Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 5. Februar 2020, 18:06

Osmia sp.? (2) --> Anthophora aestivalis

Hallo zusammen,

dieses Mal wieder eine weibliche Osmia? (bin mir da sehr unsicher) - geht hier mehr?

LG und Dank,
Christoph

Funddaten: Deutschland, Baden-Württemberg, Landkreis Waldshut, Schmitzinger Tal bei Schmitzingen, 10mm, 16.04.2011
»Christoph« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_5381.jpg
  • IMG_5373.jpg
  • IMG_5369.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Christoph« (10. Februar 2020, 15:30)


  • »Jann Wübbenhorst« ist männlich

Beiträge: 877

Registrierungsdatum: 2. September 2016

Wohnort: Bleckede, Landkreis Lüneburg (Niedersachsen); MTB 2730

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 5. Februar 2020, 20:41

Keine weibliche Osmia, sondern eine männliche Anthophora - vermutlich A. retusa, was ein netter Fund wäre.
Die Männchen von A. aestivalis sind sehr ähnlich, sollten aber etwas später fliegen (wäre ein noch netterer Fund).
Jedenfalls aus norddeutscher Sicht, hier sind beide Arten RL 1, im Süden sind sie allerdings häufiger.
Viele Grüße,
Jann

- Alle Fotos sind, wenn nicht anders angegeben, im Landkreis Lüneburg im östlichen Niedersachsen aufgenommen (MTB 2730). -

3

Donnerstag, 6. Februar 2020, 16:51

Hallo Jann,

Anthophora retusa wäre natürlich super! :D Tatsächlich habe ich bei uns auch schon A. aestivalis fotografiert und als 3. Art - Anthophora plumipes im Frühjahr.
Ich habe die Bilder auch mal Herrn Westrich geschickt. Denke er gibt mir bald eine Rückmeldung, die ich dann auch hier posten werde.

Lieben Gruß und vielen herzlichen Dank,
Christoph

4

Donnerstag, 6. Februar 2020, 19:29

Hallo miteinander,

eben habe ich die Antwort von Herrn Westrich erhalten und will sie euch nicht vorenthalten:

Zitat

Guten Abend Herr Bausch,

Ihre gut gelungenen Fotos zeigen zunächst zweifelsfrei eine Art aus
der Anthophora-retusa-Gruppe und zwar entweder retusa oder aestivalis.
Die Männchen von A. retusa erscheinen im Durchschnitt etwas früher als
die von A. aestivalis, obwohl ich von dieser Art in meiner Datenbank
auch April-Werte von Männchen (z.B. 21.4.) habe. Die größte Sicherheit für die
Bestimmung wäre natürlich ein Belegexemplar, bei dem man nicht nur die
Behaarung der Mittelbeine, sondern auch die Genitalien als Merkmale
hätte. Wenn man sich am Funddatum orientiert, kommt aber eigentlich nur retusa in Frage.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort helfen.

Viele Grüße
Paul Westrich

5

Donnerstag, 6. Februar 2020, 20:55

Hallo miteinander,

eben habe ich die Antwort von Herrn Westrich erhalten und will sie euch nicht vorenthalten:

Zitat

Guten Abend Herr Bausch,

Ihre gut gelungenen Fotos zeigen zunächst zweifelsfrei eine Art aus
der Anthophora-retusa-Gruppe und zwar entweder retusa oder aestivalis.
Die Männchen von A. retusa erscheinen im Durchschnitt etwas früher als
die von A. aestivalis, obwohl ich von dieser Art in meiner Datenbank
auch April-Werte von Männchen (z.B. 21.4.) habe. Die größte Sicherheit für die
Bestimmung wäre natürlich ein Belegexemplar, bei dem man nicht nur die
Behaarung der Mittelbeine, sondern auch die Genitalien als Merkmale
hätte. Wenn man sich am Funddatum orientiert, kommt aber eigentlich nur retusa in Frage.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort helfen.

Viele Grüße
Paul Westrich
Ich sehe das anders und halte die Tiere nach der Phänologie nicht trennbar. Mein frühestes selbst gefangenes Männchen von A. aestivalis ist vom 7.4., dazu habe ich andere Tiere vom April. Man kann zudem seit ein paar Jahren kaum noch nach etablierten Daten gehen, weil viele Arten sehr viel früher als üblich erscheinen. Über die Situation in Süddeutschland kann ich nichts sagen, doch in Ostdeutschland scheinen beide Arten zudem wieder häufiger zu werden, nachdem sie mal sehr selten waren.

Doch man kann das Rätsel auch einfacher lösen. Da man zumindest auf dem ersten Foto (ohne Blüte) sehr deutlich die schwarzen Haare am Endglied des Mitteltarsus erkennen kann, ist zumindest dieses Tier eine ziemlich eindeutige A. aestivalis. A. retusa hat selbst bei frischen Tieren dort nur helle Haare. Bei den anderen Fotos kann man das nicht beurteilen, und den Clypeus, der gute Merkmale bietet, sieht man auch nicht.

Viele Grüße, Christian

  • »Jann Wübbenhorst« ist männlich

Beiträge: 877

Registrierungsdatum: 2. September 2016

Wohnort: Bleckede, Landkreis Lüneburg (Niedersachsen); MTB 2730

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 7. Februar 2020, 07:52

doch in Ostdeutschland scheinen beide Arten zudem wieder häufiger zu werden, nachdem sie mal sehr selten waren.


Hallo Christian,
das freut mich zu hören - vielleicht gelingt mir hier im östlichen Niedresachsen dann auch mal eine Beobachtung. Und ein Foto mit scharfer Abbildung des Mitteltarsus-Endgliedes ;).
Viele Grüße,
Jann

- Alle Fotos sind, wenn nicht anders angegeben, im Landkreis Lüneburg im östlichen Niedersachsen aufgenommen (MTB 2730). -

7

Freitag, 7. Februar 2020, 15:57

Mein von dir aus gesehen nächster Fundort von A. aestivalis liegt an der "Teufelsmauer" bei Halberstadt in Sachsen-Anhalt, also quasi in Sichtweite von Niedersachen. Die ist sicher auch bald bei Euch.
Gruss, Christian

  • »Jann Wübbenhorst« ist männlich

Beiträge: 877

Registrierungsdatum: 2. September 2016

Wohnort: Bleckede, Landkreis Lüneburg (Niedersachsen); MTB 2730

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 7. Februar 2020, 19:40

Nach Niedersachsen ist es dann ja wirklich nicht mehr weit, bis nach Gartow (so etwa der südlichste Punkt meines "Homeranges" für die Bienensuche) aber immerhin noch 130 km.
Aber Halictus scabiosae, Colletes hederae, Sphex funerarius und andere haben es ja auch ziemlich schnell geschafft.
Viele Grüße,
Jann

- Alle Fotos sind, wenn nicht anders angegeben, im Landkreis Lüneburg im östlichen Niedersachsen aufgenommen (MTB 2730). -

9

Montag, 10. Februar 2020, 15:30

Hallo zusammen,

noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön für die Bestimmungshilfe!

Lieben Gruß,
Christoph

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher