Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 23. August 2008, 21:04

Falteraufzucht

Guten Abend allerseits,

hoffentlich steht das jetzt in der richtigen Rubrik. Jürgen, notfalls halt verschieben ...

Mein Anliegen: Seit einigen Tagen beobachte ich diverse Jungraupen von Papilion machaon in unserem Garten, aber auch nahe desselben. Nun bin ich wild entschlossen, einige Tierchen in meiner Obhut großzuziehen.

Gestern entnahm ich je zwei Raupen von einer Pflanze im Garten und einem Doldenblüter außerhalb und verfrachtete sie samt Futterpflanzen in ein Übergangsgefäß. Heute zogen die vier Raupen in ein größeres Einweckglas um, das ich am Grund mit Katzenstreu gefüllt habe und die Futterpflanzen in dieses hineinsteckte/stellte. Verschlossen habe ich das Glas mit einem Stück engmaschiger Gaze, die für die nötige Frischluft hoffentlich ausreicht.

Anbei Bilder von den Jungraupen und einer Raupe nach dem Abstreifen der "Babyhaut" und meine "Aufzuchtstation".

Für Tipps zur weiteren Vorgehensweise wäre ich dankbar.

Mein Plan:

- Täglich bekommen die Tiere neues, trockenes Futter: Kleine Bibernelle, Laserkraut oder Wald-/Wiesenbärenklau.

- Alle paar Tage wird das Katzenstreu durchmischt und bei deutlicher Verunreinigung durch Kot gegen neues ausgetauscht.

- Das Glas steht wind-, regen- und gegen direkte Sonneneinstrahlung geschützt auf einer unserer Terrassen. Ist die Abdeckung vielleicht zu dichtmaschig?

Ist das bisher okay? Worauf ist ansonsten zu achten? Wahrscheinlich werden die Tierchen im Puppenstadium überwintern. Als Überwinterungsort stelle ich mir unsere ungeheizte Werkstatt vor. Sie ist im Winter max. dezent frostig.

Bilder hier: http://almgarten.de.tl/Schmetterlingsaufzucht.htm

Liebe Grüße
Monsti
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 1 858

Registrierungsdatum: 15. Juni 2008

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 23. August 2008, 21:42

Ausführlich nachlesen kannst du das hier: http://www.schmetterling-raupe.de/ unter "Zucht". Wenn dir das nicht zuviel "Stoff" ist. Jedenfalls hat der Mann offenbar Erfahrung.
Frau lernt nie aus!

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 23. August 2008, 21:51

Danke, Alexandra,

aber das kenne ich schon. Wollte aber von EUCH wissen, wie Ihr es gemacht habt - falls erfolgreich oder aber erfolglos versucht.

Liebe Grüße
Monsti
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 71 825

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 23. August 2008, 22:44

RE: Falteraufzucht

Hallo, Monsti!

Zitat

Original von Monsti
hoffentlich steht das jetzt in der richtigen Rubrik. Jürgen, notfalls halt verschieben ...


Würde eigentlich gut in die Rubrik "Insekten: allgemeine Fragen, Beobachtungen, Diskussionen " passen, da steht eh noch nicht allzuviel drin... :)


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





Beiträge: 9 737

Registrierungsdatum: 9. Juli 2005

Wohnort: Vogelsbergkreis Hessen

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 24. August 2008, 01:31

RE: Falteraufzucht

Hallo Angie,

ich habe bisher immer Küchenkrepp oder Toilettenpapier in den Behälter gelegt und täglich gewechselt. Die machen nämlich ganz schön Dreck.

Das Einmachglas kommt mir etwas klein vor. Wenn du kein größeres Glas hast, nehme doch einen Eimer. Das mit der Gaze ist richtig. Ich mehme alte Gardinen (Stores).

Wenn du Zeit hast und den richtigen Zeitpunkt abpassen kannst, sieh dir mal an, wie die Raupe den Gürtel für die Puppe spinnt. Das ist hochinteressant. Sie spinnt ihn vor sich, und wenn er fertig ist, schlüpft sie mit dem Kopf durch.



Bei uns haben anscheinend die Schwalbenschwänze mit Parasiten zu kämpfen. In diesem Jahr habe ich erst einen Falter gesehen. Vor zwei Jahren hatte ich 5 Raupen, die in meinem Möhren waren, bzw. die Nachbarn gebracht haben (früher machten sie die Raupen einfach tot, weil sie Angst hatten, die Fressen die Möhren). Alle Raupen haben sich verpuppt und auf unserer Terrasse im Eimer überwintert. Im nächsten Frühjahr ist nur ein Falter geschlüpft. Leider habe ich ihn nicht gesehen, der Eimer war auf, weil ich nicht zu Hause war. Aus drei Puppen sind Erzwespen geschlüpft, und eine Puppe blieb übrig. Nach einiger Zeit habe ich sie geöffnet. Es waren sage und schreibe 80 tote Erzwespen drin. Da muss man sich bestimmt nicht wundern, wenn es im Moment keine Falter gibt.

Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinen Raupen.

Liebe Grüße, Helga
Liebe Grüße, Helga

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 24. August 2008, 09:55

RE: Falteraufzucht

Hallo Jürgen,

danke für's Verschieben!

Liebe Grüße
Monsti
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 1 858

Registrierungsdatum: 15. Juni 2008

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 24. August 2008, 11:02

Gibt es Falterraupen, die Wurzeln schädigen? Ich mache auch keine Raupen tot, aber die Sorge der Nachbarn ist nicht unbegründet: frisst die Raupe oben alles weg, wird's nix mit der Möhre unten 'drunter.

Wollt' ich jetzt nur mal klug geschissen haben.
Frau lernt nie aus!

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 24. August 2008, 11:28

RE: Falteraufzucht

Hallo Helga,

es ist natürlich kein Marmeladenglas, sondern 15 cm hoch und 10 cm breit. Meinst Du, das ist zu klein? Mal schauen, ob ich einen größeren Behälter finde ...

