Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Jörg Schneider« ist männlich
  • »Jörg Schneider« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2020

Wohnort: Rheinbach

Hobbys: Fotografieren, reisen, auf Reisen fotografieren...

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 14. Oktober 2020, 07:01

Merkwürdiges (?) Verhalten von Hornissen --> erklärt!

Eine Frage zu den dieses Jahr bei uns glücklicherweise reichlich vorkommenden Hornissen. Diese beiden habe ich Anfang September über mehr als 10min in unserem Schnellkomposter (daher leider etwas dunkel) miteinander ringen sehen, bis die eine dann davon geflogen und die andere sich über eine faulende Zwetschge her gemacht hat. Auch habe ich mehrfach beobachtet, wie zwei Hornissen in einem regelmäßig besuchten Gebüsch mit vielen kleinen Blüten und entsprechend viel Jagdbeute übereinander hergefallen sind (immer Weibchen, soweit ich das im Getümmel und auf Fotos erkennen konnte). Kommen die eventuell aus unterschiedlichen Nestern, oder setzt sich im Herbst so etwas wie "Anarchie" bei den sonst so "disziplinierten" Tieren durch?
»Jörg Schneider« hat folgende Bilder angehängt:
  • 2020-09-06 (23).JPG
  • 2020-09-06 (13).JPG

  • »Peter« ist männlich

Beiträge: 198

Registrierungsdatum: 15. Januar 2008

Wohnort: Hessen

Hobbys: Hautflügler

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 17. Oktober 2020, 11:07

Verhalten von Hornissen

Hallo Jörg,

dein letzter, geschriebener Satz hat tatsächlich etwas mit den kämpfenden Hornissen zu tun.

Etwa Anfang/Mitte September, in der beginnenden Absterbephase , wenn also langsam der Staat zusammenbricht, kann man öfters solche Rangeleien am Hornissennest und auch außerhalb davon beobachten.
Diese Rangeleien haben sogar einen Fachausdruck:

Man nennt das "Mauling".

Das ist eine Art Stressbewältigung unter den Hornissenarbeiterinnen. Kannst du mal Googeln - "Mauling bei Hornissen". Da ist das genau beschrieben.

Die beiden Hornissen im Kompost stammten aus einem Volk. Bei dem Gerangel wurde keine Hornisse verletzt und die Tiere trennten sich letztendlich unverletzt.
In der Rangelei beknabbern sich die Hornissen gegenseitig. Die unterlegene Hornisse krümmt sich zusammen und die andere beknabbert diese von oben bis unten.
Beim Futteraustausch (Trophallaxis) beschränkt sich das beknabbern lediglich auf die Mandibel und geht recht ruhig ab.

Wenn zwei Hornissen aus verschiedenen Staaten aufeinandertreffen, können solche Kämpfe schonmal tödlich enden und nicht selten wird eine Hornisse dabei so verletzt, dass ihr Flügel oder andere Gliedmaßen abgebissen werden.

Es sind tatsächlich immer Arbeiterinnen, die miteinander Rangeln.

Die Männchen patrouillieren zu diesem Zeitpunkt die Hornissennester, um abfliegende Königinnen zu erwischen. Die verhalten sich passiv und kämpfen nicht miteinander. Haben nur eines im Sinn ... :rolleyes:
Die beiden habe ich unter meinem Hornissenkasten entdeckt. Das Foto wurde am 05. Oktober gemacht

Viele Grüße
Peter
»Peter« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20201005_1.jpg

  • »Jörg Schneider« ist männlich
  • »Jörg Schneider« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2020

Wohnort: Rheinbach

Hobbys: Fotografieren, reisen, auf Reisen fotografieren...

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 17. Oktober 2020, 14:24

Herzlichen Dank, sind schon faszinierende Tiere!!! "Mauling" kannte ich tatsächlich noch überhaupt nicht!

  • »Dennis« ist männlich

Beiträge: 3 093

Registrierungsdatum: 24. Juli 2011

Wohnort: Bayern, Oberpfalz

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 17. Oktober 2020, 14:29

Hallo!

Eine Frage: Kann so ein Verhalten auch von den länger reifen Früchten herkommen? Ich meine, irgendwann mal gelesen zu haben, dass die Früchte, wenn sie schon länger reif sind, eine berauschende Wirkung erzeugen können. Kämpfende Hornissen fallen bei mir im Garten gelegentlich von den Birnbäumen runter.

