Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Horst Schlüter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 367

Registrierungsdatum: 23. April 2007

Wohnort: Winnenden

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 4. Februar 2018, 23:11

Schlammfliege

Liebe Insektenfreunde,
am 30. 04.2017 konnte ich am Ufer der Wieslauf in Haubersbronn (Schorndorf), WN, Baden-Württemberg dieses Insekt photographieren. Leider habe ich keine Erimnnerung mehr an den Moment des Photographierens, weshalb ich auch keine Größenangabe machen kann.
Wenn es eine Schlammfliege sein sollte, geht ja meines Wissens eine artgenaue Bestimmung nur genital.

Es grüßt
Horst Schlüter
»Horst Schlüter« hat folgende Bilder angehängt:
  • _DSC0884 Ausschnitt, Helligkeit, Schärfe, klein.jpg
  • _DSC0886 Ausschnitt, Helligkeit, Schärfe, klein.jpg

Beiträge: 69 513

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Wohnort: 33829 Borgholzhausen/Ostwestfalen (MTB 3815), ca. 120 m NN

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 4. Februar 2018, 23:45

Hallo Horst,

Sialis ist klar. Und wenn das Gewässer ein eher normaler Bach/Fluß ist, wird es wohl die gemeine S. lutaria sein. Die anderen Arten stellen speziellere Ansprüche an die Gewasser:

"Die Gattung ist holarktisch verbreitet. In Europa kommen 10 Arten vor, in Mitteleuropa vier.

Am häufigsten ist in Mitteleuropa die Art Sialis lutaria, die vor allem an stehenden und langsam fließenden Gewässern zu finden ist. Sialis fuliginosa bevorzugt dagegen Fließgewässer mit relativ guter Wasserqualität. Weit seltener ist Sialis nigripes, die vermutlich nur in großen Fließgewässersystemen leben kann. Sialis sordida wurde bislang nur einmal am Unterlauf der Isar gefunden." (Wikipedia)


Viele Grüße, Jürgen
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Borgholzhausen, Deutschland
Typische Habitate, in denen ich unterwegs bin.
-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=





  • »Horst Schlüter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 367

Registrierungsdatum: 23. April 2007

Wohnort: Winnenden

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 5. Februar 2018, 00:22

Hallo Jürgen,
zunächst einmal vielen Dank für die Bestätigung meiner Vermutung!

Die Frage, die sich stellt, ist, welche Ansprüche an das Gewässer hat Sialis fuliginosa tatsächlich. Schließlich handelt es sich ja um ein Fließgewässer, zu groß für eien Bach, zu klein für einen Fluß. Fließgeschwindigkeit kann ich so nicht sagen, es ist innerorts und etwas kanalisiert (begradigt). Die Wasserqualität kann ich natürlich so nicht einschätzen.
So gesehen wirst Du mit der Einschätzung eher recht haben.

Es grüßt
Horst

Beiträge: 2 147

Registrierungsdatum: 20. Juli 2005

Wohnort: Wildberg Württ.

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 5. Februar 2018, 13:03

Höchstwahrscheinlich Sialis lutaria

Hallo Horst,

aufgrund der weiten Verbereitung von Sialis lutaria und der Struktur der Wieslauf, die ich von gelegentlichen Ausflügen ins Remstal in der Vergangenheit kenne, spricht sehr vieles dafür, dass es sich tatsächlich um diese Art handelt. Unter der großen Anzahl der Sialis-Imagines, die ich bei meinen Aufsammlungen gefunden habe, befand sich lediglich eine Sialis fuliginosa aus einem kleinen, gerade einmal 1 Meter breiten Waldbach.

In der Vergangenheit hat man in älteren Bestimmungsbüchern gewisse Unterschiede in der Flügeläderung zur Unterscheidung der Arten herangezogen. Die heutigen Spezialisten halten diese Merkmale wegen ihrer Variabilität für unzuverlässig. Hierzu ein Zitat aus "British freshwater Megaloptera and Neuroptera" (Elliot 1996):

"Although the wing venation is frequently used to separate the species of Sialis (e.g. Fraser 1959; Kimmins 1962), it is rather variable and is therefore not a reliable character (Seitz 1940; Hoffmann 1962; Selman 1965; Vaňhara 1970). As the characters of the external genitalia are much more constant, they are more satisfactory for an unequivocal determination (Kaiser 1950; Meinander 1962; Vaňhara 1970; Barnard 1977)."

Viele Grüße
Jürgen

  • »Horst Schlüter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 367

Registrierungsdatum: 23. April 2007

Wohnort: Winnenden

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 5. Februar 2018, 13:43

Hallo Jürgen,
allerbesten Dank fü die Aufklärung, dann werde ich das Tier unter cf. ablegen mit dem Vermerk, da keine Genitaluntersuchung.

Den Raum Winnenden hast du dann wohl aufgespart oder bist du da auch ab und zu unterwegs?

Es grüßt
Horst

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Horst Schlüter« (6. Februar 2018, 21:13)


Beiträge: 2 147

Registrierungsdatum: 20. Juli 2005

Wohnort: Wildberg Württ.

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 5. Februar 2018, 17:01

Hallo Horst,

Den Raum Winnenden hast du dann wohl aufgespart oder bist du da auch ab und zu unterwegs?

meine Ausflüge ins Remstal liegen wie gesagt schon viele Jahre zurück; damals wohnte ich einige Jahre in Kernen-Rommelshausen. Heute sind die diversen Fließgewässer in meiner näheren Umgebung im Schwarzwald einfacher und auch bequemer und schneller zu erreichen.

Viele Grüße
Jürgen

  • »Horst Schlüter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 367

Registrierungsdatum: 23. April 2007

Wohnort: Winnenden

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 5. Februar 2018, 18:52

Hallo Jürgen,
bietest Du auch Führungen an zu Deinen Themen?
Und wenn ja, zu welchem Preis? Im Zweifel kannst Du mir das ja auch als eMail oder PN schicken.

Es grüßt
Horst