Das mit dem Gürtel ist ja wirklich interessant. Ich hatte mich immer gefragt, wie die Raupen das machen.

Liebe Grüße
Angie
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 71 825

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 24. August 2008, 19:04

Falteraufzucht

Hallo, Alexandra!

Zitat

Original von alexandra
Gibt es Falterraupen, die Wurzeln schädigen?


Jede Menge: Wurzel(!)bohrer, diverse Eulen ((Mes-)Apamea u.a.) und Kleinschmetterlinge.


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





Beiträge: 1 858

Registrierungsdatum: 15. Juni 2008

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 24. August 2008, 20:15

Jau! Wieder 'was gelernt. In meiner Oberflächlichkeit habe ich die Raupen alle oben auf's Grünzeug geordnet...
Frau lernt nie aus!

Beiträge: 9 737

Registrierungsdatum: 9. Juli 2005

Wohnort: Vogelsbergkreis Hessen

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 24. August 2008, 22:18

Zitat

Original von alexandra
Gibt es Falterraupen, die Wurzeln schädigen? Ich mache auch keine Raupen tot, aber die Sorge der Nachbarn ist nicht unbegründet: frisst die Raupe oben alles weg, wird's nix mit der Möhre unten 'drunter.


Hallo Alexandra,

bei der Schwalbenschwanzraupe ist die Sorge unbegründet. Wenn sie wirklich mal zu viel abfressen würden, das Kraut wächst nach.

Liebe Grüße, Helga
Liebe Grüße, Helga

Beiträge: 1 842

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Region Bern / Schweiz

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 28. August 2008, 01:29

Salü Angie,
wie Helga bereits erwähnt hatte sind Gläser nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluss. ;)
Da diese nur oben offen sind staut sich die warme Luft darin, es kann leicht zu einer zu hohe Luftfeuchtigkeit kommen,
was natürlich nicht besonders ideal ist und für Krankheiten nur förderlich wäre !
Zudem ist das Reinemachen eines Glases äusserst umständlich – also nicht unbedingt meine Kragenweite.

Also ich möchte dir raten möglichst bald einen richtigen Aufzucht-Kasten zu bauen.
Der ganz besondere Vorteil von ihm liegt einerseits in der leichteren Reinigung,
andererseits dass darin die benötigten Futterpflanzen länger frisch bleiben.
Denn diese stecke ich in ein Glas das mit einem dicken Schaumstoffpfropfen verschlossen wird,
welcher seitlich (je nach Durchmesser) 6 bis 8 ca. 1 cm tiefe Einschnitte enthält.
So kann das Glas mit Wasser gefüllt werden was die Pflanzen recht lange frisch hält,
durch diesen Verschluss kann aber auch das kleinste Räupchen nicht ertrinken
und die einzelnen Pflanzenstiele halten sich in den seitlichen Schlitzen schön gerade.
Abgefressene Teile können leichter ausgetauscht werden, ohne die Tiere massgebend zu stören.


Das ist noch mein allererster Kasten, Höhe 60cm, Tiefe 60cm, Breite 30cm, den ich fälschlicherweise mit Drahtgitter bespannt hatte.
Bei einer solchen Grösse ist Platz für verschiedenste Raupenarten und deren Futterpflanzen und kleinere eingebrachte Ast-/Rinden-Stücke
werden als Kletterhilfe gerne angenommen, respektive zum verpuppen genommen.
Zur Zeit dieses Fotos war dieser Kasten von nahezu 30 verschiedenen Raupen bewohnt.

Der zweite Kasten ist nun mit Fliegengitter versehen, das unbedingt schwarz sein muss,
denn durch das sieht man am besten rein und auch das Fotografieren kann durch diese Gaze problemlos geschehen,
ohne dass danach auf dem Foto das Gewebe störend zu sehen wäre.
Der Boden ist aus einer Kunststoffplatte der die Reinigung mittels abwaschen ermöglicht,
doch ist er zusätzlich mit Küchenkrepp ausgelegt, was alles noch mehr vereinfacht.


Momentan stehen in diesem Kasten 2 Halblitergläser mit je 6 ganzen Fenchelkrautzweigen bestückt,
auf denen sich 21 Schwalbiraupen verschiedenster Grösse tummeln.
Dadurch, dass so immer genügend frisches Futter vorhanden ist, kommt es nicht zu möglichem Kannibalismus,
trotz der nun recht vielen Tiere auf relativ kleinem Raum.
Übrigens : Fenchel, oder sofern verfügbar sogar deren Blütendolde ist ihr absolutes Lieblingsfutter,
gleich danach kommt Möhrenkraut, dann Wilde Möhre und notfalls Petersilie.

Vielleicht ist das hier nun eine kleine Hilfe für dich - Beat
Die kleinen Wunder der Natur die sind immer noch da - manch einer hat nur verlernt sie auch zu sehen !

Beiträge: 9 737

Registrierungsdatum: 9. Juli 2005

Wohnort: Vogelsbergkreis Hessen

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 28. August 2008, 02:08

Hallo Beat,

ich habe jetzt nicht alles gelesen, will aber trotzdem meinen Senf dazu geben.

Ein Raupenkasten, wie du ihn hast, ist natürlich ideal. Den hätte ich auch gerne. Macht natürlich etwas Arbeit und kostet Zeit, die ich jetzt nicht habe, leider. Ich weiche deshalb bei größeren Raupen auf einen Eimer aus.

Der Tipp mit der Futterpflanze im Wasser ist bei vielen Arten bestimmt sehr hilfreich, aber leider nicht bei allen. Es gibt einige Raupen, die kein gewässertes Futter vertragen. Beim Schwalbenschwanz ist es anscheinend nicht der Fall. Wenn deine Raupen mal Durchfall bekommen sollten, kann es am gewässerten Futter liegen.

