Du bist nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 28. Juli 2022, 18:34

Unidentifizierter Kokon, Gespinst auf Blatt

Guten Tag
Ich wurde auf dieses Forum aufmerksam gemacht, da ich immer mal wieder auf Sachen stosse die ich nicht bestimmen kann.
Bin also ein totaler Neuling hier!
Habe an einem Blatt von Artemisia im Garten ein bauschiges, schneeweisses kokonartiges Gebilde gefunden.
Sieht eigentlich aus wie ein Wattebäuschchen und sehr gleichmässig in der Form und Strucktur.

Finde nichts im Netz und die bisherigen Befragten im Bekanntenkreis haben auch keine Idee was das sein könnte.
Fundort: Schweiz Kt.Zürich (Südgrenze zu Kt.Zug) 500 MüM.

Funddatum: 26. Juli 2022
Grösse: ca. 15mm in der Diagonale. Dicke in de Mitte ca. 10mm.

Hänge 2 Fotos an und hoffe die Qualität ist ok.

Bin gespannt ob ich hier was erfahren kann.
Herzlichen Dank im voraus
und

Grüsse aus der Schweiz
Yvonne
»Yvonne72« hat folgende Bilder angehängt:
  • WhatsApp Image 2022-07-26 at 18.16.46.jpeg
  • WhatsApp Image 2022-07-26 at 18.16.45.jpeg

Beiträge: 947

Registrierungsdatum: 10. Mai 2020

Über mich:

Waldschrätin und Krötenflüsterin
Unterwegs bin ich in der Region Neckar-Alb.
Wald, Weiher, Wiese, Hauptsache draußen.


  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 28. Juli 2022, 21:45

Hallo Yvonne,

ich kenne solche watteähnlichen Kokons von Brackwespen, vermutlich gehört dieser auch dazu. Allerdings hängen die immer an Stängeln von höheren Wiesenpflanzen und nicht auf Blättern.
Wenn die Larven schlüpfen, verfärben sich die Kokons gelblich.

Liebe Grüße
Jutta

3

Freitag, 29. Juli 2022, 18:01

Vielen Dank für diesen ersten Hinweis.
Brackwespen, das sind also nicht grad meine bevorzugten Mitbewohner, da ich verschiedene Raupen aufziehe.
Ein Wolf im Schafspelz, im wahrsten Sinne des Wortes...

Ich habe das Blatt mit dem noch immer schneeweissen Bausch jetzt in einem Böxli.
Mal schauen was da passiert.
Müsste da unter dem Bausch noch die Hülle des Wirts zu sehen sein?
Schon spannend was da so alles zu entdecken ist.

  • »Jürgen Peters« ist männlich

Beiträge: 85 185

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

Hobbys: Entomologie, Paläontologie, Fotografieren, Lesen, Science Fiction, Computer

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 29. Juli 2022, 21:51

Hallo Yvonne,

Müsste da unter dem Bausch noch die Hülle des Wirts zu sehen sein?

nein, soweit ich weiß, verpuppen sich die Larven außerhalb und spinnen sich vorher ein.


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





5

Samstag, 30. Juli 2022, 20:23

Herzlichen Dank Jutta und Jürgen für eure Bestimmungshilfen und Hinweise.
Wenn was schlüpft kann ich mich gerne wieder melden wenn das von Interesse ist.
Schönes Wochenende und viele Grüsse
Yvonne :sonne:

  • »Jürgen Peters« ist männlich

Beiträge: 85 185

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

Hobbys: Entomologie, Paläontologie, Fotografieren, Lesen, Science Fiction, Computer

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 31. Juli 2022, 00:37

Hallo Yvonne,

Wenn was schlüpft kann ich mich gerne wieder melden wenn das von Interesse ist.

immer... Viel Glück beim "Durchzüchten" und ebenfalls ein schönes Wochenende.


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





7

Donnerstag, 4. August 2022, 18:47

Hallo Zusammen
Heute morgen war es soweit. (Bin noch fast zu spät zur Arbeit gekommen wegen dem Spektakel;D)
Die Geburt aus dem Geisterkokon konnte ich eine zeitlang beobachten.
Habe paar Fotos gemacht, die ich gerne hier teile.

Infos:

Der Kokon ist auch jetzt am Abend noch Schneeweiss und unverändert.
Die Schlüpflinge kämpften sich durch den Kokon nach draussen und waren sofort perfekt fertig, munter und flugfähig.

Wobei sie lieber zügig zu Fuss unterwegs waren. Sie streiften häufig mit den Hinterbeinen über die Flügel, wie um diese zu ordnen oder glätten.
Konnte sie nicht gut zählen aber ca. 2 Duzend hab ich schon gesehen in der Zeitspanne.
Musste mich ja leider irgendwann vom Beobachtungsposten losreissen:/.