Grüße,
Dennis

  • »Peter« ist männlich

Beiträge: 198

Registrierungsdatum: 15. Januar 2008

Wohnort: Hessen

Hobbys: Hautflügler

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 17. Oktober 2020, 15:10

Hallo Dennis,

nein, das rangelnde Verhalten hat nichts mit den (über)reifen Früchten zu tun. Insekten kennen kein "Saufgelage" ;) .
Hornissen lecken gerne den Saft von reifen/überreifen Früchten auf. Der Zucker bietet Energie, als "Flugbenzin". Überschuss wird ins Nest gebracht und an die anderen Arbeiterinnen weiter gereicht. Futteraustausch (Trophallaxis).

Wobei es Aufnahmen von Bienen gibt, die nach der Aufnahme von vergorenem Baum- oder Fruchtsäften das Flugloch nicht mehr gerade anfliegen konnten.
Film von NatGeoWild -> Tierische Freaks - Rauschmittel <-, schau mal bei YouTube nach, ob es dort den Film gibt.

Wenn allerdings zwei Hornissen aufeinandertreffen, ob im Flug oder auf z.B. Früchten, kann es passieren, dass diese im "Futterneid" miteinander kurz kämpfen, aber sich gleich wieder trennen. Das sind aber immer Arbeiterinnen aus dem gleichen Nest.
Wie oben schon beschrieben können sich nestfremde Hornissen erbitterte Kämpfe liefern.

Anbei noch zwei Bilder.
1. Hornisse an angefaultem Apfel
2. Mauling

Viele Grüße
Peter
»Peter« hat folgende Bilder angehängt:
  • P8201316.JPG
  • 20190901_171949.jpg

  • »Jörg Schneider« ist männlich
  • »Jörg Schneider« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2020

Wohnort: Rheinbach

Hobbys: Fotografieren, reisen, auf Reisen fotografieren...

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 17. Oktober 2020, 17:41

Hm, ich kenne mich längst nicht so gut aus, aber ich glaube mich zu erinnern, dass Insekten durchaus alkoholisierbar sind (nein, ich meine nicht die - nicht wirklich immer geeignete - Haltbarmachung für eine Sammlung). Bei Wespen dachte ich und warne Kinder und andere Obstauflesende in unserem Garten immer davor, dass der Fluchtreflex dadurch ziemlich eingeschränkt wird - der "Stechreflex" aber leider nicht. Und das Fallobst entwickelt schon einige %e. Unproblematisch natürlich bei den Männchen ,die wir dieses Jahr seit Mitte September zu Besuch hatten.
»Jörg Schneider« hat folgende Bilder angehängt:
  • 2020-09-18 (23)a.JPG
  • 2020-09-18 a.JPG

  • »Peter« ist männlich

Beiträge: 198

Registrierungsdatum: 15. Januar 2008

Wohnort: Hessen

Hobbys: Hautflügler

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 17. Oktober 2020, 18:41

Sicherlich ist es nicht abwegig, dass aufgrund von Alkoholbildung durch vergorene Fruchte, das ein oder andere Insekt vielleicht "anders fliegt".
Der Fluchtreflex wird aber dadurch gehemmt, dass die Insekten sich den Bauch so voll mit Fruchtsaft getrunken haben, dass diese nicht schnell durchstarten können. So bleibt letztendlich nur die schnellere Verteidigung übrig um sich zu wehren.
Man kann das aber auch schön vergleichen, wenn eine Hornisse z.B. sich auf einer Frucht niederlässt, wie klein der Hinterleib ist. Nach der Saftaufnahme ist der Hinterleib wesentlich größer und regelrecht "aufgepumpt".
Manchmal schafft es die Hornisse nicht, abzuheben oder sie fliegt ganz schwerfällig los. Dabei kann man auch oft beobachten, dass sie mehrere Tropfen Flüssigkeit ablässt und so wieder Auftrieb bekommt.

Dieses Jahr waren ab Anfang September wirklich viele Drohnen unterwegs.
Fruchtzucker bietet viel Energie für den schnellen Flug eines Männchens und natürlich für die bevorstehende Hochzeit, sofern es dem Drohn gelingt, eine junge Königin zu erwischen.

  • »Jörg Schneider« ist männlich
  • »Jörg Schneider« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2020

Wohnort: Rheinbach

Hobbys: Fotografieren, reisen, auf Reisen fotografieren...

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 17. Oktober 2020, 19:07

Schade, der Alkohol gibt einfach die bessere Story :-( Aber danach soll es ja nicht gehen! Aber bei der Fluchtreflexwarnung bleibe ich natürlich, ändere natürlich die Begründung. Herzlichen Dank!!!