Gute Nacht und liebe Grüße,

Helga
Liebe Grüße, Helga

Beiträge: 1 858

Registrierungsdatum: 15. Juni 2008

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 28. August 2008, 07:02

Zitat

bei der Schwalbenschwanzraupe ist die Sorge unbegründet.


Helga, ich wünschte, sie fräße bei mir.
Frau lernt nie aus!

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 28. August 2008, 17:48

Servus Beat,

1000 Dank für Deine vielen Tipps!

Das Glas sollte natürlich kein Dauerzustand sein. Schon jetzt sind die Raupen so groß, dass die Suche nach einer Alternative ansteht.

Ginge denn auch ein stabiler, dichter Karton, dessen Seiten aufgeschnitten und mit Fliegengitter bespannt sind? Dass die Tiere kurz vor der Verpuppung entsprechende Haftmöglichkeiten bekommen müssen, ist ja klar.

Wilde Möhre oder Fenchel gibt es bei uns nicht. Bei uns finde ich die Raupen (auch größere) fast nur in den verblühten Dolden der Kleinen Bibernelle und Breitblättrigen Laserkraut, seltener in den Dolden des Wiesen-Bärenklaus. Genau dieses Futter bekommen meine Raupen jetzt auch.

Die Stängel in Wasser zu stellen und den Behälter mit Schwamm zu verschließen, ist eine gute Idee. Ich meine, draußen in der Natur stehen die Futterpflanzen ja ebenfalls im feuchten Boden. Was sollte es den Raupen tun? Wenn der Zuchtkasten von allen Seiten belüftet wird, hat man sicher auch kein Problem mit zu hoher Luftfeuchtigkeit.

Im Augenblick vergleiche ich täglich die Entwicklung meiner Raupen mit denen, die sich in der Natur durchfuttern. Bisher scheine ich wohl alles richtig zu machen. Meine Tierchen sind putzmunter und äußerst gefräßig. :D

Ich werde natürlich weiter berichten! Nochmals vielen Dank und

liebe Grüße
Monsti
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 1 842

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Region Bern / Schweiz

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 28. August 2008, 23:27

Zitat

Es gibt einige Raupen, die kein gewässertes Futter vertragen.

Salü Helga,
davon wusste ich bis anhin noch absolut nichts, weisst du Näheres welche Arten das betreffen könnte ?

In den vergangenen Jahren seit ich Raupen gross ziehe hatte ich das immer so gehandhabt
und egal ob Edelfalter, Eulen, Spanner oder gar Schwärmer - es gab niemals Verdauungsstörungen (Durchfall) !

Ich denke jedoch, dass Probleme auftreten könnten wenn immer nasses Futter gereicht wird
und die Tiere so irgendwann überlebensmässig gezwungen sind das zu fressen.
In der freien Natur konnte ich beobachten, dass Raupen nach einem Regen sich tagelang
erst wieder über die Nahrung her machten, nachdem diese von Wind und Sonne getrocknet war.

Übrigens - deine Bilder sind herrlich und natürlich wieder total nach meinem Geschmack !
Ich warte noch immer darauf sowas, oder die Verpuppung oder den Schlupf beobachten zu dürfen . . . . .
mit Gruss - Beat
Die kleinen Wunder der Natur die sind immer noch da - manch einer hat nur verlernt sie auch zu sehen !

Beiträge: 1 842

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Region Bern / Schweiz

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 28. August 2008, 23:49

Zitat

Ginge denn auch ein stabiler, dichter Karton, dessen Seiten aufgeschnitten und mit Fliegengitter bespannt sind?

Salü Angie,
das ist natürlich die schnellste Notlösung und absolut machbar - allerdings mit Vorbehalt :
es sollte möglichst normaler, grober Karton sein, also kein Wellkarton (!)
denn sollten sie mal zufällig daran nagen wäre jeglicher Kleber etc. tödliches Gift für sie.
Zudem ist darauf zu achten, dass nirgendwo Stahlklammern oder Ähnliches vorstehen,
denn ab und zu fallen die Raupen schon mal zu Boden wenn sie z.B. beim klettern ausrutschen.
Die doppelte Schicht Haushaltpapier am Boden dämpft dann den Aufprall ein wenig. ;)


Zitat

Dass die Tiere kurz vor der Verpuppung entsprechende Haftmöglichkeiten bekommen müssen, ist ja klar.

Schwalbiraupen bevorzugen zwar Zweige oder noch lieber grössere Rindenstücke
da besonders Letztere wenn aufgestellt ausreichend Schatten spenden.
Doch unbedingt muss das nicht sein (von den ersten 5 jetzt Verpuppten hängen 2 am Holzrahmen )
Hauptsache ist, dass die Flächen rau sind um genügend Halt für die kleinen Beinchen zu bieten.

Zitat

Bei uns finde ich die Raupen (auch größere) fast nur in den verblühten Dolden der Kleinen Bibernelle und Breitblättrigen Laserkraut,
seltener in den Dolden des Wiesen-Bärenklaus. Genau dieses Futter bekommen meine Raupen jetzt auch.

Das beste Futter das du jeglichen Raupen bieten kannst ist jenes,
das sie in der freien Natur bevorzugen, rsp. jene Pflanzen an denen du sie gefunden hast.
Und somit kannst du also garnichts falsch machen !!!

mit herzlichem Gruss - Beat
Die kleinen Wunder der Natur die sind immer noch da - manch einer hat nur verlernt sie auch zu sehen !

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 30. August 2008, 15:41

Hallo zusammen,

anhängend eine meiner Raupen von gestern und der fertige Zuchtkasten.

Liebe Grüße
Monsti
»Monsti« hat folgende Dateien angehängt:
  • raupe3.jpg (56,14 kB - 788 mal heruntergeladen - zuletzt: 23. Januar 2019, 11:03)
  • zuchtkasten2.jpg (60,9 kB - 808 mal heruntergeladen - zuletzt: 25. Januar 2019, 17:58)
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 71 825

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

19

Samstag, 30. August 2008, 22:06

Falteraufzucht

Hallo, Monsti!