Ich vermute von solchen Brackwespen gibt es unzählige Arten. Oder lässt sich das Insekt genauer bestimmen?

Sie sind eher klein, ca.5mm die Fühler kommen dazu mit ca. Körperlänge.

Hier die Fotos von den Wespen und einem Schlüpfling.
Sende Grüsse aus dem Regionalen Brutofen
Yvonne
»Yvonne72« hat folgende Bilder angehängt:
  • K1600_P1020398.JPG
  • K1600_P1020400.JPG
  • K1600_P1020406.JPG
  • K1600_P1020410.JPG
  • K1600_P1020411.JPG
  • K1600_P1020412.JPG
  • K1600_P1020413.JPG
  • K1600_P1020404.JPG

Beiträge: 177

Registrierungsdatum: 23. November 2021

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 4. August 2022, 18:54

Hi,
tolle Bilder, schön, dass du drangeblieben bist. Ich bin nur Laie, aber für mich sehen die Tiere nach Mesochorinae aus, also Schlupfwespen, die wiederum Brackwespen in deren Gespinst (hyper-)parasitiert haben.
Grüße Alex

  • »Jürgen Peters« ist männlich

Beiträge: 85 185

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

Hobbys: Entomologie, Paläontologie, Fotografieren, Lesen, Science Fiction, Computer

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 4. August 2022, 21:54

Hallo Yvonne,

schöne Dokumentation!

Ich vermute von solchen Brackwespen gibt es unzählige Arten. Oder lässt sich das Insekt genauer bestimmen?

wohl kaum. Es gibt weit über 5.000 Arten der Ichneumonoidea (Schlupf- und Brackwespen) hierzulande. Siehe dazu auch: Makroskopisch bestimmbare Schlupfwespen?
und hier.


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





10

Sonntag, 7. August 2022, 09:02

Vielen Dank Jürgen
Habe mir den Link angeschaut mit den 15 Fotos.
Die sehen ja doch meist total verschieden aus.
Also verschiedene Gattungen? und dann viele ähnliche Arten?
Und das wären dann alles Brackwespen.
Sind Brackwespen und Schlupfwespen gut zu unterscheiden und optisch trennbar?

Habe gestern wieder ein solcher Kokon gefunden im Garten und wieder an einem Blatt.
Diesmal an einem abgefallenen am Boden liegend.
Scheint dies Art ist häufig - jedenfalls bei mir.
Im übrigen sind alle meine Schwalbenschwanzpuppen mit Schlupfwespen beherbergt.
Konnte grad abräumen:(
Noch ein Foto wo auch der neue 2.Kokon drauf ist.
»Yvonne72« hat folgendes Bild angehängt:
  • WhatsApp Image 2022-08-07 at 08.41.57.jpeg

  • »Jürgen Peters« ist männlich

Beiträge: 85 185

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

Hobbys: Entomologie, Paläontologie, Fotografieren, Lesen, Science Fiction, Computer

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 7. August 2022, 22:44

Hallo Yvonne,

Habe mir den Link angeschaut mit den 15 Fotos.
Die sehen ja doch meist total verschieden aus. Also verschiedene Gattungen? und dann viele ähnliche Arten?

auch den Text dazu gelesen? Das sind Abbildungen der wenigen Arten aus der Riesengruppe der Ichneumonoidea (Schlupf- und Brackwespen) mit ihren 5.500+ Spezies, welche sich ausnahmsweise nach Fotos bestimmen lassen.

Zitat

Und das wären dann alles Brackwespen.

Nein, das sind Brack- und Schlupfwespen. Die sind nahe verwandt (selbe Überfamilie).

Zitat

Sind Brackwespen und Schlupfwespen gut zu unterscheiden und optisch trennbar?

Für Laien (mich eingeschlossen) sind sie nicht immer leicht zu trennen. Nur ein paar Anhaltspunkte: Brackwespen sind meist kleiner als Schlupfwespen (es gibt aber auch recht kleine Schlupfwespen), habe ein reduziertes Flügelgeäder und ein gewöhnlich deutliches Flügelmal. Ausführlicher: Schlupfwespen, Brackwespen.


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





12

Gestern, 08:08

Danke für die Links
Werde mir das noch genauer anschauen.
Vielen herzlichen Dank für die Bemühungen und Klärungen.
Diese Tiere sind so unbekannt und auch ihre Lebensweise vieles im Verborgenen.
Und viele sterben wohl aus bevor man sie überhaupt erkannt hat.
Die Welt des Mikrokosmos ist unendlich, - spannend.
Liebe Grüsse
Yvonne