Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insektenfotos.de-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 14. November 2019, 23:43

Felsenspringer aus Kärnten --> Trigoniophthalmus cf. alternatus

Hallo zusammen,

ich vermute, das hier ist ein Vertreter der Felsenspringer. Ich habe gelesen, in Mitteleuropa kommen 15 Arten vor. Stimmt das? Dieses hübsche Exemplar habe ich in Kärnten fotografiert. Kann er näher bestimmt werden?

Funddaten: Österreich, Kärnten, Trögerner Klamm bei Eisenkappel etwa 800m auf Kalkstein, 14.08.10

LG und Dank,
Christoph
»Christoph« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0574.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christoph« (16. November 2019, 13:08)


  • »Arp« ist männlich

Beiträge: 10 158

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

Hobbys: Technik und nun auch Insekte

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 15. November 2019, 11:13

Hallo Christoph,

ich denke mal das wenn Du Kärnten voll in "Mitteleuropa" mit einbeziehst das es weit mehr als 15 Arten sind, das ganze Alpengebiet ist extrem artenreich (ich hab das nicht genau auf'm Radar, aber gefühlte 50 Arten vieleicht?).

Fotobestimmung von Felsenspringer ist, zumindest für mich, sehr schwierig da viele Arten nur auf Grund von mikroskopische Details erstmals überhaupt als Art beschrieben sind, wobei es dann oftmals ging um schon länger (auf Alcohol) gelagerte und einem Experten zugeschickte Tiere, wo dann selbst der Autor der Originalbeschreiber wohl keine Ahnung mehr hatte wie das Tier überhaupt im Leben aussieht.

Hier springen die etwas kürzere Schwanzanhänge und Antennen ins Auge (aber nicht so kurz das einen Dilta-verdacht aufkommt), aber was wirklich sehr hilfreich (lese: fast unerlässlich) wäre, das sind gute Bilder der Augen und die dadrunter liegende Ocelli. Hättest Du grössere Bilder/Ausschnitte wo man mehr davon erkennt?

Mit Gruss, Arp

3

Freitag, 15. November 2019, 13:35

Hallo Arp,

vielen dank für deine super schnelle Antwort!

Anbei ein Ausschnitt der Augenpartie. Ich vermute, viel kann man daraus nicht herausholen. Vielleicht hilft es ja dennoch...

LG, Christoph
»Christoph« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0574.jpg

  • »Arp« ist männlich

Beiträge: 10 158

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

Hobbys: Technik und nun auch Insekte

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 16. November 2019, 10:59

Hallo Christoph,

Okay, meine "gefühlte" 50 war vieleicht etwas hoch gegriffen. Im Bestimmungsbuch für ME (Tierwelt) von Palissa (1964) sind's eher plusminus 45 und nach Christian & Knoflach (2007) kommen davon nur 20 in Österreich vor (in etwa die Hälfte davon mehr oder weniger "Endemisch") und davon waren damals nur 5 aus Kärnten gemeldet:
  • Dilta sp. (wohl hibernica)
  • Lepismachilis rozsypali
  • Lepismachilis y-signata
  • Machilis fuscistylis
  • Machilis rubrofusca (unsicher?)
  • Trigoniophthalmus alternatus
Das ist eine recht überschaubare Liste, aber man sollte auch ins Auge behalten das die ganzen Felsenspringer eher dürftig untersucht und dokumentiert sind und das sölche Publikationen nur können hergeben was schonmal gefunden/gemeldet wurde und also auch immer deutlich mit der Möglichkeit gerechnet werden muss, das noch irgendwas übersehen war.

Trotzdem: Dilta (Antennen/Anhänge) und die beiden Lepismachilis (deutlich 2-Farbige Augenmuster) fallen schell raus. Für beide aufgeführte Machilis-Arten hab ich (wenn nicht immer in den jeweiligen Originalbeschreibungen) Angaben gefunden zur Augenfärbung aus hellem Hintergrund mit dunkle Sprenkel (bei Machilis durchaus eher üblich).
Damit würde dann vor allem Trigoniophthalmus alternatus als Kandidat hervortreten (diese hat eben auch die einfarbige Augen), nur bin ich nicht direkt auf dieser Schiene gekommen weil das Schuppenmuster doch etwas anders wirkt als was ich von diese Art im Kopf habe.