Zitat

Original von Monsti
anhängend eine meiner Raupen von gestern und der fertige Zuchtkasten.


Hihi, brauchste das Riesenschwalbenschwanzposter am Kasten, um dich zu erinnern, was drin ist? Auch schon so'n schlechtes Gedächtnis wie ich?


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

20

Sonntag, 31. August 2008, 09:52

RE: Falteraufzucht

Mensch Jürgen, da war halt so ein blöder Aufkleber drauf: "Intravenöse Ernährungstherapie für Port-Systeme ..." Da fand ich meinen Falter a bissi netter. :D

Die größte Raupe hat nach der gestrigen Häutung 4 cm erreicht und ist trotz recht kühlem Morgen fleissig am Futtern. Die anderen pennen noch.

Liebe Grüße
Monsti

P.S. Die Raupe direkt nach der Häutung (darunter die abgestreifte Haut):
»Monsti« hat folgende Datei angehängt:
  • raupe4.jpg (68,93 kB - 789 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Januar 2019, 18:00)
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 11 311

Registrierungsdatum: 6. Juni 2006

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

21

Sonntag, 31. August 2008, 10:29

Donnerwetter Angie, da hast Du Deinen Schwalbenschwänzen aber ein sehr schönes Zuhause eingerichtet. Das ist wirklich gelungen. Und sicher werden darin nur gesunde, glückliche Falter schlüpfen.

Ich hab da noch 'ne alte Puppenstube, grübel... verrückt, neeeee

Viel Glück!
Liebe Grüße

Kirsten

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

22

Sonntag, 31. August 2008, 11:08

*LOL*

Ein kleines Raupensofa ... das wär's noch! :D Im Augenblick suche ich ein paar trockene Zweige, um es den künftigen Puppen gemütlich zu machen.

Liebe Grüße von der Raupenmama
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

23

Montag, 1. September 2008, 11:42

Hallo zusammen,

meine Zöglinge wachsen wie die Weltmeister. Schaut mal. Sind sie nicht schön?

Begeisterte Raupenmamagrüße
Monsti
»Monsti« hat folgende Dateien angehängt:
  • raupen5.jpg (59,88 kB - 795 mal heruntergeladen - zuletzt: 22. Januar 2019, 20:07)
  • raupe6.jpg (60,61 kB - 793 mal heruntergeladen - zuletzt: 14. September 2017, 14:24)
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 11 311

Registrierungsdatum: 6. Juni 2006

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 1. September 2008, 16:36

Einmalig schön!
Liebe Grüße

Kirsten

Beiträge: 268

Registrierungsdatum: 11. August 2007

Wohnort: Oerlinghausen NRW Teutoburger Wald

  • Private Nachricht senden

25

Dienstag, 2. September 2008, 12:49

Ich beneide dich ohne Ende. :)

Irgendwie bin ich zu blöd bei mir im Garten Raupen zu finden. Ich hab alle möglichen Tag und Nachtfalter herumflattern, aber ich finde keine einzige Schmetterlingsraupe in meinem Gartenurwald.
Gruß aus dem Teutoburger Wald

Wolfgang

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

26

Dienstag, 2. September 2008, 13:06

Hallo Wolfgang,

sie sind ja auch nicht unbedingt einfach zu finden, vor allem die winzigen Jungraupen. Eine Schwalbenschwanz-Jungraupe ähnelt sehr einem Vogelschiss. Das angehängte Tierchen war gerade mal 5 mm lang.

Ich hatte heuer aber so viele Schwalbenschwänze im Garten, dass ich davon ausging, dass eine der Damen auf meiner ungemähten Alm ihre Eier ablegen wird (rundrum sind vor allem Mahdwiesen).

Liebe Grüße
Monsti
»Monsti« hat folgende Datei angehängt:
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Monsti« (2. September 2008, 13:09)


  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

27

Donnerstag, 4. September 2008, 20:53

Hallo zusammen,

gibt es bei Raupen sowas wie Adipositas? Meine größte Raupe habe ich heute während der Siesta nachgemessen: 5,3 cm! 8o Und sie frisst und scheisst immer noch wie ein Weltmeister. Angeblich werden die Raupen doch nur 4,5-5 cm groß.

Grüßle von
Monsti
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

28

Samstag, 6. September 2008, 13:56

Hallo zusammen,

die erste Raupe scheint jetzt bereit zur Verpuppung zu sein. Sie hat sich in der Nacht von der Futterquelle am einen Ende des Kastens entfernt und sitzt nun am anderen Ende, wo ich einige grobe Äste nahezu senkrecht an die Kistenwand gestellt hatte. Bisher produziert sie noch normale Kotkügelchen. Ab wann ist nun mit Durchfall und dem Spinnen des Gürtels zu rechnen?

Liebe Grüße
Monsti
»Monsti« hat folgende Dateien angehängt:
  • raupe9.jpg (51,4 kB - 717 mal heruntergeladen - zuletzt: 23. März 2019, 15:05)
  • raupe10.jpg (59,91 kB - 724 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Januar 2019, 11:29)
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 9 737

Registrierungsdatum: 9. Juli 2005

Wohnort: Vogelsbergkreis Hessen

  • Private Nachricht senden

29

Samstag, 6. September 2008, 20:14

Zitat

Original von Monsti
die erste Raupe scheint jetzt bereit zur Verpuppung zu sein. Sie hat sich in der Nacht von der Futterquelle am einen Ende des Kastens entfernt und sitzt nun am anderen Ende, wo ich einige grobe Äste nahezu senkrecht an die Kistenwand gestellt hatte. Bisher produziert sie noch normale Kotkügelchen. Ab wann ist nun mit Durchfall und dem Spinnen des Gürtels zu rechnen?


