Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Reinhard Gerken« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 371

Registrierungsdatum: 14. Januar 2007

Wohnort: Celle

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 12. August 2019, 16:48

Raubfliege Choerades ignea --> bestätigt

Hallo zusammen,

an einem südexponierten Waldsaum auf Sand (hauptsächlich Kiefer und Birke) saß heute an einer abgestorbenen Kiefer (s. letztes Bild) eine 22 mm große Raubfliege, die ich als Choerades ignea bestimmt habe. Die Frage geht vor allem an Danny, ob das zutrifft?

Fundort: Osterloh (TK 3426/2), Koordinaten: 52°35'30.9"N 10°08'35.5"E

Viele Grüße
Reinhard :)
»Reinhard Gerken« hat folgende Bilder angehängt:
  • P1190264.JPG
  • P1190364.JPG
  • P1190452.JPG
  • P1190484.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Gerken« (12. August 2019, 19:47)


2

Montag, 12. August 2019, 19:37

Hallo Reinhard,

das kann ich bestätigen. Danke für die Funddaten!
Scheint ein frisch geschlüpftes Weibchen zu sein.

VG, Danny
_____________________________________

Atlas der Raubfliegen Deutschlands
www.asilidae.de

Das Standardwerk über die Asiliden in Deutschland:
Die Raubfliegen Deutschlands

  • »Reinhard Gerken« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 371

Registrierungsdatum: 14. Januar 2007

Wohnort: Celle

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 12. August 2019, 19:47

Danke dir Danny für die Bestimmung!

Hab mich sehr über diese große und hübsche Fliege gefreut. :D
Gut möglich, dass sie frisch geschlüpft ist. Ich habe sie ca. eine Stunde lang beobachtet und fotografiert, ohne dass sie weggeflogen ist. Manchmal, wenn der Wind zu stark wehte, hat sie sich schnell am Stamm etwas umgesetzt, aber dann wieder bewegungslos verharrt.

Viele Grüße
Reinhard :)