Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Axel Steiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 712

Registrierungsdatum: 23. September 2005

Wohnort: Breckerfeld/NRW ----- MTB 4710

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 29. September 2018, 21:51

Assel - Haplophthalmus danicus? --> Haplophthalmus sp.

Hallo Allerseits,

habe ich hier die winzige Haplophthalmus danicus im Garten erwischt? Unter einem Stein habe ich einige der 3 mm Winzlinge gefunden.
FD: Breckerfeld, 29.09.2018, Garten unter einem Stein, Größe ca. 3 mm
Zum Größenvergleich habe ich mal ein Foto mit einem Winzlingsspringschwanz mit eingesetzt.
»Axel Steiner« hat folgendes Bild angehängt:
  • Haplophthalmus-danicus.jpg
---------------------------------------------------------
Viele Grüße
Axel Steiner

www.natur-in-nrw.de
Natur-in-NRW twittert

Beiträge: 9 967

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 29. September 2018, 22:11

Hallo Axel,

Haplophthalmus ja, danicus nein - die Art hat nicht diese längsrillen die auf Deine Bilder gut erkennbar sind. Offiziell wird in Schlüssel gern das Fehlen der Höckerchen auf dem Hinterleib genommen, aber die Struktur der Tergite ist auch anders.

Im Anhang ein altes Bild von mir "über den Po" wo man die Höckerchen gut erkennt. Die Längsrillen sind aber an danicus wesentlich undeutlicher ausgeprägt (wenn überhaupt erkennbar).

Bij den Arten mit Längsrillen und Höckerchen gibt es neuerdings in unsere nördliche Höhenlagen 2-3 Arten die man untescheiden müsste. Das geht bei mir im Moment nur nach Männchen-Unterseiten. Wenn Du es wissen möchtest und einige einsammeln könntest (nicht nur die "dicken"/breiten, aber besonders die schmalere/länglichere) dann könnte ich ja mal schauen ...

Gruss, Arp
»Arp« hat folgendes Bild angehängt:
  • 5532412.jpg

  • »Axel Steiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 712

Registrierungsdatum: 23. September 2005

Wohnort: Breckerfeld/NRW ----- MTB 4710

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 30. September 2018, 10:30

Hallo Arp,
auch hier danke für die ausführliche Erklärung mit Bebilderung.
Meine provisorische Asselliste NRW (https://www.natur-in-nrw.de/HTML/Artenlisten/asseln.html), in der vermutlich noch eine Reihe Arten fehlen werden, führt noch Haplophthalmus mengei auf.
Würdest du die Tierchen lebend oder tot haben wollen? Ich könnte dir ein paar lebende schicken. Wenn ja wie? TicTac mit feuchtem Moos?
---------------------------------------------------------
Viele Grüße
Axel Steiner

www.natur-in-nrw.de
Natur-in-NRW twittert

Beiträge: 9 967

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 30. September 2018, 12:34

Hallo Axel,

H. mengei war bei uns lange die einzige nachgewiesene Art mit den Höckerchen, aber es wurde immer erwartet das, wenn man mal intensiver jede Population untersuchen würde, es sich herausstellen würde das montivagus sich hier auch herumtreibt (vorher war sie ja auch schon aus DE und GB bekannt).

Und so ist es dann auch geschehen. Vor kurzem (in 2015) wurde montivagus in unsere Provinz Limburg nachgewiesen. Aus Belgiën gab es schon ältere Nachweise oder zumindest "Meldungen".

In Deutschland ist sie "traditionell" aus dem Süden bishin zur "Mitte Deutschlands" bekannt (also eher gerade noch etwas unterhalb NRW? Ich kenne da aber die letzte Daten nicht!). Mann muss sich aber auch vorhalten das montivagus erst 1941 von Verhoeff von andere Arten abgegrenzt wurde und das es nicht sehr viele Leute gibt die diese kleine Asseln seriös bearbeiten und sie daher sehr wohl unaufgemerckt weiter verbreitet sein kann. Dazu kommt noch das die "Merkmale" die für Haplophthalmus-Bestimmung eingesetzt werden nicht immer ganz so konsistent sind als man es gerne haben möchte. So gibt es auch immer mal wieder Gerüchte das H. mariae auch nördlich von Österreich gefunden wird, was Teilweise aber wohl auf Fehlbestimmungen zurück zu führen war aber vieleicht manche auch nicht (?!?), Sprich: Die Gattung braucht eigentlich eine Revision.