Hallo Angie,

so genau kann ich dir das auch nicht sagen. Bin mir auch nicht sicher, ob jede Raupe Durchfall bekommt. Es stimmt aber, dass sie sich vor dem Verpuppen richtig entleeren. Wenn sie einen Sattel gesponnen hat (mit den hinteren Spinndrüsen unten am Stamm) kann es nicht mehr lange dauern. Vom Gürtel spinnen bis zum Abstreifen der Raupenhaut kann es allerdings dauern. Die kürzeste Zeit ist mit 1 - 2 Tagen angegeben. Da dieser Vorgang witterungsbedingt ist, kann es aber auch erheblich länger dauern.

Als meine Raupe sich aufgehängt hat wollte ich unbedingt diesen Vorgang filmen. Es war sehr kühl und ich habe 2 Nächte im Sessel verbracht, jede Stunde das Band gewechselt - auch am Tage - es tat sich nichts. Als ich ziemlich übernächtigt gegen 4.00 h zu Bett ging, habe ich natürlich gehofft, dass sie wartet bis ich wieder aufgestanden bin. Pustekuchen, als ich am nächsten Morgen schlaftrunken nachgeschaut habe, war schon alles passiert.

Vielleicht hast du mehr Glück.

Liebe Grüße, Helga
Liebe Grüße, Helga

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

30

Samstag, 6. September 2008, 21:14

Hallo Helga,

vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht.

Bei mir und meinen Raupen schaut es nun so aus: Die Raupe, die heute früh so verpuppungsbereit wirkte, war es (noch) nicht, denn sie ging zur Futterquelle zurück und fraß.

Dafür sind seit heute nachmittag zwei Raupen (u.a. die von heute früh) unruhig in der Kiste unterwegs. Sie fressen nicht mehr und haben beide eine mordsmäßige Portion dünnflüssigen Stuhls abgelassen. Danach waren beide deutlich schlanker. Noch sind sie am Wandern. Evtl. verpuppen sie sich in der Nacht, keine Ahnung. Toll fände ich es natürlich, würden das Anspinnen und die Verpuppung tagsüber stattfinden. Die beiden munter im Kreis laufenden Viecher sind jedenfalls definitiv verpuppungsreif.

In der Kiste habe ich diverse trockene Zweige deponiert, die sich zur Verpuppung anbieten. Bin schon gespannt, wofür sich die beiden Viecher entscheiden. Das wäre für mich eine wichtige Anregung bezüglich der beiden anderen, noch nicht ganz reifen Raupen.

Ich werde berichten. Ansonsten: http://almgarten.de.tl/Schmetterlingsaufzucht%2C-Teil-2.htm

Liebe Grüße
Monsti
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

31

Samstag, 6. September 2008, 21:21

Eben geschaut: Beide Raupen haben ihren Verpuppungsort gefunden und sind nun auffällig kurz geworden. Ich fürchte, das Anspinnen und die Verpuppung werden während der Nacht stattfinden.

Nun gehe ich schlafen, bin gespannt auf das morgige Bild. Werde Fotos machen und hier reinstellen.

Liebe Grüße
Monsti
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

32

Sonntag, 7. September 2008, 19:10

RE: Falteraufzucht

Hallo Helga,

nun konnte ich das Spinnen des Gürtels ebenfalls beobachten. Bei der ersten Raupe fand es vormittags statt, bei der nächsten vor etwa 2 Stunden. Anhängend meine Bilder davon.

Die dritte Raupe hat vorhin ihren letzten Raupenkot abgesetzt und befindet sich seitdem unruhig auf Wanderschaft. Vermutlich wird sie sich morgen an ihrem Verpuppungsplatz niederlassen.

Die vierte und letzte Raupe ist noch am Futtern. Es ist mit Abstand das größte Tier.

Kann es sein, dass die ausgesprochen großen und fetten Raupen weiblich sind?

Liebe Grüße
Monsti
»Monsti« hat folgende Dateien angehängt:
  • praepupp2.jpg (63,89 kB - 665 mal heruntergeladen - zuletzt: 25. Januar 2019, 19:16)
  • praepupp3.jpg (61,03 kB - 681 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Januar 2019, 00:50)
  • praepupp4.jpg (59,68 kB - 677 mal heruntergeladen - zuletzt: 5. August 2017, 22:17)
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 11 311

Registrierungsdatum: 6. Juni 2006

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

33

Sonntag, 7. September 2008, 19:48

Liebe Angie, ich freue mich ganz doll Für Dich. Es ist schön und wunderbar zugleich, wie sehr diese kleinen Wesen einem ausgeklügelten System unterliegen. Und wie gut, dass es noch Menschen gibt, die bei diesen Wundern staunen.

Bei meiner Raupenaufzucht sieht es zwar auch spannend, aber weniger schön aus. 2 weitere Weißlingsraupen konnte ich zu mir nehmen, wieder beide parasitiert. Eine fand ich über die Straße laufend, da war es eigentlich schon klar. Aber auch in meienm Garten scheint keine groß zu werden. Na ja, ich werd dann mal wieder Parasitenentwicklungen dokumentieren können. Z. Z. hab ich 5 verschiedene in Arbeit :rolleyes:

Viel Erfolg weiterhin, Du gute Mutti :D.
Liebe Grüße

Kirsten

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

34

Sonntag, 7. September 2008, 21:12

Oooch Kirsten,

das hätte mir auch sehr leid getan, hätte ich miterleben müssen, wie Magistra, Cognatia, Famulus und Diva innerlich von Parasiten ausgehöhlt werden. Lach' nicht, die vier haben heute diese Namen bekommen, weil sie mir wirklich sehr am Herzen liegen und jedes Tier seine eigenen Verhaltensweisen hat. Diva ist ein fettes Vielfraß und schon seit Tagen mit deutlich über 5 cm Länge und 7 mm Dicke immer noch noch nicht verpuppungsbereit. Ich denke aber, dass es morgen soweit ist - sonst platzt die Gute womöglich noch! 8o Der zierliche Famulus ist ganz sicher ein Jüngling - zur Zeit munter auf Wanderschaft und morgen bereit zur Verpuppung.

