebecher in der Hand hielt, doch nach etwa hundert Metern blieb er stehen, sah sich nach allen Richtungen um und machte dann eine wegwerfende Handbewegung. Nachdem er seinen Rundgang beendet und weggefahren war, suchte ich die Stelle auf und fand einen frischen Kaffeebecher. Doch nicht nur den; da lagen entlang des Weges insgesamt 50! Kaffeebecher desselben Herstellers verstreut herum. Ich suchte sie zusammen und legte sie dort ab, wo der Mann seinen Wagen geparkt hatte.

Am nächsten Morgen tauchte er zur selben Zeit wieder auf. Dasselbe Spiel begann. Als er außer Sichtweite war, eilte ich zu seinem Wagen und klemmte einige der Becher hinter die Scheibenwischer. Er kehrte zurück und guckte doof. Mich sah er nicht. Er schmiss die Becher einfach wieder in die Landschaft und brauste davon. Seit diesem Tag habe ich ihn nicht mehr gesehen :D Warum macht man so etwas? Warum trinkt man nicht erst den Kaffee und geht dann los? Hatte dieser Mensch die Aufschrift "to go" einfach nur zu wörtlich genommen? Ich stopfte die Becher in einen Leinenbeutel und entsorgte sie zu Hause in der Tonne. Das war für mich die gute Tat des Tages :)

Und dann gibt es noch einen anderen Trend, der wie eine Welle bereits vor etwa zehn Jahren über Ostfriesland geschwappt ist. So mancher Hundebesitzer tütet die Hinterlassenschaften seines Vierbeiners ein, nur um sie dann einfach in die Landschaft zu werfen. Diese Beutel sieht man hier längst überall:



Das passiert auch an Orten, wo die Kommune gar nicht verlangt, dass Hundekacke eingesammelt wird und somiot auch keine Tonnen bereitstellt. Ein älterer Herr, der mir entgegenkam, zeigte auf einen ganzen Haufen aus gefüllten Plastikbeuteln am Fuße eines Schildes und meinte nur trocken: "Das kann nur der Mensch." Ich verstehe das nicht. Ich meine, wie kann man sich denn noch an einer Landschaft erfreuen, wenn dort alles vermüllt ist? Aber andere Menschen scheinen einfach anders zu denken ;(

BG. von Frank

  • »Jürgen Peters« ist männlich

Beiträge: 75 540

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

Hobbys: Entomologie, Paläontologie, Fotografieren, Lesen, Science Fiction, Computer

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 10. März 2020, 22:44

Hallo Frank,

Zitat

"Das kann nur der Mensch."

das kannste durchaus auch wörtlich nehmen. War nicht nur einmal, daß hier Menschen an Waldwege gek***t haben... :confused:

Oder spätabends bei uns ans Haus gepinktelt haben... Doch da waltete ausnahmsweise mal Gerechtigkeit ^^. Ich konnte das Gespräch der (zufallig vorbeikommenden?) Polizeistreife mit dem Mann vom Schlafzimmer dreieinhalb Meter drüber aus anhören (sonst hätte ich vom Pinkekn gar nichts mitbekommen):

Ob ihm Borgholzhausen gefiele? Warum er sich denn dann an die Hauswand erleichtere? Ob er Drogen dabeihätte? (Offenbar nach nochmaliger Nachfrage Bejahung). Er möge doch bitte mal die Hände auf die Kühlerhaube des Streifenwagens legen. Ob er Gegenstände in den Taschen hätte, an denen sich der Beamte sich verletzen könnte? (Ganz wie man es aus Fernsehkrimis kennt. :P ) Ob er auch im mitgeführten Rollkoffer Drogen hätte? (Offenbar nicht.)
Nach Feststellung der Personalien: Ob sie, wenn sie ihn nach Hause begleiten würden, dort auch Drogen finden würden? Auf (offenbar; den Mann konnte ich nicht verstehen) eine Verneinung haben die Polizisten (bzw, ein Polizist und eine Polizistin) dann Gnade vor Recht walten lassen (muß wohl nur Marihuana o.ä. gewesen sein). Er hätte mit einem Straf- und einem Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Drogenbesitzes und wegen des Pinkelns zu rechnen. Sie würden ihm trotzdem noch einen guten Abend wünschen...

Ach ja, nochwas: Mitten in einer wilden Gartenabfallmüllkippe am Waldrand steht seit drei Wochen ein Schild von der Stadt Borgholzhausen, wie man die Abfälle nicht entsorgt und wie es richtig geht. Manchmal geschieht fast unverhoffterweise doch was... 8)


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





  • »Dennis Rupprecht« ist männlich

Beiträge: 3 054

Registrierungsdatum: 24. Juli 2011

Wohnort: Bayern, Oberpfalz

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 10. März 2020, 23:27

So mancher Hundebesitzer tütet die Hinterlassenschaften seines Vierbeiners ein, nur um sie dann einfach in die Landschaft zu werfen


Darüber hab ich neulich einen Bericht gesehen, irgendwo in Bayern war das. Da werfen die Leute die gefüllten Beutel hoch in die Sträucher, oder binden sie sogar fest. Ja - die Leute machen sich die Mühe, ihre Beutel an die Zweige festzubinden, damit die nicht runterfallen. weißnix

Grüße,
Dennis

  • »Dennis Rupprecht« ist männlich

Beiträge: 3 054

Registrierungsdatum: 24. Juli 2011

Wohnort: Bayern, Oberpfalz

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 15. März 2020, 15:46

Hallo!

Durch den Beitrag daran erinnert, hab ich heute doch mal gesammelt. Ein kleines Wäldchen am Dorfrand, ich denke mal so 10x10m.
Eine Kofferraum-Ladung hab ich zusammengekriegt und warte jetzt auf Antwort der Gemeinde, ob die das entsorgen oder ich es selbst machen muss. Und die Gartenhecke war auch wieder dran...mehr als eine Hand voll.

Eigentlich sollte man sich doch gut fühlen danach? Ich bin gerade einfach nur frustriert.

Grüße,
Dennis