Bleibt stehen das H. meng(e|i)i bei uns hier oben ohne Zweiffel die weitaus gemeinere Art sein wird. Laut dem wenigen was wir wissen über die Biologie sollte montivagus sich etwas eher an kalkhältige Böden umtreiben und mengii eher an Lehm/Ton. Bei uns sind die beiden "Kalkribbel" und "Kleiribbel" getäuft (sowas wie Kalk- und Tonrille). Das macht das wir hier ausserhalb der grösseren Flussströhmungsgebiete eigentlich oftmals wohl bessere Voraussetzungen für montivagus hätten, aber wie gesagt ist das alles eher noch etwas "geraten" als wirklich untersucht.

Die Chanze das sich herausstellt das deine Tiere was anderes als mengei sind, ist ziemlich klein, aber wenn man es nicht untersucht wird auch nie eine andere Art nachgewiesen werden.

Also, ja bitte, bitte - wenn Du einige auftreiben kannst dann bitte zuschicken - lebend in feuchtem Moos und/oder etwas Erde (nicht klitschenass, das bringt es auch nicht!) in 'ner TicTac-Dose sollte prima sein :) Hast Du die Adresse noch irgendwo?

Gruss! Arp

P.S. Ich hab hier absichtlich für die Forensuche abwechselnd mengii und mengei geschrieben - beide werden weitläufig eingesetzt. Ich muss mal wieder nachblättern was da nun eigentlich "stimmt" :wacko: weißnix

P.P.S. Nur so als Referenz:
Berg, M.P.; Krediet, A. (2017) De kalkribbel Haplophthalmus montivagus, een nieuwe pissebed voor de Nederlandse fauna (Isopoda: Trichoniscidae). - Nederlandse Faunistische Mededelingen, vol.48, pp.63-68. (noch nicht online)
Siehe auch: https://www.nederlandsesoorten.nl/conten…ed-zuid-limburg

Beiträge: 9 967

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 30. September 2018, 20:10

Hallo Axel,

Nochmal kurz hierzu:
Hallo Arp,
Meine provisorische Asselliste NRW (https://www.natur-in-nrw.de/HTML/Artenlisten/asseln.html), in der vermutlich noch eine Reihe Arten fehlen werden, führt noch Haplophthalmus mengei auf.


Zur Orthographie einiger Namen:

In Deiner Liste werden folgende Arten aufgeführt die oftmals mit unterschiedlicher Orthographie geschrieben werden:

Armadillidium nasatum
Wurde historisch oft als nasutum hergegeben, von Budde-Lund in 1885 aber als nasatum beschrieben und ich konnte kein Opinion des ICZN zur Art finden.

Haplophthalmus mengii
Die Art ist zwar Herrn Menge aufgetragen, und wurde daher oft auf mengei korrigiert, aber in der Originalbeschreibung von Zaddach aus 1844 heist es eindeutig Mengii und ich konnte kein Opinion des ICZN zur Art finden.

Trachelipus rathkii
Die Art ist Herrn Rathke aufgetragen, und wurde daher oft auf rathkei korrigiert, aber in der Originalbeschreibung von Brandt aus 1833 heist es eindeutig Rathkii und ich konnte kein Opinion des ICZN zur Art finden.


Arten die wohl noch fehlen, bzw zu erwarten sind:

Ich hab nun nicht versucht um in deutsche Ausgaben zu recherchieren was nun ja/nein schon aus NRW gemeldet wurde, aber so aus über'm Daum kann ich folgendes beitragen

Dir fehlen grundsätzlich viele der "kleinen" Arten aber auch einige der grösseren die aus Deutschland oder angrenzend bekannt sind.

Kleinzeugs

Trichoniscus provisorius
Hier kann man theoretisch wohl diskutieren ob es eine Unterart von pusillus ist, aber im algemeinen wird sie heute als eigene reproduktiv isolierte Art gesehen. Diese kommt sicherlich in NRW auch vor.

Trichoniscus pygmaeus
Eine seltenere Art aber es spricht wirklich nichts dagegen das sie in NRW auftreten würde. Kann mir nicht eindenken das dem nicht so wäre.

Metatrichoniscoides leydigii
Sehr selten. Kein Grund das es diese nicht in NRW geben würde, aber sollte wohl doch mal nachgewiesen werden vor man das festmacht.

Miktoniscus patiencei
Ebenfalls sehr selten und nach zu weisen.

Trichoniscoides albidus
Diese gibt es ganz bestimmt in NRW auch. In etwa so selten als pygmaeus aber sollte durchaus auffindbar sein.