Ich glaube, bei den Schwalbenschwänzen sind es v.a. bestimmte Raupenfliegen, von denen sie parasitiert werden. Bisher sehe ich bei meinen Lieblingen nichts, was auf einen Befall hindeuten könnte. Überhaupt wundere ich mich, dass ich als totale Amateurin vier Miniräupchen zu mir nehme und alle vier vollkommen problemlos bis zur Verpuppung heranziehe. Das ganze Hygienegefasel hatte ich nie wirklich ernst genommen, da sich die Futterquelle in meinem Zuchtkarton weit über den Raupenexkrementen befindet. In der Natur fällt das Zeug ja ebenfalls zwischen die Blätter. Auch bezüglich des Futters war ich nie heikel. Ich sammelte auch bei Regen und stellte die Futterpflanzen, nass wie sie waren, in das Glas. Die Raupen fraßen daran erst, nachdem das Zeug abgetrocknet war. So handhaben sie es in der Natur ja auch - sie sind ja nicht blöd! In der Zwischenzeit knabberten sie halt am alten Futter. Not hatten sie nie.

Das Aufziehen von Aglais urticae würde ich mich nur antun, wenn ich ein frisches Gelege finde. Diese Raupen sind anscheinend extrem anfällig für Parasiten. Wir hatten an unseren Brennesseln ungefähr 5 Gelege mit je ca. 10-20 Eiern, aber nur drei Falter sind tatsächlich geschlüpft. Alle anderen Raupen oder auch Puppen sind aufgrund von Parasiten kläglich verendet. Bei Inachis io war es heuer es nicht anders. Ausnahmslos alle Raupen waren parasitiert.

Übrigens lebt von den übrig gebliebenen Freiland-Raupen des Schwalbenwanzes auch nur noch eine einzige. Die anderen ca. 10 sind weg - von Vögeln gefressen oder sonstwie verendet. Insofern finde ich es schon super, alle vier "Versuchskaninchen" zumindest bis zur Verpuppung gebracht zu haben. Inwieweit ich wirklich Erfolg habe, wird sich erst im nächsten Jahr zeigen ...

Liebe Grüße
Angie-Monsti
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 9 737

Registrierungsdatum: 9. Juli 2005

Wohnort: Vogelsbergkreis Hessen

  • Private Nachricht senden

35

Montag, 8. September 2008, 01:10

Zitat

Original von Monsti
Ich glaube, bei den Schwalbenschwänzen sind es v.a. bestimmte Raupenfliegen, von denen sie parasitiert werden. Bisher sehe ich bei meinen Lieblingen nichts, was auf einen Befall hindeuten könnte.

Übrigens lebt von den übrig gebliebenen Freiland-Raupen des Schwalbenwanzes auch nur noch eine einzige. Die anderen ca. 10 sind weg - von Vögeln gefressen oder sonstwie verendet.i

Hallo Angie,

erst mal herzliche Gratulation. Sehr schöne Aufnahmen, ganz toll.

Die Schwalbenschwänze werden auch von Erzwespen parasitiert. Ich hatte letztes Jahr von 5 Raupen/Puppen nur einen Schlupf. Alle anderen waren voll mit Erzwespen, die ich beim Schlupf gefilmt habe. Bei einer Puppe tat sich nichts. So habe ich sie nach einiger Zeit geöffnet. Es waren sage und schreibe 80 tote Erzwespen darin. Bei deinem Vielfrass könnte auch so ein Befall möglich sein. Nach meiner Beobachtung verhalten sich parasitierte Raupen anders als gesunde. Musst mal beobachten.

Schwalbenschwanzraupen werden nicht von Vögeln gefressen. Sie gehen aber vor jeder Häutung auf Wanderschaft. Vielleicht haben sie den Platz gewechselt. Außerdem verbergen sie sich gerne tagsüber und fressen in der Dämmerung.

In unserem Garten sind auch sehr viele Weißlinge von Parasiten befallen. Trotzdem gibt es immer noch genügend Falter, die ich von meinem Gemüse fernhalten muss. Nur am Rosenkohl und an Kohlrabi dürfen sie fressen. Das Rotkraut decke ich immer zu. Vor allem der Kleine Kohlweißling frisst sich gerne ganz nach innen und zerstört das Gemüse.

Gute Nacht und liebe Grüße,

Helga
Liebe Grüße, Helga

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

36

Montag, 8. September 2008, 21:33

Hallo Helga,

seltsam, hatte Dir vorhin schon geantwortet, aber mein Posting ist anscheinend im Nirwana verschwunden. Heute kam ich eh erst heute abend wieder ins Forum ...

Sicherlich werde ich mich bezüglich der Weiterentwicklung meiner vier Zöglinge gedulden müssen. Drei haben mittlerweile das Präpuppenstadium erreicht, d.h. sind auch schon "angegurtet". "Diva", die größte Raupe hatte am späten Nachmittag ihren letzten großen Raupenschiss erledigt und marschiert seitdem (deutlich schlanker) genauso unruhig durch den Kasten wie die drei anderen vorher auch.

Nun warte ich auf die Verpuppung und hoffe, wenigstens eine per Kamera verfolgen zu können. Sollte dies nun alles nachts passieren, habe ich Pech gehabt, eine schlaflose Nacht binde ich mir nämlich keinesfalls ans Bein.

