Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Axel Steiner« ist männlich
  • »Axel Steiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 088

Registrierungsdatum: 23. September 2005

Wohnort: Breckerfeld/NRW ----- MTB 4710

Hobbys: Naturfotografie

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 2. Oktober 2022, 16:46

Verunglückter Eichenzipfelfalter (Favonius quercus)? --> bestätigt!

Hallo Allerseits,
bei diesem Tierchen bin ich sehr unsicher. Ist das ein beim Schlupf verunglückter Eichenzipfelfalter (Favonius quercus)? Er krabbelte am 03.07.2022 in Breckerfeld in einem Mischwald am Boden herum. Er konnte sogar ein wenig herumflattern. Die Länge von gut 3 cm könnte hinhauen...
Wer hilft weiter?
»Axel Steiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • f1.jpg
  • f2.jpg
  • f3.jpg
  • f4.jpg
---------------------------------------------------------
Viele Grüße
Axel Steiner

www.natur-in-nrw.de
Natur-in-NRW twittert

2

Sonntag, 20. November 2022, 21:45

Na klar, ein verkrüppelter Eichenzipfelfalter (schöne Fotos). - Grüße, Axel

.

  • »Jörg Schneider« ist männlich

Beiträge: 2 145

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2020

Über mich: Wenn nicht anders angegeben, stammen meine Aufnahmen aus unserem Garten, Rheinbach (NRW, Voreifel), 200m üNN, Waldrand, oder aus nächster Umgebung.

Wohnort: Rheinbach

Hobbys: Fotografieren, reisen, auf Reisen fotografieren...

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 27. November 2022, 12:56

Aglia au

Hallo an beide Axels - muss das eine Verkrüppelung sein? Lange bevor ich mich in Bestimmungsforen getummelt habe, hatte ich diesen Prachtburschen hier im Wald entdeckt und mit der Verkrüppelungsfrage an einen Bekannten am Museum König geschickt (zumindest Ihr beide kennt ja sicherlich dieses wunderbare Biodiversitätsforschungsinstitut mit angeschlossenem Museum :-) Er ist zwar pensionierter Herpetologe, aber Zoologe vom alten Schlag und meinte, der habe nach dem Schlüpfen einfach noch nicht richtig die Flügel aufgepumpt, aber sich Pheromon-getrieben Ende April schon mal auf den Weg gemacht. Möglich??? Herzliche Grüße, Jörg
»Jörg Schneider« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2017-04-23 (8) Aglia Au.JPG

  • »Axel Steiner« ist männlich
  • »Axel Steiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 088

Registrierungsdatum: 23. September 2005

Wohnort: Breckerfeld/NRW ----- MTB 4710

Hobbys: Naturfotografie

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 27. November 2022, 19:43

Hallo Axel,

herzlichen Dank für die Bestätigung meiner Vermutung :thumbsup:

Hallo Jörg,
zu mindestens ich bin da leider raus. Ich habe keine Erfahrungen in der Hinsicht. Gefühlt würde ich aber sagen, dass der Aufpumpvorgang in relativ kurzer Zeit abgeschlossen sein muss, da die Flügel dann vermutlich aushärten und der Vorgang irreversibel gestoppt wird.
---------------------------------------------------------
Viele Grüße
Axel Steiner

www.natur-in-nrw.de
Natur-in-NRW twittert

5

Sonntag, 27. November 2022, 22:40

Hallo Jörg,
... der habe nach dem Schlüpfen einfach noch nicht richtig die Flügel aufgepumpt ...

Nichts anderes meint man ja mit "verkrüppelt". Ob das auf eine Mißbildung der Flügelscheiden der Puppe zurückgeht oder auf eine Störung des Falters nach dem Schlupf, läßt sich meistens nicht entscheiden.

Schöne Grüße
Axel