Du bist nicht angemeldet.

  • »Frank Sudendey« ist männlich
  • »Frank Sudendey« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 787

Registrierungsdatum: 28. August 2013

Wohnort: Emden

Hobbys: Tiere, Pflanzen, Schreiben, Lesen, Naturfotografie, Youtube, Prollball und Tennis

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 7. Juni 2024, 13:47

Bienen- oder Hummelragwurz? --> Ophrys apifera (Bienenragwurz)

Moin zusammen,

heute konnte ich zu meiner großen Überraschung zwei Individuen einer Ragwurz auf dem Rysumer Nacken (Stadt Emden) entdecken – und somit zum ersten Mal in Ostfriesland überhaupt!

Doch leider hatten die ihre beste Zeit bereits hinter sich, und ich fand keine einzige vollständige Blüte mehr. Mal fehlte die Lippe, mal die Blütenblätter.

Hier zwei Aufnahmen:



Wegen der rosafarbenen Blütenblätter kann ich immerhin die Fliegenragwurz ausschließen

BG. von Frank.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frank Sudendey« (8. Juni 2024, 05:25)


  • »Thomas Götz« ist männlich

Beiträge: 1 886

Registrierungsdatum: 25. Juli 2008

Wohnort: Singen (Hegau, Baden-Württemberg)

Hobbys: Pflanzen Europas, Laufkäfer Europas

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 7. Juni 2024, 22:15

Das sollte Ophrys apifera sein: Lippe mit deutlichen Seitenlappen, Säule S-förmig gebogen.

Die wärmeliebende Art ist zur Zeit in deutlicher Ausbreitung. aber so weit im Norden..interessant:
Verbreitungskarte: https://www.floraweb.de/webkarten/karte.html?taxnr=3950

Gruß Thomas

  • »Frank Sudendey« ist männlich
  • »Frank Sudendey« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 787

Registrierungsdatum: 28. August 2013

Wohnort: Emden

Hobbys: Tiere, Pflanzen, Schreiben, Lesen, Naturfotografie, Youtube, Prollball und Tennis

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 8. Juni 2024, 05:24

Besten Dank, Thomas!

Ja, die hatte ich auch favorisiert, eben weil sie weiter im Norden vorkommt. In Lengerich (bei Osnabrück) hatte ich sie mal als Kind gesehen vor tausend Jahren, das scheint auch heute noch das naheste Vorkommen zu sein, wenn man nach deiner Karte geht, aber auch nach der auf Naturgucker.de. Dort findet sich auch eine Population auf Helgoland, doch mglw. hat da jemand nachgeholfen. Allerdings sind die Samen von unseren Orchideen doch so winzig und leicht, dass sie mindestens so weit fliegen können sollten wie der bekannte Saharastaub. Und der schafft es immerhin von einem zum anderen Kontinent!

BG. von Frank

  • »Thomas Götz« ist männlich

Beiträge: 1 886

Registrierungsdatum: 25. Juli 2008

Wohnort: Singen (Hegau, Baden-Württemberg)

Hobbys: Pflanzen Europas, Laufkäfer Europas

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 11. Juni 2024, 07:59

Ja, die Orchideensamen fliegen mit dem Wind um den halben Erdball. Entscheidend für die Ansiedlung ist wohl das Vorhandensein der speziellen Mycorrhiza-Pilze, die die nährstofflosen Samen zum Keimen benötigen. Diese Pilze scheinen sich mit dem Klimawandel nach Norden auszudehnen und somit dann auch die Orchideen. Hier in Süddeutschland breitet sich zum Beispiel die Riemenzunge massiv aus, die vor 20 Jahren praktisch noch nicht vorhanden war.

  • »Frank Sudendey« ist männlich
  • »Frank Sudendey« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 787

Registrierungsdatum: 28. August 2013

Wohnort: Emden

Hobbys: Tiere, Pflanzen, Schreiben, Lesen, Naturfotografie, Youtube, Prollball und Tennis

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 12. Juni 2024, 15:57

Jetzt weiß ich, woher sie gekommen sind: https://www.verspreidingsatlas.nl/0880

Direkt auf der anderen Seite der Ems, also in Eemshaven, sind auch welche, und selbst auf dem Sandhaufen Griend im westfriesischen Wattenmeer sind in diesem Jahr Individuen gefunden worden, wie mir gerade eine Bekannte geschrieben hat. Unglaublich!

BG. von Frank