Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Beate Steinmeyer« ist weiblich
  • »Beate Steinmeyer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 176

Registrierungsdatum: 14. Januar 2020

Über mich: Seit 2017 versuche ich, die Biodiversität in unserem Garten zu dokumentieren. Etwa 900 Tierarten habe ich schon "grob bestimmt". Jetzt würde ich gern genaueres wissen.

Wohnort: Ludwigsburg-Neckarweihingen, D, BW, MTB 7021SW, ca. 220m ü.NN..

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 20. November 2022, 20:46

Welche zwei Mücken? --> Sylvicola sp. und Trichocera sp.

Hallo zusammen,
diese beiden Mücken habe ich mal provisorisch als Sylvicola bzw. Trichocera etikettiert, lasse mich aber gern eines Besseren belehren.
17.11.22 innen an einer Außentür bzw. 20.11.22 an der Hauswand in LB.

Jeweils vielleicht 7mm.
Grüßle, Beate
»Beate Steinmeyer« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_5384aus.jpg
  • IMG_5389aus.jpg
  • IMG_5424aus.jpg
  • IMG_5425aus.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Beate Steinmeyer« (20. November 2022, 21:31)


  • »Jürgen Peters« ist männlich

Beiträge: 86 252

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

Hobbys: Entomologie, Paläontologie, Fotografieren, Lesen, Science Fiction, Computer

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 20. November 2022, 21:21

Hallo Beate,

diese beiden Mücken habe ich mal provisorisch als Sylvicola bzw. Trichocera etikettiert, lasse mich aber gern eines Besseren belehren.

nö, stimmt schon. Bei der Sylvicola geht es auch nicht weiter, bei der Trichocera wäre eine Seitenansicht hilfreich gewesen. Die im Herbst häufige T. annulata ist leicht an ihrer Hinterleibsringelung zu erkennen (s.u.).
Die späteren Arten wie Trichocera hiemalis lassen sich nicht am Foto bestimmen. Vereinzelt fliegen die hier auch schon (und sind bis ins Frühjahr zu finden). T. annulata ist nicht nur geringelt, sondern auch deutlich kleiner (5-6 mm) als die anderen Spezies (8-12 mm). Die 7 mm liegen dazwischen...
»Jürgen Peters« hat folgendes Bild angehängt:
  • Trichocera_annulata_W.jpg


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





  • »Beate Steinmeyer« ist weiblich
  • »Beate Steinmeyer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 176

Registrierungsdatum: 14. Januar 2020

Über mich: Seit 2017 versuche ich, die Biodiversität in unserem Garten zu dokumentieren. Etwa 900 Tierarten habe ich schon "grob bestimmt". Jetzt würde ich gern genaueres wissen.

Wohnort: Ludwigsburg-Neckarweihingen, D, BW, MTB 7021SW, ca. 220m ü.NN..

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 20. November 2022, 21:30

Hallo Jürgen,
vielen Dank für die Bestätigung der Gattungen! Artbestimmung wäre ja schon Luxus, aber wenn ich wieder welche sehe, denke ich an Seitenansicht und Größenschätzung.
Grüßle, Beate

Beiträge: 970

Registrierungsdatum: 3. September 2021

Wohnort: Bulgarien

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 21. November 2022, 01:10

Ich habe mich seit November 2020 mit Trichocera etwas beschäftigt und kann auch nur bestätigen, dass Tiere ohne Mikroskop meist nicht bestimmt werden können, bis auf ein paar auffällige Arten - und selbst dann ist meist ein Seitenfoto vom Weibchen nötig. Man braucht neben Genitalia (und nicht selten Dissektion) auch noch Vorhandensein von Haaren an den Seiten des Thoraxes, Tarsalkrallen, Haare der Antennae, bei einigen Arten auch noch Behaarung der Subcostalader.
Simeon

PS Trichocera hiemalis tritt auch im Herbst auf, meist aber nur einzelne Männchen. 2020 und 2021 hatte ich mehrere Funde vom November und Dezember, dieses Jahr noch kaum. Sie wird recht häufig ab Februar und bleibt die dominante Art mit auffälligen Schwärmen bis zum Ende des Winters.
Spinnen; auch ein wenig Weberknechte, Wanzen, Panorpa.

