Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Gagamba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 578

Registrierungsdatum: 27. Juni 2009

Wohnort: Süddeutschland/Bodensee

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 18. November 2017, 14:49

Andalusisches

Hallo,
diese Fotos entstanden im Oktober in Andalusien, Berge um Ronda (vermutlich beide zu Porcellio gehörig):
#1 war etwa so groß wie unsere 'Kellerasseln', aber strahlend blau!? Offenbar frisch gehäutet. Leider hat der Blitz die schöne Farbe übertüncht..
#2 war deutlich größer und fiel durch den auffallenden weißen Rand ins Auge.
Siegfried
PS: beide Bilder entstanden bei Nachtexkursionen..
»Gagamba« hat folgende Bilder angehängt:
  • Assel1.jpg
  • Assel2.jpg

Beiträge: 71 435

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 18. November 2017, 23:05

Hallo Siegfried,

es gibt auch strahlendblaue Kellerasseln, hervorherufen durch einen Virus o.ä. Zu diesen kann ich aber nichts sagen.

Nachtrag: Leider finde ich meine Fotos von einer blauen nicht, aber es gibt sie ebenso in Rot 8). Das ist aber wohl eine natürliche Jungtierfärbung, nichts Krankhaftes.
»Jürgen Peters« hat folgendes Bild angehängt:
  • Porcellio_scaber_10mm_rot.jpg


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





Beiträge: 10 081

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 19. November 2017, 04:24

Hallo zusammen,

Farblich würde ich den ersten auch schwerstens unter Iridovirus-Verdacht stellen. Vom Habitus her könntes es durchaus Porcellio dilatatus sein, aber mit Restunsicherheit, die daher führt das ich die iberische Asselfauna nicht gut genug kenne. Vor einige Jahre habe ich mich mal ein wenig damit befasst und muss wohl auch noch einiges an gesammelte Literatur herumliegen haben aber ganz einfach war das alles nicht und zumindest damals gab es für weitaus die meisten Arten auch kaum vertrauenswürdig bestimmte Vergleichsbilder. Müsste da wirklich wieder drin abtauchen aber das schaffe im Moment nicht ...

LG Arp

  • »Gagamba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 578

Registrierungsdatum: 27. Juni 2009

Wohnort: Süddeutschland/Bodensee

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 19. November 2017, 10:31

Hallo Arp,
danke für die interessanten Anmerkungen - von virusindizierten Blaufärbungen wusste ich bisher nichts!
Sobald ich näheres zur Identität der beiden Porcellio bekomme, werde ich es posten..
Siegfried

Beiträge: 10 081

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 19. November 2017, 11:54

Hallo Siegfried,

Der mit dem hellen Rand erinnert farblich zwar an einige Arten aus der Porcellio hoffmannseggi-Verwandtschaft, abder die Uropoden vieler dieser Arten enden nicht so spitz, sondern eher stumpf-rundlich. Um an Hand der spärlichen Literatur eine Analyse überhaupt möglich zu machen sind aber jedenfalls Nahaufnamen der Kopstrktur, Telson/Pleopoden (möglichst von Männchen und Weibchen beide) und der Körnelung der Tergite notwendig. Und eigentlich natürlich auch der Unterseite: Männliche Pleopoden und letztes Laufbein.

Wenn Du weiter suchen möchtest dann wäre es also sinnvoll die Bilder nochmal zu sichten nach gute Ansichten der genauen Kopfform und Variation in der Länge de Uropoden von Tiere einer Art am selben Fundort.

LG, Arp

P.S. Grossenangaben wären auch nicht schlecht, zumehr das Längeverhältnis der beiden Geiselsegmente zwar diagnostisch sein kann, aber innerhalb einer Art auch variabel ist und abhängig der Totallänge eines Tieres (bei voll ausgewachsene Tiere andere Längeverhältnisse als bei halbwuchsige)

6

Freitag, 15. Dezember 2017, 21:42

Hi Siegfried,

ja, die weißgerandeten kenne ich auch aus Andalusien. Die sind echt faszinierend. Es muss in Spanien noch eine ganze Menge mehr toller Asseln geben.

LG, Hans