Die Baumwanzen

Familie Pentatomidae


Spitzling (Aelia acuminata),

Purpur-Fruchtwanze (Carpocoris purpureipennis),

Beerenwanze (Dolycoris baccarum),

Kohlwanze (Eurydema oleraceum),

Schillerwanze (Eysarcoris fabricii),

Streifenwanze (Graphosoma lineatum),

Grüne Baumwanze (Palomena prasina),

Rotbeinige Baumwanze (Pentatoma rufipes),

Zweispitzwanze (Picromerus bidens),

Ginster-Baumwanze (Piezodorus lituratus),

Amboß-Schildwanze (Podops inuncta),

Graue Gartenwanze (Rhaphigaster nebulosa),

Spitzbauchwanze (Troilus luridus).


(Klicken auf Bilder für größere Fotos)

Links: Spitzling (Aelia acuminata)

Körperlänge 8-9 mm
Reife Tiere von August bis Juni

Rechts: Purpur-Fruchtwanze (Carpocoris purpureipennis), Weibchen

Körperlänge 10-14 mm
Reife Tiere von August bis Juni

Purpur-Fruchtwanze (Carpocoris purpureipennis), links Weibchen, rechts Männchen

Beerenwanze (Dolycoris baccarum), rechts Larve

Körperlänge 12-14 mm
Reife Tiere von August bis Juni

Kohlwanze (Eurydema oleraceum)

Körperlänge 5,5-7 mm
Reife Tiere von August bis Juni

Kohlwanze (Eurydema oleraceum), links Imago mit Larven, recht Larve


Schillerwanze (Eysarcoris fabricii)

Körperlänge 5-7 mm
Reife Tiere von August bis Juni

Streifenwanze (Graphosoma lineatum)

Körperlänge 8-12 mm
Reife Tiere von August bis Juni


Streifenwanze (Graphosoma lineatum), links Larve


Streifenwanze (Graphosoma lineatum), rechts Larven

Grüne Baumwanze, "Faule Grete" (Palomena prasina)

Körperlänge 12-14 mm
Reife Tiere von August bis Juni

Grüne Baumwanze (Palomena prasina), 

links seltenes braunes Exemplar (im August),

rechts herbstlich verfärbtes Individuum (im Oktober)

Grüne Baumwanze (Palomena prasina), Larve

Grüne Baumwanze (Palomena prasina),  Larven verschiedener Stadien (links sehr jung)



Rotbeinige Baumwanze (Pentatoma rufipes)

Körperlänge 13-15 mm
Reife Tiere von Oktober bis Mai

Zweispitzwanze (Picromerus bidens)

Körperlänge 12-14 mm
Reife Tiere von Oktober bis Juli

Zweispitzwanze (Picromerus bidens), links mit erbeuteter Blattwespenlarve

Spitzbauchwanze (Troilus luridus), rechts Larve

Körperlänge 12-14 mm
Reife Tiere von August bis Juni

Links: Ginster-Baumwanze (Piezodorus lituratus)

Körperlänge 10-12 mm
Reife Tiere von Oktober bis Juli

Rechts: Amboß-Schildwanze (Podops inuncta)

Körperlänge 5-7 mm
Reife Tiere von August bis Juni

Graue Gartenwanze (Rhaphigaster nebulosa), Weibchen

Körperlänge 14-16 mm
Reife Tiere von August bis Juni

Graue Gartenwanze (Rhaphigaster nebulosa), links Männchen, rechts Nymphe


Von den Baumwanzen (Pentatomidae) kommen in Mitteleuropa etwa 70 Arten vor, weltweit über 6000. Im Unterschied zu den ähnlichen Stachelwanzen (Acanthosomatidae) sind die Füße gewöhnlich 3-, statt 2-gliedrig. Sie können wie die Schildwanzen (Scutelleridae) ein stark vergrößertes Schildchen besitzen, jedoch nicht deren plattenartige Verbreiterung an der Kopfunterseite.  Die Antennen sind meist 5-gliedrig, das Rostrum (Rüssel) 4-gliedrig. Die meisten Arten haben gut ausgebildete Flügel und fliegen träge, aber durchaus ausdauernd. Viele Arten besitzen Stinkdrüsen zur Feindabwehr ("Stinkwanzen"). Wenn diese Arten etwa an Brombeeren saugen (z.B. Beerenwanze, Grüne Baum- oder Stinkwanze, auch "Faule Grete" genannt), können diese dadurch ungenießbar werden.

Die meisten Baumwanzen leben vegetarisch von Pflanzensäften, die sie mit ihrem Stechrüssel saugen. Einige, speziell aus der Unterfamilie Asopinae sind sekundär zu einer räuberischen Lebensweise zurückgekehrt und saugen Schmetterlingsraupen oder Blattwespenlarven aus, so etwa die auf dieser Seite vertretenen Arten Picromerus bidens und Troilus luridus. Mancherorts werden diese räuberischen Arten zur biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt.
Unter den pflanzensaugenden Arten leben einige in Symbiose mit Mikroorganismen, die von der Mutter auch durch Beschmieren der Eier auf die Nachkommenschaft übertragen werden.

Die Eier werden meist in Gruppen an die Wirtspflanze gelegt. Die Jungen durchlaufen 5 Larvenstadien, Überwinterung erfolgt meist als Imagines. Dabei kommen einige Arten, etwa die Graue Gartenwanze, gerne in Häuser, oft in großer Zahl. In Rollädenkästen o.ä. kann man mitunter hunderte Tiere finden. Auch die Grüne Baumwanze findet man im Winter mitunter an Häusern oder in Ställen, aber seltener in Wohnungen. Die meisten Tiere überwintern in der Laubstreu oder unter Rinde, wodurch sie durch ihre im Herbst erfolgende Braun-Umfärbung hervorragend angepaßt sind. Im Frühjahr färben sich die Tiere wieder nach Grün um. 

Ein auffälliger Neubürger ist die ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatete, rotschwarze Streifenwanze (Graphosoma lineatum), die sich in den letzten Jahrzehnten über ganz Deutschland ausgebreitet hat und mittlerweile vielerorts eine der häufigsten Baumwanzen ist. Am ehesten findet man sie im Frühsommer und Sommer an Doldenblütlern, etwa Bärenklau.
Auch Rhaphigaster nebulosa ist ein Neubürger und Arealerweiterer aus dem Mittelmeergebiet. In Nordrhein-Westfalen wurde sie erstmals 1993 bei Köln gefunden, seit 1995 erfolgte eine explosionsartige Ausbreitung.



(C) 2002-2017, Jürgen Peters

Zurück zur Hauptseite