Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Frank« ist männlich
  • »Frank« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 199

Registrierungsdatum: 18. Januar 2011

Wohnort: Panten-Hammer bei Mölln, Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 8. Oktober 2019, 18:08

Köcherfliege am Licht 2 --> Limnephilus cf. lunatus

Hallo,
diese recht zierlich wirkende, etwa 20 mm lange Köcherfliege kam ebenfalls am 5. Oktober 2019 beim Nachtfalter-Leuchten ans Licht. Südliches Schleswig-Holstein, direkt in der Nähe eines relativ naturnaher Wiesenbaches.
Lässt sich die Art anhand des Fotos bestimmen?


Vielen Dank und viele Grüße,
Frank
»Frank« hat folgendes Bild angehängt:
  • Koecherfliege-2-Hammer_FH1910050002.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frank« (9. Oktober 2019, 10:02)


  • »Kathrin« ist weiblich

Beiträge: 7 048

Registrierungsdatum: 4. Juni 2008

Wohnort: Elmstein

Hobbys: Tiere aller Form, Farbe und Größe, gerne sechs- und mehrbeinig. Das Fotografieren derselben. Lesen und zeichnen (wenn mal Zeit ist)...

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 8. Oktober 2019, 19:54

Hallo Frank,

auch hier hast Du einen Vertreter der Familie Limnephilidae schön in Szene gesetzt. Diese gehört zur namensgebenden Gattung Limnephilus und mit der Flügelzeichnung (ein seltenes Bestimmungskriterium bei Köcherfliegen) inklusive dem halbmondförmigen Fleck am Flügelende kommen drei Arten in Frage: Limnephilus lunatus, Limnephilus subcentralis und Limnephilus borealis. Letztere ist eine in Nordeuropa verbreitete Art mit einzelnen isolierten Vorkommen in den österreichischen Alpen und den Vogesen - in Deutschland fehlt es meines beschränkten Wissens nach an einem Nachweis. Limnephilus subcentralis ist verstreut über Deutschland nachgewiesen - in Schleswig-Holstein fehlen Nachweise nach 1970. Die Art wird außerdem oft mit Nieder- und Hochmooren in Verbindung gebracht. Limnephilus lunatus kommt dagegen flächendeckend in Deutschland vor und ist meist häufig. Von daher stellt sie die wahrscheinlichste Möglichkeit dar.

Alles Liebe, Kathrin

  • »Frank« ist männlich
  • »Frank« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 199

Registrierungsdatum: 18. Januar 2011

Wohnort: Panten-Hammer bei Mölln, Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 9. Oktober 2019, 10:03

Liebe Kathrin,

nochmals ganz herzlichen Dank für Deine Ausführungen und Deine Bestimmungshilfen - super!

Liebe Grüße aus dem Norden,
Frank