Das muss nicht unbedingt was bedeuten, da ich die Art natürlich nur aus FR, DE und NL kenne, alles in der Tiefebene und viele, viele Felsenspringerarten kennen durchaus einige "Schuppenkleidmuster-Varianten", oftmals auch geographisch bedingt.

Wenn ich die Vergrösserung nochmal drauf anschaue, kann ich auch hineinfantasieren das ich so gerade eben noch ein hauch von de zentral and den "Nasenseiten" vorhandenen Ocelli erkenne.

Daher würde ich erstmals an der These festhalten das es sich sehr wohl um diese Art handeln könne (allerdings also mit ein wenig Spielraum).

Mit Gruss, Arp

5

Samstag, 16. November 2019, 13:08

Hallo Arp,

vielen herzlichen Dank für deine ausführliche Expertise! Der Ort, an dem ich den Felsenspringer gefunden habe, ist schon sehr spezielles. Ich habe einige Endemiten gefunden, die nur dort (und der Umgebung) vorkommen. Darunter Erebias stirius, Chilostoma ziegleri, Leiobunum roseum etc. Wenn du schreibst, die Felsenspringer sind generell noch nicht so wirklich ausführlich erforscht, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es dort noch Arten geben könnte, die noch gar nicht auf der Liste der Felsenspringer stehen... also hoch spannend, dort einmal nachzuforschen! Ich würde den hier also erst einmal unter Trigoniophthalmus cf. alternatus beschriften. (Vielleicht heist er ja in ein paar Jahren "Trigoniophthalmus stirius") ;)

Herzliche Grüße,
Christoph

  • »Arp« ist männlich

Beiträge: 10 158

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

Hobbys: Technik und nun auch Insekte

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 16. November 2019, 14:10

Hallo Christoph,

Für das nächste Mal also: Unbedingt Close-Ups schiessen von Augen und Ocelli und auch Details von der Bewaffnung/Beharung der Palpen, Beine und Styli könnten helfen, aber wenn wirklich ein Verdacht aufkommt es könnte was neues sein dann müssten doch auch mal einige Exemplare gesammelt werden und den dortigen Spezialisten zugeschickt (würde mich selbst natürlich auch drumm freuen) ...

Mit Gruss, Arp

P.S. Hier ist als "Idee" eine alte Version von unser Schmierzettel ...
http://archive.is/vUQ0Q

7

Samstag, 16. November 2019, 17:28

Hallo Arp,

ok - wird gemacht! Inzwischen bin ich eh darauf bedacht, Fotos von allen Seiten zu machen. Das war vor 9 Jahren noch nicht so (und zugegebenermaßen vergesse ich es auch heute ab und an) Ich denke, ich werde bald wieder einmal dort sein - und dann fotografiere ich, was das Zeug hält und bringe dir ein Exemplar mit :)

LG Christoph

ps. lässt sich dein "Schmierzettel" nicht iwi ins neue Forum übertragen? Ich finde den klasse!

  • »Arp« ist männlich

Beiträge: 10 158

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

Wohnort: Niederlande

Hobbys: Technik und nun auch Insekte

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 16. November 2019, 19:41

Hallo Christoph,

Technisch machbar wäre das sicherlich wohl, aber mir fehlt einfach die Zeit und viele Bilder sind auch nicht mehr vorhanden. Da gibt es auch noch "ein-zwei" andere alte Schmierzettel die ich mal wiederherstellen möchte und die selbe Problemen aufweisen .... vieleicht ... später, wenn ich gross bin ...

Gruss! Arp

9

Montag, 18. November 2019, 13:58

Hallo Arp,

ok super! Gut Ding braucht Weile :D

LG Christoph