Trichoniscoides helveticus/sarsi
Sollte es auch geben. Welche wäre dann wieder Genitalsache. Hatte Jürgen die nicht schonmal?


Dann die grössere Arten:

Porcellio dilatatus
Es kann eigentlich nicht sein das diese (historisch) noch nie aus NRW gemeldet wurde. Im "Norden" Europas ist es wohl eine Reliktart geworden die historisch weit verbreitet war, aber eben synantrop. Sie ist zu erwarten in/um/unter alte Gebäuden und in wärme begünstigte Hölen. In NL hab ich sie wiedergefunden in kalksandstein Hölen in Limburg und an einige Stellen (auch so nördlich wie Hengelo) rundum Ruinen von alte Bauernhöfe.

Porcellio laevis
Wohl ebenfalls eine Reliktart von historische Einschleppungen. Kommt bei uns vor in Gewächshäuser, und im Keller von alte Gebäuden (Herrnhäuser in Amsterdam und alte Bauernhöfe). Für mich etwas seltener, bzw mehr synantrop und abhängig von menschlicher Aktivität als dilatatus.

Porcellio monticola
Scheint sich momentan aus zu breiten? Wurde aus Belgien gemeldet und es gibt ein Bild aus NL das ich für diese Art halte. Wäre wohl im Südosten von NRW unter natürliche Bedingungen zu erwarten.

Porcellio gallicus
Komt in Frankreich sehr nördlich und dürfte auch in DE einstrahlen. Ob dabei NRW erreicht wird ist eher etwas fragwürdig aber immer braf damit rechnen.

Protracheoniscus politus
Sehe ich auch als eine eher expansive Art und könnte sehr wohl vom Osten und Süden aus NRW erreichen.

Trachelipus ratzeburgii
Wie politus

Philoscia affinis
Sollte rundum der Südgrenze von NRW ihre Nordgrenze erreichen. Hatten wir die im Forum nicht schonmal aus NRW oder sehr nahe?


Gewächshausarten:

Hier stellt sich die Frage ob Du diese aufführen solltest, aber es dürften grosso modo dieselbe Arten vorhanden sein als bei uns. Hier im Forum gibt es irgendwo eine alte Auflistung glaube ich.

Gruss, Arp
»Arp« hat folgende Bilder angehängt:
  • Budde-Lund_1855_p51-52_nasatum.png
  • Zaddach_1844_p16-17_mengii.png
  • Brandt_1833_p177-178_rathkii.png

Beiträge: 9 967

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 30. September 2018, 21:13

Nachtrag:

Trichoniscus pygmaeus wurde shon von Jürgen für NRW geliefert/bestätigt:
Winzige weiße Assel

Trichoniscoides helveticus/sarsi - wohl helveticus aber das wäre zu bestätigen auch von Jürgen hier:
Winzige orangene Assel

Vieleicht bringe ich hier noch weitere "Nachweise" zusammen ...

  • »Axel Steiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 712

Registrierungsdatum: 23. September 2005

Wohnort: Breckerfeld/NRW ----- MTB 4710

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 1. Oktober 2018, 13:28

Hallo Arp,

herzlichsten Dank für diese üppige Kommentierung meiner Assel-Arbeitsliste. kissboots
Ich hatte seinerzeit ca. 5 Arbeiten in denen Asseln abgearbeitet worden sind in dieser Liste verwurstet, habe aber keine weiteren Recherchen vorgenommen. Ich freue mich, wenn ich dich damit aus der Reserve gelockt habe und werde mich heute Abend mal daran begeben die von dir erwähnten Arten einzuarbeiten.
Gerade wenn die Fluginsekten so langsam den Löffel abgeben fühle ich mich auch immer ein wenig zu dieser oft verschmähten Artengruppe hingezogen. Ich werde mich demnächst mal daran machen auch die kleineren Asselarten vor die Linse zu holen.
---------------------------------------------------------
Viele Grüße
Axel Steiner

www.natur-in-nrw.de
Natur-in-NRW twittert

  • »Axel Steiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 712

Registrierungsdatum: 23. September 2005

Wohnort: Breckerfeld/NRW ----- MTB 4710

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 1. Oktober 2018, 19:34

Hallo Arp,
ich denke nicht, dass du anhand dieser gruseligen Bilder (die Kamera stand auf Blende 5) eine Art festmachen kannst, aber das Tierchen ist zusammen mit 6-7 Haplos in einer Tictac eingepackt (hoffentlich findest du die wieder...). Ich bringe die morgen zur Post. Leider haben wir am Mittwoch in D einen Feiertag, ich denke mal, dass sich die Zustellung damit verögern wird. Kannst du mir deine Adresse noch einmal per PN schicken? Ich habe die gerade nicht mehr auf Anhieb wiedergefunden...
»Axel Steiner« hat folgendes Bild angehängt:
  • miniassel-k.jpg
---------------------------------------------------------
Viele Grüße
Axel Steiner

www.natur-in-nrw.de
Natur-in-NRW twittert

Beiträge: 9 967

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 1. Oktober 2018, 20:04

Hallo Axel,

Du hast Mail :)

