Du bist nicht angemeldet.

  • »Charly« ist männlich
  • »Charly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 128

Registrierungsdatum: 5. April 2017

Wohnort: Planet Erde

Hobbys: Astronomie, Malerei, Tiere, Pflanzen, Natur- und Tierschutz

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 24. März 2020, 14:35

Welcher Laich?

Hallo zusammen,
habe heute an einem übergelaufenen Graben den u.a. Laich gesehen. Dieser unterscheidet sich deutlich von Froschlaich.
Er ist klein und weiß-grau gefärbt. Um welches Tier handelt es sich hier?
Vielen Dank für eine kurze Rückinfo!

Ort: Wassergraben, Überflutungsgebiet lichter Eichenwald
Größe: ca. 15 - 20mm im Durchmesser
»Charly« hat folgende Bilder angehängt:
  • Froschlaich8.1.jpg
  • Froschlaich Habitat8.1.jpg
  • Froschlaich8.2.jpg
  • Laich8.8.jpg
Gruß Charly

Alle Bilder die hier von mir gezeigt werden kommen aus
Deutschland, Rheinland-Pfalz, Südpfalz, Bienwald und Umgebung.

  • »Axel Steiner« ist männlich

Beiträge: 5 776

Registrierungsdatum: 23. September 2005

Wohnort: Breckerfeld/NRW ----- MTB 4710

Hobbys: Naturfotografie

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 24. März 2020, 19:48

Hallo Charly,

eine Idee wäre, dass es sich vielleicht um Süßwasserschwämme handelt. Ephydatia fluviatilis wäre da ein Kandidat. Kann mich aber auch irren...
---------------------------------------------------------
Viele Grüße
Axel Steiner

www.natur-in-nrw.de
Natur-in-NRW twittert

  • »Dennis Rupprecht« ist männlich

Beiträge: 2 985

Registrierungsdatum: 24. Juli 2011

Wohnort: Bayern, Oberpfalz

Hobbys: Lebewesen aller Art, am liebsten Pflanzen und Fische

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 24. März 2020, 21:23

Hallo!

Ich bin der gleichen Meinung wie Axel. Bei uns gibt es 2 Gattungen Süßwasserschwämme, die beide auch solche Formen haben können. Spongilla wächst aber öfters geweihförmig.

Ephydatia fluviatilis ist wohl die häufigste Art. In der Gattung gibt es z.B. noch E.muelleri. Die beiden Arten lassen sich nur anhand einer mikroskopischen Untersuchung sicher voneinander trennen. Wichtig sind die Gemmulae. Das sind kleine Kügelchen, die werden von Schwämmen gebildet bei schlechten Bedingungen z.B. Austrocknung. Die Gemmulae überdauern die Trockenheit und erwachsen zu neuen Schwämmen.
Ephydatia sp. hatte ich selbst mal im Aquarium gehalten. Die hab ich aber damals aus dem Filter vom Aquarium meiner Großeltern genommen. Keine Ahnung wie die da rein kamen.

Der Graben muss aber schon lange geflutet sein. So ein 2cm-Batzen wächst nicht so schnell. Sitzen die an einem Pflanzenstiel oder Blatt?

Grüße,
Dennis

  • »Charly« ist männlich
  • »Charly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 128

Registrierungsdatum: 5. April 2017

Wohnort: Planet Erde

Hobbys: Astronomie, Malerei, Tiere, Pflanzen, Natur- und Tierschutz

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 25. März 2020, 15:19

Danke Axel,
danke Dennis,

interessant was Ihr da berichtet.

… die sitzen an einem alten Schwertlilienblatt. Das Gebiet ist das ganze Jahr über geflutet. Alte Eichen (50 Jahre und mehr), die mal gepflanzt wurden als es noch kein stehendes Gewässer gab, sind mittlerweile alle abgestorben. Stockenten, Ringelnattern, Frösche, Molche und sogar Feuersalamander halten sich hier auf. Im Sommer ist das ganze Gebiet mit blühenden Schwertlilien übersät.
»Charly« hat folgende Bilder angehängt:
  • Habitat8.2.jpg
  • Schlangenlache8.15.jpg
  • Schlangenlache8.6.jpg
  • Schlangenlache8.5.jpg
Gruß Charly

Alle Bilder die hier von mir gezeigt werden kommen aus
Deutschland, Rheinland-Pfalz, Südpfalz, Bienwald und Umgebung.

  • »Dennis Rupprecht« ist männlich

Beiträge: 2 985

Registrierungsdatum: 24. Juli 2011

Wohnort: Bayern, Oberpfalz

Hobbys: Lebewesen aller Art, am liebsten Pflanzen und Fische

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 25. März 2020, 15:47

Das sieht nach einem ganz tollen Areal aus!

Grüße,
Dennis