Verfolgen kannst Du alles hier: http://almgarten.de.tl/Schwalbenschwanz_…t%2C-Teil-2.htm

Liebe Grüße
Monsti
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

37

Mittwoch, 10. September 2008, 12:33

Verpuppung

Hallo zusammen,

nachdem ich gestern die Verpuppung der ersten Raupe verpasst hatte, war ich heute mit der Kamera rechtzeitig zur Stelle. Unten eine kleine Serie davon, mehr unter http://almgarten.de.tl/Schwalbenschwanz_…t%2C-Teil-2.htm

Begeisterte Grüße von
Monsti
»Monsti« hat folgende Dateien angehängt:
  • verpupp4.jpg (61,19 kB - 627 mal heruntergeladen - zuletzt: 23. März 2019, 13:59)
  • verpupp6.jpg (67,5 kB - 613 mal heruntergeladen - zuletzt: 25. Januar 2019, 00:59)
  • verpupp9.jpg (61,25 kB - 622 mal heruntergeladen - zuletzt: 25. Januar 2019, 08:30)
  • verpupp11.jpg (60,28 kB - 615 mal heruntergeladen - zuletzt: 20. März 2019, 19:58)
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 9 737

Registrierungsdatum: 9. Juli 2005

Wohnort: Vogelsbergkreis Hessen

  • Private Nachricht senden

38

Mittwoch, 10. September 2008, 21:35

RE: Verpuppung

Zitat

Original von Monsti
nachdem ich gestern die Verpuppung der ersten Raupe verpasst hatte, war ich heute mit der Kamera rechtzeitig zur Stelle.


Hallo Angie,

herzlichen Glückwunsch.

Das fehlt mir noch in meiner Serie. Vielleicht habe ich auch mal das Glück, dass sich eine Raupe tagsüber verpuppt.

Liebe Grüße, Helga
Liebe Grüße, Helga

Beiträge: 11 311

Registrierungsdatum: 6. Juni 2006

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

39

Mittwoch, 10. September 2008, 21:42

Och, mir fehlt die ganze Raupe noch in meiner Serie. meine Weißlingsraupen sind gerade wieder parasitiert gestorben, wieder anders als alles zuvor. Also vielleicht wieder andere Parasiten :rolleyes:

Angie, Deine Kinder sind wunderschön, ich drück alle Daumen, dass alles gut geht.
Liebe Grüße

Kirsten

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

40

Mittwoch, 10. September 2008, 22:08

Schönen guten Abend, Ihr zwei Lieben,

natürlich habe ich keine Ahnung, ob aus meinen Püppchen eines schönen Frühlingstages tatsächlich gesunde Falter schlüpfen. Was ich tun konnte, habe ich getan.

Übrigens fand ich heute eine weitere Jungraupe an Bibernelle im Garten. Sie bleibt an Ort und Stelle. Es ist eine relativ geschützte Stelle mit viel Bibernelle am Nordwestrand unseres Gartens, direkt hinter dem Gartenteich. Der Zwerg befindet sich direkt vor der letzten Jungraupenhäutung. Das Köpfchen ist schon pechschwarz. Morgen werde ich vermutlich eine "ordentlich" gefärbte Schwalbenschwanzraupe zu Gesicht bekommen. Ihr seht, hier bleibt es spannend.

Sobald sich meine Zöglinge verpuppt haben, findet eine Generalsanierung des Zuchtkastens statt. Vorerst will ich die beiden letzten, schon angegurten Präpuppen aber nicht stören.

Liebe Grüße von
Angie-Monsti
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

41

Donnerstag, 11. September 2008, 11:29

Nun sind schon drei verpuppt, fehlt nur noch "Diva" ...

Grüßle von
Monsti
»Monsti« hat folgende Datei angehängt:
  • puppe3.jpg (60,16 kB - 570 mal heruntergeladen - zuletzt: 30. Juni 2017, 02:52)
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 9 737

Registrierungsdatum: 9. Juli 2005

Wohnort: Vogelsbergkreis Hessen

  • Private Nachricht senden

42

Freitag, 12. September 2008, 21:02

Zitat

Original von Monsti
natürlich habe ich keine Ahnung, ob aus meinen Püppchen eines schönen Frühlingstages tatsächlich gesunde Falter schlüpfen. Was ich tun konnte, habe ich getan.


Hallo Angie,

auch ich wünsche dir, dass in der Mehrzahl wirklich gesunde Falter schlüpfen.

Ich hatte schon erwähnt, dass aus meinen Puppen überwiegend Erzwespen geschlüpft sind. Die Raupen kamen allerdings schon in fortgeschrittenem Entwicklungsstadium in meine Obhut. Zu welchem Zeitpunkt sie von den Parasiten heimgesucht werden, weiß ich allerdings nicht.

Habe mal eine neue Collage hergestellt.



Ich hatte ganz vergessen, dass ich bei anderer Gelegenheit schon mal diese liebestollen Erzwespen gezeigt hatte. Wenn es dich interessiert:

http://www.insektenfotos.de/forum/thread.php?threadid=16571

Haben deine Raupen dir denn auch mal ihre Hörnchen gezeigt?




Liebe Grüße, Helga
Liebe Grüße, Helga

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

43

Freitag, 12. September 2008, 21:27

Hallo Helga,

Deine Bilder vom "Hörnchen" sind ja wirklich toll! Gesehen hatte ich sie auch schon, nämlich als meine vier Zöglinge aus dem Glas ins Pappgehäuse umzogen. Eine Raupe fühlte sich dabei so massiv gestört, dass sie kurzzeitig das Osmatrium ausfuhr. Es war aber so kurz, dass ich mit meiner Kamera keine Chance hatte, dies festzuhalten. Um so mehr freue ich mich über Deine Fotos davon.

Seit heute morgen sind alle vier Raupen verpuppt. Als die Puppe von "Diva" halbwegs ausgehärtet war, fand im Kasten eine Generalreinigung und großes Aufräumen statt. Anschließend stellte ich den Kasten an eine wind- und wettergeschützte Stelle auf unseren Balkon (Ostseite), wo er bis zum Falterschlupf bleiben wird. Da die Puppen an dieser Stelle nur wenig Feuchtigkeit abbekommen werden, besprühe ich sie bei trockener Wetterlage regelmäßig (ca. jede Woche), außer bei Frost.