Die rote Assel ist ein Trichoniscus, entweder pusillus, provisorius oder vieleicht alemannicus - sieht aber sehr nach ein Weibl aus und wäre dann nicht weiter bestimmbar.

In viele Populationen pusillus kommen kaum Männchen vor, was die Sache dann kompliziert. Es macht aber sinn eine grössere Zahl ein zu sammeln (so rund 20) denn wenn da kein einziges Männchen dabei ist kann man statistisch auch schon auf pusillus schliessen, wenn doch Männchen dabei sind dann eben diese untersuchen.

Gruss! Arp

  • »Axel Steiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 712

Registrierungsdatum: 23. September 2005

Wohnort: Breckerfeld/NRW ----- MTB 4710

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 1. Oktober 2018, 20:11

Hallo Arp,
danke für die Info!
Aber 20 Tierchen einsammeln? Da bin ich ja ewig am Sammeln, bis ich die gefunden habe...
Wenn das Tierchen unbestimmbar ist kannst du es ja wieder entlassen :-)
---------------------------------------------------------
Viele Grüße
Axel Steiner

www.natur-in-nrw.de
Natur-in-NRW twittert

Beiträge: 9 967

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 1. Oktober 2018, 20:21

Hallo Axel,

Das macht nur Sinn wenn Du genug an einer Stelle findest, sonnst können es ja noch verschiedene Populationen sein. Wenn ich die finde ist es meist aber auch nicht schwierig 10-30 zu sammeln - die kommen eigentlich normalerweise ziemlich zahlreich vor. Schau mal unter Rinde an morschem Holz, oder unter morsche Holzstücke am Boden usw.

Wenn Du nicht viele siehst dann tut es freilich auch ein einziges Männchen - das sind die etwas schmaler gebaute Tiere :)

Ich werde die Tage mal bei uns über der Grenze in NRW sammeln und unter Bino bringen, damit wir einige Arten sicher nachweisen können für NRW ...

Gruss, Arp

  • »Axel Steiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 712

Registrierungsdatum: 23. September 2005

Wohnort: Breckerfeld/NRW ----- MTB 4710

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 1. Oktober 2018, 21:35

Hallo Arp,

na dann herzlich willkommen in NRW :-)
Du weißt aber hoffentlich, dass ich noch keine gründliche Literaturrecherche zu Asseln in NRW getätigt habe und nur einige Arten aus einigen Arbeiten zusammengetragen habe. Da gibt es bestimmt Fachleute die deutlich mehr über Nachweise in NRW wissen...

Die geänderte Asselliste ist nun online: https://www.natur-in-nrw.de/HTML/Artenlisten/asseln.html
Die Gewächshausarten habe ich erst einmal draußen gelassen.
Besten Dank nochmals!
---------------------------------------------------------
Viele Grüße
Axel Steiner

www.natur-in-nrw.de
Natur-in-NRW twittert

Beiträge: 9 967

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 2. Oktober 2018, 00:15

Hallo Axel,

Alles klar, aber wie gesagt war meine Liste auch nur über'm Daum ;)

In Deiner aktuellen Liste fehlt jedenfalls noch Haplophthalmus montivagus - zumindest als "zu erwarten"

Soeben hab ich nochmal im Allspach nachgeschaut, was er für Hessen gemeldet hatte und dabei ist mir folgendes aufgefallen

Er meldet noch zusätzlich:
  • Lepidoniscus minutus aus dem Süden/Mitte Hessens ... hätte ich nicht unbedingt so nahe an NRW erwartet
  • Porcellio montanus nicht aus Hessen aber aus Rheinland-Pfalz, wäre also auch nicht auf vorhand aus zu schliessen
  • Androniscus roseus (selten) hätte ich auch nicht unbedingt erwartet