  • »Beate Steinmeyer« ist weiblich
  • »Beate Steinmeyer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 176

Registrierungsdatum: 14. Januar 2020

Über mich: Seit 2017 versuche ich, die Biodiversität in unserem Garten zu dokumentieren. Etwa 900 Tierarten habe ich schon "grob bestimmt". Jetzt würde ich gern genaueres wissen.

Wohnort: Ludwigsburg-Neckarweihingen, D, BW, MTB 7021SW, ca. 220m ü.NN..

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 21. November 2022, 09:46

Hallo Simeon,
vielen Dank für die ausführlichen Zusatzinformationen!
Nein danke, Mikroskop/Bino wäre ja nicht das Problem, aber Dissektion...
Die Schwärme "geigen" zur Zeit ab und zu wieder an unserem alten Kirschbaum. Kann ich davon ausgehen, dass das Trichocera hiemalis ist, oder machen das auch andere Arten?
Grüßle, Beate

Beiträge: 970

Registrierungsdatum: 3. September 2021

Wohnort: Bulgarien

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 21. November 2022, 10:04

Andere Arten bilden auch auffällige Schwärme (brevis, regelationis...) und eigentlich ist das Schwärmen sowieso typisches Verhalten für die Männchen der Gattung, nur scheinen einige Arten eher kleinere Schwärme zu bilden, in der Nähe der Vegetation. Und da man meist mehrere Arten am gleichen Ort finden kann, kann man auch nicht davon ausgehen, dass ein beliebiges Weibchen von der gleichen Art wie die schwärmenden Männchen ist.
Spinnen; auch ein wenig Weberknechte, Wanzen, Panorpa.

  • »Beate Steinmeyer« ist weiblich
  • »Beate Steinmeyer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 176

Registrierungsdatum: 14. Januar 2020

Über mich: Seit 2017 versuche ich, die Biodiversität in unserem Garten zu dokumentieren. Etwa 900 Tierarten habe ich schon "grob bestimmt". Jetzt würde ich gern genaueres wissen.

Wohnort: Ludwigsburg-Neckarweihingen, D, BW, MTB 7021SW, ca. 220m ü.NN..

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 21. November 2022, 18:03

Hallo Simeon,
interessant, vielen Dank! Nichts ist so einfach, wie man es sich vorstellt...
Aber man kann davon ausgehen, dass die Schwärme aus Männchen bestehen, die ein Weibchen derselben Art umschwärmen? Oder aus Übereifer oder Langeweile mal eines einer anderen Art... Na, kann man wahrscheinlich nicht sicher sagen, Man müsste ja den ganzen Schwarm einfangen und durchbestimmen, vielleicht mit GU und Dissektion.
"Unsere" Schwärme bestehen sicher aus jeweils mindestens hundert Tieren und halten sich manchmal in anderthalb Meter Höhe auf, dann aber auch in sechs bis zehn Meter Höhe.
Grüßle, Beate

Beiträge: 970

Registrierungsdatum: 3. September 2021

Wohnort: Bulgarien

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 21. November 2022, 18:08

Meist bestehen die Schwärme nur aus Männchen (die Weibchen passen vielleicht nur schnell dadurch und da hängt sich ein Männchen an ihm, ich weiß aber nicht genau wie das durchgeht) und scheinen meist artenrein zu sein; man kann aber doch Schwärme verschiedener Arten nebeneinander finden.
Simeon
Spinnen; auch ein wenig Weberknechte, Wanzen, Panorpa.

  • »Beate Steinmeyer« ist weiblich
  • »Beate Steinmeyer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 176

Registrierungsdatum: 14. Januar 2020

Über mich: Seit 2017 versuche ich, die Biodiversität in unserem Garten zu dokumentieren. Etwa 900 Tierarten habe ich schon "grob bestimmt". Jetzt würde ich gern genaueres wissen.

Wohnort: Ludwigsburg-Neckarweihingen, D, BW, MTB 7021SW, ca. 220m ü.NN..

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 21. November 2022, 18:17

Hallo Simeon,
vielen Dank für die Erklärung!
Grüßle, Beate