Übrigens sind alle Puppen alle sehr dunkelbraun geworden, d.h. sehen jetzt aus wie vertrocknete Blätter. Geniale Tarnung!

Eine Raupe ist noch im Garten. Diese hat gerade das letzte Jungraupenstadium erreicht. Da am Fundort nur eine einzige mickrige Bibernelle stand, verfrachtete ich sie an eine andere Stelle im Garten, wo gleich vier Pflanzen dicht nebeneinander stehen. Dieses Nahrungsangebot sollte ihr reichen. Natürlich werde ich sie weiter beobachten. So wie im Anhang sah sie heute früh aus.

Liebe Grüße
Monsti
»Monsti« hat folgende Datei angehängt:
  • jungraupe1.jpg (60,72 kB - 523 mal heruntergeladen - zuletzt: 23. März 2019, 08:15)
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 9 737

Registrierungsdatum: 9. Juli 2005

Wohnort: Vogelsbergkreis Hessen

  • Private Nachricht senden

44

Freitag, 12. September 2008, 21:41

Zitat

Original von Monsti
Gesehen hatte ich sie auch schon, nämlich als meine vier Zöglinge aus dem Glas ins Pappgehäuse umzogen.

Anschließend stellte ich den Kasten an eine wind- und wettergeschützte Stelle auf unseren Balkon (Ostseite), wo er bis zum Falterschlupf bleiben wird. Da die Puppen an dieser Stelle nur wenig Feuchtigkeit abbekommen werden, besprühe ich sie bei trockener Wetterlage regelmäßig (ca. jede Woche), außer bei Frost.


Hallo Angie,

deine Fotos haben mich auch total begeisert. Vor allem die Umwandlung in die Puppe, das Abstreifen der Raupenhaut habe ich bisher immer verpasst.

Wenn du Hörnchen fotografieren willst, musst du die Raupe vorher mit einem Grashalm ärgern. Freiwillig zeigt sie die Hörnchen zum Fototermin wahrscheinlich nicht. Mit der Videokamera ist man da im Vorteil. Man lässt sie laufen, während man seine Pfleglinge ein bisschen kitzelt.

Bei starkem Frost würde ich sie in den Keller stellen. Ansonsten wäre besprühen bei Frost sogar sinnvoll. Starker Frost würde der Puppe zusätzlich Feuchtigkeit entziehen. Die Obstbauern sprühen auch, um die Blüten zu schützen.

Liebe Grüße, Helga
Liebe Grüße, Helga

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

45

Freitag, 12. September 2008, 21:55

Hallo Helga,

ich orientiere mich primär an der hiesigen Natur. Die angehängte Jungraupe bzw. spätere Puppe bleibt ja mehr oder weniger an Ort und Stelle. Sie wird in unserem Tiroler Winter mit einer durchschnittlichen Schneedecke von 100 cm von Ende November/Anfang Dezember bis irgendwann Mitte April konfrontiert. Das überleben die Puppen locker.

Dumm ist, dass sich zwei meiner Raupen an der Wand des Aufzugskasten aus Pappe verpuppt haben. Somit muss ich es jetzt bei diesem Kasten belassen (außer ich schneide die Puppen samt dem Pappstück aus dem Kasten). Hätte ich einen Holz-Aufzugskasten gehabt, hätte ich ihn über den Winter an einer Stelle deponiert, die durchaus Schnee abkriegt. Das geht mit dem Pappkasten aber nicht, da er in Windeseile aufgeweicht wäre. Also muss ich anderweitig für möglichst natürliche Verhältnisse sorgen. Mit etwas Nachdenken werde ich aber auch das hinkriegen. ;)

Liebe Grüße
Angie
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

46

Donnerstag, 14. Mai 2009, 11:40

Der Schlupf

Hallo zusammen,

das vermeintliche Weibchen Cognatia (Puppe oben) ist wohl ein Männchen. :D Heute morgen punkt 9.30 Uhr schlüpfte der Falter. Daran möchte ich Euch gerne teilhaben lassen.

Viel Freude und liebe Grüße von der begeisterten
Faltermama
»Monsti« hat folgende Bilder angehängt:
  • schlupf01.jpg
  • schlupf02.jpg
  • schlupf05.jpg
  • schlupf07.jpg
  • schlupf09.jpg
  • schlupf10.jpg
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 11 311

Registrierungsdatum: 6. Juni 2006

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

47

Donnerstag, 14. Mai 2009, 22:51

Wunderschön Angie,

herzlichen Glückwunsch. Deine Kinder sind unglaublich schön.
Liebe Grüße

Kirsten

  • »Monsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 872

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2006

Wohnort: Tiroler Unterland/am Pillersee (Österreich)

  • Private Nachricht senden

48

Donnerstag, 14. Mai 2009, 23:04

Danke Kirsten!

Aber alle gute Pflege nutzt nix, wenn eine Kohlmeise einen Leckerbissen erspät. Puppe Diva fiel dem Fraß zum Opfer. Bleibt von meinen ehemals vier Zöglingen nur noch Magistra, die aufgrund ihrer Größe sicher ein Weibi ist. Sie wird morgen schlüpfen.

Grüßle von
Angie-Monsti
Fundorte (sofern nicht anders angegeben): unser Naturgarten/Haus in ca. 900 msm. Trockenrasen/Alm/Wiese m. Baumbestand u. kleinem Feuchtbiotop auf Dolomitschutt. Funddatum i.d.R. identisch mit dem Datum der Anfrage.

Beiträge: 11 311

Registrierungsdatum: 6. Juni 2006

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

49

Donnerstag, 14. Mai 2009, 23:12

Ich wünsche Dir Zeit und Ruhe den Schlupf verfolgen zu können.

Gibt es Spannenderes?
Liebe Grüße

Kirsten