Er meldet nicht
  • Trichoniscoides albidus das ist zwar eher ein "Küstentier" kommt bei uns aber im Inland sehr nahe an NRW auch vor (rund Nimwegen)
  • Miktoniscus patiencei sehr selten, auch bei uns, muss man aber synanthrop mit rechnen
  • Philoscia affinis wird fur Hessen schlichtweg als "kommt nicht vor" gegeben. Ich wär mir da nicht ganz so sicher. Ob NRW erreicht wird?!?
  • Porcellio gallicus verstehe ich, ist von mir auch eher eine "könnte möglich vieleicht mal NRW erreichen" aber nicht sofort erwartet
  • Porcellio monticola verstehe ich, ist aber mit neue Meldungen aus BE und Vermutung aus NL stark "unterwegs", womöglich auch Richtung NRW
  • Protracheoniscus politus verstehe ich, sehe ich aber auch als expansiv ... muss man bei Bestimmungen im Hinterkopf halten wenn auch nicht sofort "erwartet".


Ich fasse mal so zusammen: Von den Arten die noch nicht "nachgewiesen" sind halte ich diese für ...

So gut wie sicher in NRW vorhanden:
  • Porcellio dilatatus BRANDT, 1833 Porcellionidae
  • Porcellio laevis LATREILLE, 1804 Porcellionidae
  • Trichoniscoides helveticus (CARL, 1908 ) Trichoniscidae
  • Trichoniscoides sarsi PATIENCE, 1908 Trichoniscidae
  • Trichoniscus provisorius RACOVITZA, 1908 Trichoniscidae

Ziemlich wahrscheinlich aber nach zu weisen (eher selten/spärlich):
  • Haplophthalmus montivagus VERHOEFF, 1941 Trichoniscidae
  • Metatrichoniscoides leydigii (WEBER, 1880) Trichoniscidae
  • Trichoniscoides albidus (BUDDE-LUND, 1880) Trichoniscidae

Könnten u.U, NRW "erreichen" oder sehr selten/lokal vorkommen:
  • Androniscus roseus (C.L. KOCH, 1838 ) Trichoniscidae
  • Lepidoniscus minutus (C.L. KOCH, 1838 ) Philosciidae
  • Miktoniscus patiencei VANDEL, 1946 Trichoniscidae
  • Philoscia affinis VERHOEFF, 1933 Philosciidae
  • Porcellio gallicus DOLLFUS, 1904 Porcellionidae
  • Porcellio montanus BUDDE-LUND, 1885 Porcellionidae
  • Porcellio monticola LEREBOULLET, 1853 Porcellionidae
  • Protracheoniscus politus (C.L. KOCH, 1841) Trachelipodidae
  • Trachelipus ratzeburgii (BRANDT, 1833) Trachelipodidae

Vieleicht wäre es angebracht diese unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten grob zu deuten (andere Buchstaben bei Q/?)

Noch eine letzte Randbemerkung: Ich hab jetzt nur die Oniscidea (Landasseln) vorgetragen. Du hast aber auch ein Asellota (Wasserassel) in der Liste. Das ist prima, aber in dieser Kategorie sind wohl auch noch 2-3 weitere auf zu listen (Proasellus spp?). Da müsste ich mich nochmal schlau machen...

  • »Axel Steiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 712

Registrierungsdatum: 23. September 2005

Wohnort: Breckerfeld/NRW ----- MTB 4710

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 20:40

Hallo Arp,
besten Dank nochmals!
Ich habe deine Vorschläge nun in die Liste eingearbeitet.
---------------------------------------------------------
Viele Grüße
Axel Steiner

www.natur-in-nrw.de
Natur-in-NRW twittert

Beiträge: 342

Registrierungsdatum: 8. Juli 2011

Wohnort: Rheintal

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 14. Oktober 2018, 17:48

Hallo Arp, weil mir die Frage eben im Gedächtnis rumgeistere: vor 2 Jahren fand ich im Oktober in Mainz zwei kleinere, graue (ca. 7 mm), langbeinige, sehr bewegliche, deutlich quergerillte Asseln in einer alten Aussenhülle einer Walnussfrucht. Fällt Die dazu etwas ein, die Asseln sahen jedenfalls ziemlich unngewöhnlich aus? Danke.

Beiträge: 9 967

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 14. Oktober 2018, 21:47

Hallo Karlheinz,

7mm, grau, hochbeinig, schnell ... vergleiche mal mit Porcellionides pruinosus ... die "Querrillen" könnten in sofern stimmen das die "Tergite" vorne gerunzelt sind und am Hinterrand glatt.

LG, Arp